Elsevier „entfesselt die Macht der Daten“ mit Tableau und schafft eine datengesteuerte Kultur in über 20 Abteilungen


Die „virale“ Einführung von Tableau schafft eine neue datengesteuerte Kultur
Die Zentralisierung der Daten senkt die Kosten und verbessert die Konsistenz für über 1.300 Mitarbeiter
In Salesforce eingebettete Analytics steigert die Vertriebsleistung

Elsevier ist ein Informationsanalyseunternehmen und einer der weltweit größten Anbieter von wissenschaftlichen, technischen und medizinischen Informationen. Das im Jahr 1880 gegründete Unternehmen veröffentlicht jährlich mehr als 470.000 Artikel in 2.500 Zeitschriften und erzielt einen Jahresumsatz von über 2,5 Milliarden Pfund (2018). Elsevier begann 2017 mit der Verwendung von Tableau als primäre Visualisierungs- und Analytics-Plattform, um eine einzige Datenquelle im gesamten Unternehmen zu schaffen und unnötige Lizenzierungskosten für zahlreiche andere Tools zu vermeiden. Seit der Implementierung ist die Nutzung von Tableau deutlich gestiegen, wobei über 20 verschiedene Fachabteilungen ihre Data Analytics-Bedürfnisse täglich per Selfservice erfüllen. Derzeit nutzen über 1.300 Mitarbeiter bei Elsevier Tableau, um Entscheidungen zu treffen, schnelle und genaue Berichte zu erstellen und einen proaktiveren Ansatz für wichtige Geschäftsfunktionen wie Marketing und Vertrieb zu ermöglichen. Im Gegenzug bietet es Erkenntnisse und Effizienzsteigerungen, die diesen Teams helfen, ihre Kunden besser zu bedienen.

Durch die Zentralisierung unserer Daten durch Tableau konnten wir nicht nur einen einheitlicheren Ansatz für Reporting und Analytics im gesamten Unternehmen schaffen, sondern auch Erkenntnisse gewinnen, die uns helfen, unsere Kunden besser zu bedienen, und wir konnten erhebliche Einsparungen bei unseren Betriebskosten erzielen.

Zentralisierter Ansatz für Daten senkt Lizenzierungskosten und verbessert die Konsistenz

Elsevier ist ein Informationsanalyseunternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, Fachleuten aus den Bereichen Gesundheit, Technologie und Wissenschaft durch sein breites Spektrum an veröffentlichten Werken und Informationsdiensten zu helfen, bessere Entscheidungen zu treffen. Mit zunehmendem Wachstum des Unternehmens wurden die intern verwendeten Datenquellen und Tools jedoch zunehmend fragmentiert, was sich nachteilig auf die Datenkonsistenz und die Geschäftseffizienz auswirkte.

„Wir hatten viele Menschen in unserem Unternehmen, die verschiedene Arten von Tools verwendeten“, erinnert sich Tom Perry, Senior Director Data, Insights & Integration bei Elsevier. „Also haben wir 2017 eine umfassende Analyse durchgeführt, um herauszufinden, welche Tools für unser Gesamtziel als Unternehmen am geeignetsten sind. Wir fanden frühzeitig heraus, dass viele Menschen in unserem Unternehmen Tableau gerne benutzen und es wirklich angenommen haben, also haben wir es als Visualisierungstool für unser gesamtes Unternehmen gewählt.“

Infolgedessen konnte Elsevier alle seine Daten über eine einzige Plattform zentralisieren, um damit eine SSOT (Single Source of Truth, einzige Quelle der Wahrheit) zu erzeugen und die Datenkonsistenz im gesamten Unternehmen zu verbessern.

„Innerhalb von Elsevier haben wir viele ältere relationale Data Warehouses wie Oracle und Postgres neben unserem moderneren Data Lake in Amazon S3“, sagt Herr Perry. „Mit Tableau können wir Daten aus all diesen Quellen an einem einzigen Ort anzeigen und analysieren, um interne Silos aufzugliedern und sicherzustellen, dass Mitarbeiter aus dem gesamten Unternehmen jederzeit mit den gleichen Daten arbeiten.“

Elsevier konnte auch viele unnötige Lizenzierungskosten für die zahlreichen anderen Reporting- und Analytics-Tools, die bisher im gesamten Unternehmen eingesetzt wurden, vermeiden.

„Durch die Zentralisierung unserer Daten durch Tableau konnten wir nicht nur einen einheitlicheren Ansatz für Reporting und Analytics im gesamten Unternehmen schaffen, sondern auch Erkenntnisse gewinnen, die uns helfen, unsere Kunden besser zu bedienen, und wir konnten erhebliche Einsparungen bei unseren Betriebskosten erzielen“, fügt Herr Perry hinzu.

Was uns wirklich überrascht hat, war das Ausmaß und die Geschwindigkeit, mit der Tableau durchstartete. Es war wie ein viraler Effekt. Wir dachten, wir müssten viel verkaufen, um diese anfängliche Zugkraft und Dynamik zu erzielen, aber sobald die ersten Benutzer anfingen, damit zu arbeiten, ging es richtig schnell und jeder wollte es nutzen.

Die „virale“ Einführung von Tableau schafft eine datengesteuerte Kultur im gesamten Unternehmen

Seit Beginn der Einführung ist die Tableau-Nutzung innerhalb von Elsevier exponentiell gestiegen.

„Was uns wirklich überrascht hat, war das Ausmaß und die Geschwindigkeit, mit der Tableau durchstartete.“ Es war wie ein viraler Effekt“, sagt Herr Perry. „Wir dachten, wir müssten viel verkaufen, um diese anfängliche Zugkraft und Dynamik zu erzielen, aber sobald die ersten Benutzer anfingen, damit zu arbeiten, ging es richtig schnell und jeder wollte es nutzen. Innerhalb von 6 bis 9 Monaten stieg die Anzahl von ein paar wenigen Tableau Desktop-Benutzern auf über 200.“

Das Unternehmen verfügt nun über mehr als 20 Sites innerhalb von Tableau, die jeweils eine andere Abteilung repräsentieren, sowie über mehr als 1.300 Interaktoren auf dem Tableau-Server. Die Benutzerzahlen wachsen ständig, in allen Bereichen des Unternehmens.

„Wir haben viele Tableau-Benutzer im Vertrieb, während das Marketing es zur Kundensegmentierung nutzt. Die Finanzabteilung erstellt ihre Berichte in Tableau und vor kurzem haben wir einige CFO-Dashboards eingeführt, die es unserem CFO ermöglichen, wichtige Geschäftsentscheidungen zu treffen“, sagt Herr Perry. „Wir verwenden es auch in der Personalabteilung im Bereich für Personal-Analytics, wir verwenden es in der Technologieabteilung, um unseren Softwareentwicklungs-Lebenszyklus zu verwalten, und in vielen anderen Bereichen des Unternehmens. Die Liste ist endlos.“

Dieses Wachstum hat dazu beigetragen, eine starke neue Kultur der Selfservice-Analytics innerhalb des Unternehmens zu fördern, da immer mehr Menschen erkennen, dass die Informationen, die sie benötigen, in Tableau selten mehr als ein paar Klicks entfernt sind.

„Als wir Tableau zum ersten Mal implementierten, haben viele Leute es sofort angenommen, aber einige sagten, dass „ihr von der Technik doch immer unsere Berichte und Analysen für uns gemacht habt, also könnt ihr das nicht einfach weiter tun?“. Aber als wir uns so langsam durcharbeiteten und den Leuten zeigten, wie einfach es ist, diese Art von Erkenntnissen selbst zu gewinnen, fiel bei vielen der Groschen“, sagt Herr Perry.

„Jetzt können wir einen Schritt zurücktreten und sie eher bei ihren eigenen Aufgaben unterstützen, anstatt alles zentral erledigen zu müssen. Es ist großartig, Erfolge im gesamten Unternehmen zu sehen, und wie Menschen Verantwortung übernehmen und dadurch richtige Erfolgserlebnisse haben. Ich finde, das ist ein großer Gewinn.“

Tableau wird als ein Programm zur Unternehmensveränderung angesehen, um die Kultur und die Art und Weise, wie man über Daten und Entscheidungen denkt, zu transformieren.

Die in Salesforce eingebettete Tableau-Analytics ermöglicht einen proaktiveren Ansatz für den Vertrieb.

Eine der Abteilungen, die von der Tableau-Implementierung bei Elsevier am meisten profitiert, ist das Vertriebsteam.

„Wir haben vor kurzem ein großes Transformationsprogramm durchlaufen, bei dem wir von unseren alten Vertriebstechnologiesystemen zu einem viel moderneren Ansatz übergegangen sind, der auf Salesforce basiert und eingebettete Analytics von Tableau integriert“, erklärt Herr Perry.

Zuvor erhielten die Vertriebsmitarbeiter am Ende des Monats einige Berichte und entschieden dann, ob sie ihre Ziele erreicht hatten oder nicht. Nur dann konnten bei Bedarf Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

Jetzt zeigen die direkt in Salesforce eingebetteten Tableau-Dashboards den Mitarbeitern jederzeit aktuelle Zahlen zur Geschäftsentwicklung, so dass sie im Falle von Abweichungen sofort Abhilfemaßnahmen ergreifen können.

„Mit der Einbettung von Tableau in Salesforce kann unser Vertriebsteam jetzt viel proaktiver vorgehen anstatt wie früher nur zu reagieren“, sagt Herr Perry. „Damit werden auch die meisten manuellen Eingaben beim Reporting eliminiert, die oft Raum für Fehler ließen, was insgesamt zu einem besseren Erlebnis für die Menschen und Unternehmen führt, mit denen wir zusammenarbeiten.“

Mit der Einbettung von Tableau in Salesforce kann unser Vertriebsteam jetzt viel proaktiver vorgehen anstatt wie früher nur zu reagieren.