Lenovo steigert seine Berichterstattungseffizienz im gesamten Unternehmen um 95 %


95 % Effizienzverbesserung bei der Berichterstellung
Bessere Zielgruppenorientierung für die E-Commerce-Strategie
Von 100 Berichten zu strategischen Dashboards im Personalwesen

Lenovo ist ein globales Technologieunternehmen mit mehr als 55.000 Mitarbeitern weltweit und Kunden in mehr als 160 Ländern. Mit Tableau erstellte das Analytics BI- und Visualisierungsteam von Lenovo ein flexibles Vertriebs-Dashboard, das die Abteilungen für Ad-hoc-Analysen anpassen können. Es verbesserte die Effizienz in 28 Ländern um 95 %. Die E-Commerce-Teams analysieren Kennzahlen zur Kundenbindung um eine ansprechendere Online-Nutzungserfahrung zu gestalten, was eine bessere Markenwahrnehmung und höhere Umsätze zur Folge hatte. Die Personalabteilung konsolidierte mehr als 100 statische Berichte in einer Reihe von strategischen Dashboards, was einen datengesteuerten Ansatz zur Erreichung von Team-Meilensteinen ermöglichte. Mit etwa 3000 aktiven Tableau-Nutzern in 15 Geschäftseinheiten und mehr als 10.000 Benutzern, die auf Tableau-Dashboards zugreifen erklärt Santosh Nair, Head of Analytics BI & Visualization, wie „Echtzeit-Entscheidungsfindung die Beteiligten in die Lage versetzt, Geschäftsentscheidungen schneller zu treffen“.

Wir können diese wertvolle Zeit dafür nutzen, dem Geschäftsbetrieb Erkenntnisse bereitzustellen, die den Entscheidungsträgern helfen, Entscheidungen zu treffen und Maßnahmen zu ergreifen, die letztendlich von Vorteil für das Unternehmen sind.

Durchschnittlich 95 % Effizienzverbesserung in 28 Ländern

Früher arbeitete Lenovo mit einem einzelnen Vertriebsbericht in Excel, der an 28 Länder weitergeleitet wurde. Wenn Abteilungen und Regionen den Bericht übernehmen wollten, waren dafür acht bis zehn Personen erforderlich. Das Endergebnis war eine überwältigend lange Warteschlange von Aufgaben für das Analytikteam.

Als Santhosh Nair, Leiter von Analytics BI & Visualization, Tableau als Analyselösung von Lenovo übernahm, erlebte das Team enorme Effizienzsteigerungen.

„Bisher brauchten wir etwa 6–7 Stunden, um einen einzigen Wochenbericht zu erstellen. Das waren 7 × 30 Berichte“, sagt Santosh. „Mit Tableau haben wir die Effizienz um 95 % gesteigert. Die Mitarbeiter verbringen jetzt sehr viel mehr Zeit mit der Erledigung ihrer eigentlichen Tätigkeit als mit dem Ausgeben von Berichten.“

„Sobald wir unsere Datenpraktiken auf dem Laufenden hatten, lieferten wir täglich oder sogar stündlich Daten“, sagt Marc Gallman, Senior Manager von Big Data Architecture.

Die Verbesserungen bleiben nicht bei 95 % stehen. Marc plant, die Leistung auf der Datenseite weiterhin zu verbessern: „Wir wollen erreichen, dass ein Ergebnis beim Klicken auf ein Tableau-Dashboard innerhalb von maximal 5 Sekunden angezeigt wird.“

Mit Tableau haben wir die Effizienz um 95 % gesteigert. Die Mitarbeiter setzen jetzt viel mehr Zeit für ihre eigentliche Aufgabe ein, anstatt nur Berichte zu generieren.“

„Wir können die wertvolle Zeit in der Tat dazu nutzen, Einblicke zurück in das Geschäft einfließen zu lassen, wodurch den Entscheidungsfindern bei den Entscheidungsfindungsentscheidungen und bei Aktionen geholfen wird, von denen letztendlich das gesamte Unternehmen profitiert“, erklärt Santosh.

Das Team kann ganz einfach Daten aus Quellen wie Amazon Web Services und Hortenworks Hadoop Hive abrufen. „Die Motoren laufen schneller, sodass die Dashboards oder Einblicke, die wir liefern können, schneller und effizienter sein können.“

Mit Tableau können die Abteilungen jetzt den gesamten Bericht an den eigenen Bedarf anpassen, sodass weniger Ad-hoc-Anfragen und mehr maßgeschneiderte Dashboard-Lösungen entstehen. Dieser Bericht wird statt einmal wöchentlich nun bis zu drei Mal täglich mit aktuellen Daten aktualisiert.

„Wir haben jetzt einen einzigen konsolidierten Bericht mit vielen interaktiven Aspekten“, sagt Santosh. „Die Benutzer können diese Dashboards eigenständig betrachten, verschiedene Geschäftsfragen stellen, Antworten früher erhalten und schneller Entscheidungen fällen.“

Mehr als 10.000 Tableau-Benutzer sorgen für einen „grundsätzlichen DNA-Wandel im Unternehmen“

Die Benutzerakzeptanz wächst weiter bei Lenovo, weil Führungskräfte den Wert der visuellen Analysefunktionen verstehen. Lenovo begann mit einer 8-Kern-Instanz von Tableau Server und skalierte schon bald zu einer 16-Kern-Version, um den wachsenden Benutzerkreis bedienen zu können. Heute greifen über 10.000 Benutzer auf Tableau-Dashboards zu.

