Sager Creek Vegetable Company durchleuchtet die Lieferkette mit Tableau


Sager Creek Vegetable Company (Sager Creek) ist eine Sparte von Del Monte Foods, Inc. Das Unternehmen stellt für zahlreiche bekannte Marken wie Popeye™ und Freshlike™ Obst- und Gemüsekonserven her.

Vor der Einführung von Tableau:

  • In der Datenbank von Sager Creek mussten für mehrere Datensprachen komplexe Datenverschmelzungen durchgeführt werden.
  • Über 2 Jahre lang hat Sager Creek versucht, die Daten aus zwei riesigen Produktionsumgebungen zusammenzuführen

Mit Tableau und Alteryx konnte Sager Creek:

  • In nur 8 Stunden einen Überblick über eine Vielzahl an Umgebungen bereitstellen
  • Entscheidungsträgern ermöglichen, sehr schnell zu ermitteln, welche Bereiche gut funktionieren und wo Verbesserungen möglich sind
  • Analyse von Millionen Datenzeilen
  • Nachvollziehen und Steuern von alltäglichen Prozessen
  • Zukunftsplanung dank vorausschauender Analysen

Tableau: Welche Ziele haben Sie mit Tableau erreicht?
Matthew Hughes, Senior Manager, Business Intelligence: Wir versuchen, aus unzähligen Tätigkeiten von Mitarbeitern, die parallel durchgeführt werden, Schlüsse zu ziehen und zu ermitteln, in welchen Bereichen wir uns verbessern könnten und in welchen wir bereits ganz gut sind.

Wir möchten einfach nur verstehen, welches Verhalten zu einem bestimmten Ergebnis geführt hat. Und natürlich möchten wir auch wissen, wie das Ergebnis aussieht. Wie sah es gestern im Vergleich zu heute aus? Und was können wir morgen erwarten?

Kann ich auf Transaktionsebene vorhersagen, wie die Ressource als nächstes vorgeht? Kann ich vorhersagen, wie sich die Ressource verhält, wenn ich für sie einen bestimmten Mitarbeiter einsetze? Kann ich vorhersagen, wie sie sich verhält, wenn ich diesen Mitarbeiter während einer bestimmten Schicht einsetze?

Genau an dieser Stelle geht es um 20.000 Zeilen mit Transaktionsdaten, die nur für wenige Tage gelten. Aber genau das konnte Tableau für das gesamte Werk mit 300 Mitarbeitern, 100 Ressourcen und drei Schichten bewerkstelligen – einfach fantastisch. Der Gedanke, dass wir diese Datenmengen analysieren und unsere Fragen beantworten können, löst in mir eine unglaubliche Freude aus.

Tableau: Wie hat Tableau Ihr Team inspiriert?
Matthew Hughes: Nun, Tableau hat mit einem Budget von ein paar Tausend Dollar und drei Mitarbeitern in gerade einmal acht Stunden zwei riesige Produktionsumgebungen miteinander verbunden. Plötzlich hatten wir die Möglichkeiten, die wir zwei Jahre lang mit einem ganzen IT-Team nicht ausschöpfen konnten. Genau das ist das Inspirierende daran.

Tableau: Welche Fragen konnten Sie mit Tableau beantworten?
Matthew Hughes: Vieles ist mit dem Transaktionsvolumen verknüpft. Wenn man die Fähigkeiten der Ressourcen erfassen kann und erkennt, was sich beim Ändern bestimmter Ressourcenparameter im weiteren Verlauf ändert, kann man daraus echten Nutzen ziehen.

Aber dann geht man einen Schritt zurück und fragt sich: „Wie muss ich das angesichts der im Werk eingehenden Waren und der Gemüsekonserven, die von den LKWs abgeladen werden, kombinieren?“ Was geschieht also, wenn wir alles miteinander kombinieren und uns fragen: „Was können wir im Hinblick auf künftige Planungen unternehmen, wenn der Zeitablauf so aussieht und unsere Ressourcen so agieren?“

Genau diese Dinge können Sie einem Werksleiter oder einer C-Level-Führungskraft in die Hand geben und dabei sagen: „Sie haben unglaublich viel Informationskontrolle über die Umgebung.“

Tableau hat in gerade einmal acht Stunden zwei riesige Produktionsumgebungen miteinander verbunden. Plötzlich hatten wir die Möglichkeiten, die wir zwei Jahre lang mit einem ganzen IT-Team nicht ausschöpfen konnten.

Tableau: Wie haben Sie Tableau in das Unternehmen integriert?
Matthew Hughes: Wir mussten lange darum kämpfen. Erst als wir gezeigt haben, dass Tableau jedes Detail, aber auch die übergeordneten Planungsprozesse eines Milliardenunternehmens abbilden kann, erkannten die Mitarbeiter: „Ah, ok, genau das wünschen wir uns – so möchten wir unsere Arbeit präsentieren, so möchten wir Daten zu unserem Unternehmen erhalten.“

Tableau lässt sich umfassend für sämtliche Daten skalieren, nicht wahr? Die Visualisierung erzählt nicht nur eine tolle Geschichte, sie stellt die Daten jetzt auf eine Art bereit, die die Arbeitsweise jedes Einzelnen verändern kann. Unser Unternehmen verfügt jetzt über einen Wettbewerbsvorteil.

Man fühlt sich immer gleich wie ein Held. Man wird gefragt „Wie habt ihr das gemacht?“ Ich habe einfach das gemacht. Es ist nicht so schwer, ich bring es dir bei. Genauso schließt man Freundschaften, oder?

Partnerschaft mit Alteryx für herausragende Datenergebnisse

Tableau: Wie würden Sie Tableau und Alteryx beschreiben?
Matthew Hughes, Senior Manager, Business Intelligence: Tableau ist ein ausgezeichneter Kommunikator. Alteryx lenkt diesen Kommunikator dorthin, wo er gebraucht wird.

Tableau: Wie verwenden Sie Tableau, um neue Erkenntnisse zu gewinnen?
Matthew Hughes: Für Daten in der Produktionsumgebung müssen komplexe Verschmelzungen und Aggregationen vieler verschiedener Datensprachen, die es in einem Unternehmen gibt, vorgenommen werden.

Mit Tableau kann man in jeder Umgebung, in jedem Bereich großartige Informationen gewinnen. Das haben wir auch gemacht. Dabei haben wir jedoch erkannt, dass uns auch im Großen interessante Informationen erwarteten. Da waren also die Informationen in Tableau und gleichzeitig haben wir den großen Informationsgewinn gesehen und wussten nicht, wie beides zusammen interagieren kann. Was wäre, wenn wir diese große Erkenntnis mit Tableau abbilden könnten?

Tableau: Wie wirken Tableau und Alteryx zusammen, um Ihren datentechnischen Herausforderungen zu begegnen?
Matthew Hughes: Man beginnt also bei den verschiedenen großen Datenmengen. Und wir hatten ja die verschiedenen großartigen Informationen. Dann haben wir auf Alteryx zurückgegriffen und gesagt: „Wir fügen all diese interessanten Informationen auf einmal zusammen.“ Genau so funktioniert es. Und Tableau kann dies äußerst übersichtlich auf einfache Weise abbilden. Aber erst als in unserem Fall Alteryx sieben Systeme, die nicht miteinander kommunizierten, Datenwürfel mit Millionen von Zeilen zusammenbrachte, sagten wir: „Gib uns nun zusammenhängende Informationen zu diesen verschiedenen Bausteinen.“

Unsere Stärke war, denke ich, dass wir Tableau und großartige Informationsbausteine hatten. Aber wir hatten so viele. Wie fasst man sie zu einer einzigen, großartigen Geschichte zusammen? Wir haben es mit Alteryx gemacht.

Tableau: Das ist großartig. Übt Tableau einen persönlichen Einfluss auf Mitarbeiter aus?
Matthew Hughes: Noch vor einigen Wochen hatte unsere VP, für die wir arbeiten, sonntagmorgens nie frei. Jeden Sonntagmorgen verbrachte sie vier Stunden damit, ihre Excel-Daten in Berichten aufzubereiten, um benötigte Antworten zu erhalten. In solchen Fällen können wir nun etwas Zeit zurückgeben.

Informationen können nun schnell bereitgestellt und die Infrastrukturen so aufgebaut werden, dass sich die Verwaltung fast von selbst erledigt. Man muss nur noch an ein paar kleinen Rädchen drehen. So können Mitarbeiter sehr schnell davon profitieren und wir können sagen: „Hier haben Sie Ihren Sonntagmorgen wieder.“ Das ist wirklich toll.

Die Art und Weise, wie wir unsere Produktionsprozesse betrachten, werden wir tatsächlich verändern. Wir haben versucht zu vermitteln, was wir bereitstellen können – sämtliche Informationen – und was wir benötigen – Datenerfassung, -verschmelzung und die Bereitstellung einer zusammenhängenden Story.

Das könnte Sie auch interessieren ...