Bei SportsBet ist eines sicher: die Datenvisualisierung


Die SportsBet-Website für Onlinesportwetten wird mit Kundendaten überschwemmt. Zur Analyse und Visualisierung dieser Daten hat sich SportsBet für Tableau entschieden und dadurch in einer schnelllebigen Branche einen Wettbewerbsvorteil gewonnen. In diesem Video spricht Tony Gruebner, Leiter des Bereichs Onlineanalysen bei SportsBet, darüber, wie Tableau es dem Unternehmen ermöglicht, durch Daten schneller zu sein und mehr zu wissen.

Tableau: Was genau machen Sie bei SportsBet?
Tony Gruebner, Leiter des Bereichs Onlineanalysen: Ich habe ein Team von Analysten, und wir haben sehr wenig Zeit. Wie bei jedem Analystenteam gibt es jede Menge Leute, die eine Menge von uns wollen. Daher gefällt mir alles, womit ich Zeit sparen kann, alles, was mir besser Antworten liefert.

Tableau: Können Sie die wichtigste Herausforderung beschreiben, die sich einem Unternehmen in der Onlinewettenbranche stellt?
Tony Gruebner: Wir sind in einer etwas seltsamen Branche, in der unsere Produkte den Produkten unserer Mitbewerber sehr ähnlich sind. Es gibt nicht viel, worin wir uns voneinander unterscheiden. Daher besteht das Unterscheidungsmerkmal im Grunde darin, mehr zu wissen und Daten intelligenter verarbeiten zu können. Was unsere Branche angeht, ist Schnelligkeit meiner Meinung nach ein absolutes Muss. Da unsere Branche voll digital ist und im Onlinebereich operiert, stehen unseren Mitbewerbern ebenso wie uns viele Daten zur Verfügung. Aber es kommt darauf an, diese Daten schnell in etwas Sinnvolles, in Erkenntnisse umzuwandeln, und zudem kommt es darauf an, schnell zu handeln. Und weil wir digital arbeiten, kann alles viel schneller ablaufen. Kampagnen können viel schneller gestartet werden und Werbeaktionen können viel schneller als in der herkömmlichen Offline-Welt geändert werden.

Tableau: Wie passt Tableau hier ins Bild?

Mit Tableau kann man schneller mehr wissen. Unsere Branche verändert sich sehr schnell. Man kann nicht Wochen warten, bis einzelne Analysen fertig sind, und weitere Wochen, um aus den Analyseergebnissen Konsequenzen zu ziehen, weil der Zug sonst abgefahren ist.

Tony Gruebner: Mit Tableau kann man schneller mehr wissen. Unsere Branche verändert sich sehr schnell. Man kann nicht Wochen warten, bis einzelne Analysen fertig sind, und weitere Wochen, um aus den Analyseergebnissen Konsequenzen zu ziehen, weil der Zug sonst abgefahren ist.

Tableau: Wie war es vor der Einführung von Tableau?
Tony Gruebner: Einen Großteil der Analysen stellten wir mit Excel und anderen Tools an, die wahrscheinlich eher nicht für diese Zwecke geeignet waren. Die Analyse an sich nahm viel mehr Zeit in Anspruch. Und sie war nicht so aussagekräftig, weil man bei der Datenanalyse eigentlich möglichst viele Daten berücksichtigen möchte. Man möchte nicht bei einer bestimmten Antwort hängen bleiben, nur weil die Datenmenge keine andere Antwort zulässt.

Tableau: Hilft Ihnen Tableau auch dabei, Kundendaten nachzuverfolgen?
Tony Gruebner: Wir sehen alle Aktionen des Kunden. Es gibt nichts, das nicht nachverfolgt wird. Die Kehrseite dessen ist, dass wir eine Unmenge von Daten haben, aber nur eine Handvoll Personen, die diese Daten analysieren und sinnvoll interpretieren können. Aus diesem Grund gefällt es uns, wenn wir auf etwas wie Tableau zurückgreifen können, das uns hilft, die Daten viel schneller durchzugehen und fundiertere Entscheidungen zu treffen.

Tableau: Welchen Stellenwert hat diese Geschwindigkeit in Ihrem Unternehmen?
Tony Gruebner: Es ist sehr wichtig, schneller Antworten zu erhalten. Denn wir müssen mehr wissen als unsere Mitbewerber.

Tableau: Arbeiten Sie selbst mit Tableau?
Tony Gruebner: Es hat auch mir geholfen, wenn ich meine Ärmel hochkrempeln und Analysen oder andere Dinge erstellen musste. Ich finde, dass es ein sehr einfach zu bedienendes Tool ist und mir macht es wirklich Spaß, mit Tableau zu arbeiten.

Tableau: Welchen Rat würden Sie jemandem, der Tableau zum ersten Mal verwendet, geben?
Tony Gruebner: Für die ordnungsgemäße Einrichtung und Ausführung ist es wichtig, die Benutzer zu schulen, damit sie das Tool optimal nutzen können. Es ist nicht so, dass man es installiert und auf wundersame Weise erhält man über Nacht genau das, was man braucht. Verglichen mit anderen Technologieprojekten, muss ich jedoch sagen, schneidet Tableau sehr gut ab. Wir haben ja bereits über die Vorzüge gesprochen. Meiner Meinung nach wiegen diese Vorzüge definitiv die Kosten auf. Was die Investitionsrendite betrifft, denke ich, macht sich die Sache selbst bezahlt.

Eines der Probleme mit Tableau – und das ist ein lustiges Problem – besteht darin, dass es aus Sicht der IT-Abteilung fast zu einfach einzurichten und auszuführen ist. Ich glaube, wenn die sehen, wie einfach es ist, bekommen sie es etwas mit der Angst zu tun und fragen sich: „Warum ist es so einfach?“

Das könnte Sie auch interessieren ...