Citrix stattet die Benutzer mit Plug-and-Play-Einblicken aus


Tableau is a wow product. It just works. With no consultants, no training, it just plugs in and it works.

Mit Citrix Softwarelösungen können Benutzer überall arbeiten, wenn ihnen gerade ein genialer Gedanke kommt. In diesem Interview erklärt Kevin Sonsky, Senior Director of Business Operations, wie Citrix Unternehmen mithilfe von Tableau die Möglichkeit gibt, mobile Benutzer, App Stores, SaaS und Cloud-Infrastruktur in Einklang zu bringen.

Tableau: Was hat Citrix an Tableau interessiert? Kevin Sonsky:Citrix hat in den letzten Jahren viel in die Back-End-Warehouses, Cubes und Datenmodelle investiert, aber wir es gelang uns nicht wirklich, allzu viele Erkenntnisse aus dieser Fülle an Daten in diesen Architekturen zu gewinnen. Wir erkannten, dass wir mithilfe von Tableau eine Fülle an Erkenntnissen gewinnen konnten – mit einem einfachen Plug-and-Play-Tool konnten wir viel mehr erreichen als mit all den vielen Tools, die wir bereits installiert hatten.

Tableau: Welche Art von Erkenntnissen erschließt Citrix mithilfe von Tableau? Kevin Sonsky: Mit Tableau erhalten wir mehr Einblicke in Informationen, die uns vorher wirklich Probleme bereitet hatten. Wir stellen fest, dass wir wesentlich bessere Einblicke in das Verhalten unserer Kunden und ihre Kaufmuster für unsere Produkte gewinnen konnten. Wir können erkennen, welche Vermarktungsmethode sich am besten verkauft – das ist uns vorher noch nie gelungen.

Tableau: Was ist für Sie und für Citrix die beste Funktion von Tableau? Kevin Sonsky: Die Datenarchitektur bei Citrix besteht aus diversen Quellsystemen und Cubes und relationalen Datenbanken, mit Tools, die generell genau auf die jeweilige Technologie abgestimmt sind. Ein Tool wie Tableau zu finden, das eher unabhängig von den Verbindungen ist, die es zu den diversen Datensätzen herstellen kann, das hat mich wirklich fasziniert.

Tableau ist aber auch sehr nützlich beim Kombinieren von Daten. Die Benutzer sehen darin einen wesentlichen Vorteil – ganz gleich, ob sie Tabellenkalkulationen verwalten oder verschiedene Quellsysteme, die noch nicht wirklich an unsere Architektur angepasst wurden. Sie können selbstständig ohne Hilfe der IT-Fachleute alle Daten zusammen laden und kombinieren, und sie können diese Daten in einer Weise analysieren, die sie noch nie erlebt haben.

Tableau: Sparen Sie durch die Selfservice-Eigenschaften von Tableau Zeit? Kevin Sonsky: Tableau war vermutlich unsere wichtigste Maßnahme auf dem Weg zur Selfservice-Business-Intelligence – unserem wichtigsten Ziel vom ersten Tag an. Die Benutzer wissen selbst am besten, wie sie ihre Daten visualisieren möchten, und sie können ihre Analysen sehr, sehr schnell durchführen. Wir können Entwicklungen wesentlich schneller erreichen als bei dem alten Paradigma, bei dem wir Änderungsanfragen an Spezialisten weiterreichen mussten, damit sie die Berichtsanforderungen in Codes umsetzen konnten. Wir brauchen auch viel weniger Zeit für Schulungen. Das Tool ist sehr leicht zu erlernen. Sobald wir die Benutzer damit bekannt machen, fangen sie gleich an, damit zu arbeiten – wir brauchen sie nicht erst lange zu schulen. Wir haben außerdem festgestellt, dass wir bei der Entwicklung von Prototypen und bei der Beantwortung von Fragen produktiver geworden sind.

Tableau: Können Sie die Effizienzvorteile von Tableau beziffern? Kevin Sonsky: Tableau ist ein erstaunliches Produkt. Es funktioniert einfach. Mit null Beratern, null Schulung – man braucht es einfach nur zu verbinden, und schon funktioniert es. So sollte jede Software sein: einfach zu bedienen und die Arbeit macht einfach Spaß. Früher hätten wir unsere Kapazitäten gebraucht, um Excel-Arbeitsmappen zu erstellen oder komplizierte Datenzusammenführungen mit Tabellenkalkulationen zu bewerkstelligen. Heute können sich unsere Mitarbeiter stattdessen mit der Analyse von Daten beschäftigen. Es gibt Teams, die früher Berater dafür bezahlen mussten, dass sie ihnen benutzerdefinierte Dashboards erstellten und bedarfsgerechte Codes schrieben. Diese Teams können heute mit Tableau sofort loslegen und einige dieser hohen Beratungskosten sparen.

Tableau: Wie wäre Ihr Leben ohne Tableau? Kevin Sonsky: Ohne Tableau müssten wir mehr in Kapazitäten investieren und Schwerstarbeit leisten, um die Ergebnisse zu erzielen, die wir mit Tableau so spielend erhalten. Unsere Mitarbeiter würden viele Tabellenkalkulationen entwickeln, viele Fragen und Antworten immer wieder neu bearbeiten, um unsere Geschäftsleitung zu unterstützen. Mit Tableau gelingt uns dies alles in Echtzeit.

Das könnte Sie auch interessieren ...