JetSuite teilt Erkenntnisse im ganzen Unternehmen mit Tableau Online


Tableau: Worin liegt der Vorteil, „Daten freizusetzen“ und Selfservice-Analysen zu ermöglichen?
Steve Roy, IT Director: Wir denken nicht darüber nach, wie wir etwas umsetzen werden. Wir denken darüber nach, was wir den Mitarbeitern zur Verfügung stellen können, damit sie effizient arbeiten können. Und das ist eine Art Quantensprung.

Keith Rabin, President: Mein primäres Ziel ist es, jedem einzelnen im Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, seine Aufgaben Tag für Tag so effizient wie möglich zu erledigen.

Ich denke, im Lauf der Zeit ist uns bewusst geworden, dass eine zentrale Vorhaltung all dieser Daten und der Versuch, eine zentral angesiedelte Gruppe im Unternehmen mit der datengesteuerten Entscheidungsfindung zu betrauen, so nicht mehr funktionieren. Abgesehen davon, dass dies sehr langsam ist – bemerkenswert langsam.

Daher müssen wir diese Entscheidungsfindung und Befähigung an unsere Manager übertragen, und letztendlich müssen diese dafür einstehen. Um dies zu erreichen, müssen Tool bereitgestellt werden, mit denen sich diese Big Data-Datensätze aus verschiedenen Systemen und unterschiedlichen Datenbanken verwenden und miteinander verknüpfen lassen. So werden die Daten sichtbar, die für die Entscheidungsfindung vorliegen müssen.

Steve: Über lange Jahre hinweg war die Bereitstellung effektiver KPIs so etwas wie der Heilige Gral für unsere Organisation. Und in den meisten Unternehmen ist das wirklich das „Geheimrezept“.

Wir glauben, dass wir das erreicht haben. Die Mitarbeiter nutzen die von uns erstellten Visualisierungen mit Begeisterung, und sie verstehen, was im Unternehmen vor sich geht.

Kevin Cape, Manager, Corporate Soul: Um eine Verbindung mit Menschen zu schaffen, um aufzuzeigen, welchen Einfluss sie nehmen, muss man das messen können. Man sollte aufzeigen können, worin dieser Einfluss besteht.

Wir können uns diese Dashboards jeden Tag ansehen und erkennen, was vor sich geht. Und wir reflektieren, was an der Basis getan wird und wie unsere Aufgaben damit zusammenhängen.

Wir können nach einem bestimmten Kriterium filtern und sagen: „Hey, sieh mal, mir ist das und das aufgefallen. Und ausgehend davon, was ich hier im Dashboard sehe, können wir hier verbessernd eingreifen.“

Die Daten sollten freigesetzt und den Benutzern zur Verfügung gestellt werden. Umgesetzt haben wir das mit Tableau Online. Ich muss mir keine Gedanken um Firewalls und die richtige Konfiguration machen. Die Daten sind in der Cloud verfügbar, sodass unsere Führungskräfte jederzeit sicher darauf zugreifen können – auch in 12.000 m Höhe in einem Flugzeug von JetSuite.

Tableau: Warum haben Sie sich für Tableau Online, die gehostete Version von Tableau Server entschieden?
Steve: Heutzutage geht es vor allem darum, mobil zu sein und von unterwegs auf Daten zuzugreifen. Die Daten sollten freigesetzt und den Benutzern zur Verfügung gestellt werden. Umgesetzt haben wir das mit Tableau Online.

Ich muss mir keine Gedanken um Firewalls und die richtige Konfiguration machen. Die Daten sind in der Cloud verfügbar, sodass unsere Führungskräfte jederzeit sicher darauf zugreifen können – auch in 12.000 m Höhe in einem Flugzeug von JetSuite.

Fachkräfte suchen, Hardware kaufen, alles einrichten und konfigurieren ... Die Zeit bis zur Bereitstellung der Lösung war bei der vorgegebenen Zeitachse einfach nicht realistisch.

Tableau Online war das Sinnvollste für uns. Wir konnten unser Ziel schneller erreichen – und eigentlich zum gleichen Preis.

Mit Tableau Online können wir uns auf die eigentliche Berichterstellung konzentrieren. Es ist nicht erforderlich, Server zu warten oder IT-Support für diese Rolle anzubieten.

Tableau: Was gefällt Ihnen aus der Sicht des Analysten an Tableau?
Matt Waterman, Mission Support Analyst: Wir haben die Möglichkeit, unseren Endanwendern viel mehr Zeit zu widmen und uns wirklich auf die Daten selbst zu konzentrieren.

Es war auf Anhieb sehr einfach zu benutzen. Wir erhielten die verschiedensten Ergebnisse innerhalb weniger Tage, das war erstaunlich. Wir haben einige andere Tools dafür verwendet und es hat Wochen oder Monate gedauert, nur die Daten zu kompilieren. Und mit Tableau haben wir das in einem Viertel der Zeit erreicht – vielleicht sogar weniger. Das obere Management war genauso überrascht.

Tableau: Können Sie beschreiben, welche Rolle Visualisierungen dabei spielen, wenn es darum geht, Daten besser zu verstehen und zu nutzen?
Kevin: Bei der Transparenz von Daten geht es darum, zu verstehen, was im Unternehmen tatsächlich vor sich geht. Dies wird zu einem partizipatorischen Prozess, durch den Menschen erkennen, welche Bedeutung ihre Arbeit hat und wie dies mit der Unternehmensentwicklung verbunden ist.

Für die menschliche Wahrnehmung sind Zahlen Symbole, deren Bedeutung zu entschlüsseln ist. Sie haben nicht dieselbe Tragkraft wie Visualisierungen. Bei der visuellen Darstellung sehen wir zum Beispiel eine Lücke in einem Diagramm und es blinkt sofort eine Warnleuchte bei uns auf. Wir denken dann: „Diese Lücke müssen wir schließen, der Berührungspunkt dieser beiden Linien hat irgendeine tiefere Bedeutung.“

Tableau: Das hört sich an, als wäre Tableau ein wesentlicher Teil Ihres Unternehmens geworden, kann man das so sagen?
Keith: Meine erste Tat am Morgen nach dem Aufwachen ist der Blick auf meine E-Mails, und da finde ich drei von Tableau generierte Berichte. Und dabei handelt es sich um die drei kritischen Kennzahlen unseres Unternehmens. Als Allererstes sehe ich mir die an und überlege, ob irgendwelche Entscheidungen aufgrund dieser Kennzahlen zu treffen sind. Wenn das der Fall ist, rufe ich wahrscheinlich unseren CEO, Alex, an und wir besprechen das.

Alle möglichen Entscheidungen werden rascher gefällt. Ich würde sogar sagen: präziser. Und das brauchen wir im heutigen Geschäft.

Das könnte Sie auch interessieren ...