„Wir begannen mit einem sehr eng gefassten Geschäftsanwendungsfall und dann hat es sich einfach sehr schnell immer weiter ausgebreitet
. Tableau macht die Dinge einfach und Einfachheit ist etwas, das alle wollen. Alle sprechen über die großen Datenanalysen, aber Tableau vereinfacht sie“, verdeutlicht Ashish Braganza, Leiter von Global Business Intelligence.

„Als wir mit Tableau begannen, dachten wir nur an Dashboards und Berichte. Wir hätten nie gedacht, dass Tableau die DNA der Organisation grundlegend ändern würde“, sagt Ashish.

Während die Akzeptanz zunimmt, erklärt Ashish, wie sich die Kultur bei Lenovo gewandelt hat, sodass sie nun Herausforderungen mit einer datenorientierteren Herangehensweise angeht.

„Es geht nicht nur um eine Lösung oder eine Technologie, sondern darum, wie sich die Haltung gegenüber Daten gewandelt hat.“

Kontrollierte Selfservice-Analytics im großen Maßstab

Zur Kontrolle des Zugriffs auf die Lenovo-Daten im Rahmen dieser Zusammenarbeit führte das Team die einmalige Anmeldung (SIngle-Sign-On) bei Tableau Server ein: für eine bessere Nutzungserfahrung bei den Mitarbeitern. Tableau Server verwaltet den Benutzerzugriff auf Tableau-Ressourcen auf der Grundlage von Site-Rollen, die im lokalen IdentityStore gespeichert sind. Dies hilft Lenovo, die Self-Service-Analytik in großem Maßstab zu unterstützen.

Josh Fitzhugh, Senior Manager für das Testen und die Personalisierung im Customer Experience Analytics Team erläutert: „Tableau hat es dem Team einfacher gemacht und es dabei unterstützt, eine Möglichkeit zu finden, aus all diesen gewaltigen Mengen kollektiver Daten einen Bereitstellungsmechanismus zu generieren, der für jeden auch in größerem Maßstab funktioniert.“

„Ich bin ein ewiger Skeptiker, aber die Geschwindigkeit, mit der sich Tableau in unserem Unternehmen verbreitete, hat mich umgeworfen“, sagt Ashish.

Als wir mit Tableau begannen, dachten wir nur an Dashboards und Berichte. Wir hätten nie gedacht, dass Tableau die DNA unserer Organisation so grundsätzlich verändern würde. Es geht nicht nur um eine Lösung oder eine Technologie, sondern darum, wie sich die Haltung gegenüber Daten gewandelt hat.

Eine bessere Zielgruppenorientierung erhöht den Umsatz

In einem wettbewerbsorientierten E-Commerce-Umfeld muss Lenovo unbedingt agil bleiben. „Wenn wir uns nicht anpassen, geraten wir ins Hintertreffen und können dann nicht mehr so schnell agieren wie möglich“, erklärt Santosh.

Um mit dem schnellen Wandel Schritt zu halten, ruft das Analytics-Team von Lenovo Daten aus der vereinheitlichten Kundendatenplattform (LUCI Sky) mit Tableau ab, um die Nutzungserfahrung der Kunden auf der E-Commerce-Website zu analysieren. Die Tableau-Dashboards zeigen uns, wie Kunden mit Inhalten in der jeweiligen Konsumentenphase interagieren, wodurch die Teams von Lenovo erfahren, wie sie die Kunden effektiver anvisieren und letztendlich mehr Produkte verkaufen können.

Santosh erklärt: „Tableau hilft uns, den Bindungsprozess darzustellen, von der Entdeckung bis zur Betreuung nach dem Kauf in allen Einzelstufen. Dies wird von der Organisation - einschließlich der hohen Führungskräfte - täglich zur Entscheidungsfindung genutzt.

In einem kürzlich im Analytics India Magazine erschienenen Artikel erläuterte Santosh, wie Tableau den Lenovo-Teams bei der Konsolidierung von Datenquellen hilft, um so das komplette Kundenerlebnis sehen zu können.

„Wir haben ein einziges Dashboard erstellt, in das 30 verschiedene Datenquellen einfließen“, sagt Santosh. „Alle diese Datenquellen enthalten Kunden-Feedback, wie etwa aus sozialen Medien, Einzelhandelswebsites oder Umfragen. Wir sind all diese Daten durchgegangen und haben eine natürliche Sprachverarbeitung gestartet, um die Themen oder die Ansichten der Kunden zu Produkten von Lenovo zu verstehen.“

„Entscheidungsfindung in Echtzeit gibt den Beteiligten die Möglichkeit Geschäftsentscheidungen schneller zu fällen, was natürlich die wichtigen Erfolgskennzahlen, wie Umsatz und Gewinn, verbessert.“

Von mehr als 100 Berichten zu strategischen Personal-Dashboards

Das Analytics-Team hat innerhalb von Lenovo mehrere Abteilungen befähigt. Eine davon ist die Personalabteilung.

Vor Tableau brachte das Team der Personalabteilung weltweit mehr als 100 Berichte über Talentakquisition, Vergütung, Umsatzvergütung, Arbeitskräfteabgang und Belegschaftsverwaltung heraus. Dies führte zu einem langen Berichterstellungszyklus, der es für die Leiter der Personalabteilung schwierig machte, datengestützte Entscheidungen zu fällen.

Innerhalb von nur drei Monaten mit Tableau erstellte die Personalabteilung von Lenovo eine Reihe strategischer, erkenntnisbasierter Dashboards, die ihnen halfen die wesentlichen Meilensteine innerhalb der Abteilung zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren ...