HWC: Blick auf die großen Zusammenhänge für Regierungsbehörden


HWC ist auf die Beratung von Regierungsbehörden auf Gemeinde-, Landes- und Bundesebene spezialisiert und bietet umfassende Dienstleistungen, wie etwa Organisationsstrategie, Analysen und Programmverwaltung. Senior Associate Teri Caswell und Associate Kyle Pipkins berichten, wie sie mit Hilfe von Tableau Prozesse optimieren.

Nach der Einführung von Tableau konnte HWC

  • den Zeitaufwand für die Gewinnung von Erkenntnissen aus Daten um Tage, Wochen, sogar Monate verringern,
  • Entscheidungsträger darin unterstützen, ihre Wahl durch ein klares Verständnis der Daten zu untermauern, und
  • ein klares Verständnis dessen vermitteln, was die Daten aussagen und was sie nicht aussagen.

Tableau: Inwiefern kann Tableau für Regierungsbehörden von Vorteil sein?
Kyle Pipkins, Associate: Meiner Meinung nach kann der öffentliche Sektor in Dingen wie der explorativen Datenanalyse von Tableau profitieren, weil sich damit schneller Einsichten gewinnen lassen.

Wenn man also einen Prozess, der normalerweise fünf Tage in Anspruch nimmt, in einen einstündigen Prozess umwandeln kann, dann ist das ein Riesengewinn. Und die Investition ist minimal angesichts dieser Art von Änderungen und dieser Zeitersparnis.

Teri Caswell, Senior Associate: Der Regierungsapparat ist langsam. Aber wir haben bei einigen Kunden großen Erfolg, die verstehen, dass Tools wie Tableau es uns ermöglichen, eine Story zu erzählen, die bislang noch nicht erzählt wurde.

Wir können unseren Kunden sagen, wo sich die Daten befinden und wo nicht. Wir können am runden Tisch hypothetische Szenarien erörtern („Was wäre, wenn?“), anstatt Tage, Wochen oder manchmal Monate darauf warten zu müssen, dass Berichte neu erstellt werden.

Auch durch die Einführung eines sehr kostengünstigen Tools lässt sich die Lieferung von Produkten um 500 Prozent beschleunigen.

Tableau: Wie setzen Sie Tableau ein, um das Verständnis von Data Governance zu verbessern?
Teri Caswell: Data Governance ist für Regierungsbehörden ein heißes Thema. In den letzten Jahren gab es eine Menge Richtlinienänderungen und einige sind aktuell im Gange. Das hat zu dem Problem geführt, dass die Leute, die in der Regierung die Entscheidungen treffen, also die gewählten Vertreter, häufig nicht mehr im Amt sind, um die Ergebnisse ihrer Richtlinienänderungen verfolgen zu können. Und die Leute, die die Analysen zur Durchsetzung der Änderungen erstellen, arbeiten in der Regel mit recht antiken Systemen.

Was wir mit Tableau also tun können – und das ist einer der Bereiche, die mir am meisten Spaß machen, – ist, ihnen behutsam zu zeigen, was die Daten nicht aussagen. Und wir können in diesem Bereich auch einige Analysen entwickeln.

Teri Caswell: Es geht nicht nur um die Zahl, die am Ende herauskommt, oder um die Aggregate, sondern es geht auch um die Lücken in den Daten. Und wir können sagen, dass die Daten von dieser einen Behörde oder von diesem bestimmten Erfassungszeitpunkt eingelesen werden müssen. Und wenn die Daten nicht vorhanden oder falsch sind, können wir das sehr schnell erkennen, die inhaltlichen Änderungen vornehmen, manchmal sogar eine Richtlinienänderung, und dann die Datenerfassung verbessern, damit die Analyse für Fortschritte und Entscheidungsfindung verfügbar ist.

Kyle Pipkins: Was ich an Tableau besonders schätze, ist, dass es uns auch am Back-End hilft. Es ist nun mal so, dass das Back-End mit der Datenerfassung, dem Schreiben von Abfragen, dem Verbindungsaufbau zu Datenbanken etc. nicht im Vordergrund steht. Es gibt aber viel am Back-End, wobei Tableau behilflich ist, und das von diesen Leuten nicht gesehen wird. Wir bei Hassett Willis lieben Tableau dafür. Und unsere Kunden sind richtig begeistert davon, wie schnell wir Lösungen liefern können. Und wenn wir am Ziel angekommen sind – und wir kommen sehr schnell ans Ziel – sind sie absolut bereit.

Wir haben bei einigen Kunden großen Erfolg, die verstehen, dass Tools wie Tableau es uns ermöglichen, eine Story zu erzählen, die bislang noch nicht erzählt wurde. Wir können unseren Kunden sagen, wo sich die Daten befinden und wo nicht. Wir können hypothetische Szenarien analysieren („Was wäre, wenn?“), anstatt Tage, Wochen oder manchmal Monate darauf warten zu müssen, dass Berichte neu erstellt werden.

Kyle Pipkins: Bei Hassett Willis unterstützen wir US-Bundesbehörden. Ich arbeite hauptsächlich mit der FEMA (Federal Emergency Management Agency, die US-Bundesbehörde für Katastrophenschutz) und dem DHS (Department of Homeland Security, das Ministerium für innere Sicherheit der USA) zusammen. Wenn ich von jemandem aus einer Regierungsbehörde, der nicht mit Tableau arbeitet, gefragt würde, warum er Tableau verwenden sollte, dann würde ich sagen: „Um Zeit zu sparen.“ In erster Linie. Vor allem spart man damit Zeit und man schafft eine ausgereifte datengesteuerte Kultur.

In Regierungsbehörden gilt es immer noch als innovativ, wenn man ein Tool einführen kann, das sehr kostengünstig ist und tatsächlich die Lieferung der Produkte um eine Größenordnung von 500 Prozent beschleunigen kann.

Teri Caswell: Der Regierungsapparat ist langsam. Aber wir haben bei einigen Kunden großen Erfolg, die verstehen, dass Tools wie Tableau es uns ermöglichen, eine Story zu erzählen, die bislang noch nicht erzählt wurde. Wir können unseren Kunden sagen, wo sich die Daten befinden und wo nicht. Wir können hypothetische Szenarien analysieren („Was wäre, wenn?“), anstatt Tage, Wochen oder manchmal Monate darauf warten zu müssen, dass Berichte neu erstellt werden.

Und wenn der Bericht endlich auf dem Schreibtisch eines Mitarbeiters landet, dann arbeitet die Person möglicherweise nicht mehr da oder der Bericht wurde vom Lauf der Dinge eingeholt und etwas anderes ist inzwischen wichtiger. Auf diese Weise machen wir keine Fortschritte. Daher zählt für uns wirklich das Tempo, mit dem Datenerkenntnisse gewonnen werden. Bei Hassett Willis nennen wir das „klare Einsichten“, weil wir versuchen, die positiven Storys zu finden, die den Wandel fördern.

Das könnte Sie auch interessieren ...