Aeria Games vereinheitlicht und analysiert jede Art von Datenbeständen mit Tableau


Aeria Games entwickelt eigene Computerspiele, passt vorhandene Spiele an die Bedürfnisse der regionalen Anwender an und betreibt für die Spielangebote eigene Serverplattformen im Internet.

Das Unternehmen nutzt Tableau mit inzwischen rund 70 Anwendern, um neue Erkenntnisse über seine Online-Gaming-Kunden und ihre Vorlieben zu erhalten.

Als Aeria Games im Februar 2014 von der ProSiebenSat.1 GmbH übernommen wurde, profitierte das Unternehmen besonders von der Fähigkeit Tableaus, vielfältigste Datenbestände und -quellen zu vereinheitlichen und seinen Anwendern komfortabel für beliebige Auswertungen und Analysen zur Verfügung zu stellen.


Tableau: Bitte geben Sie uns eine kurze Information zu Ihrer Person und zu Ihrer Organisation.
Stefanie Neubeck, Business Intelligence Analyst: Mein Name ist Stefanie Neubeck. Ich arbeite seit einem guten Jahr für Aeria Games und bin dort als Business Intelligence Analyst zuständig für Datenanalyse und statistische Auswertungen. Aeria Games ist ein sogenannter Online-Game-Publisher, das heißt wir nehmen fertige Spiele beispielsweise aus dem asiatischen Markt und passen diese an den europäischen Markt an. Das heißt, wir kümmern uns um das Marketing, wir passen Spielinhalte an.

Tableau: Wofür wird die Tableau-Lösung in Ihrem Hause genutzt?
Stefanie: Tableau benutzen wir dabei vor allen Dingen bei uns in der Abteilung – ich arbeite im Business Intelligence. Wir sind fünf Leute. Wir kümmern uns darum, Reports aufzuarbeiten, sie bereit zu stellen und an verschiedene Abteilungen weiterzugeben.

Dabei sind wir momentan ungefähr 70 Leute, die Tableau sehr aktiv jeden Tag nutzen, und – ich sag mal – um die 100 bis 120 Leute, die sich auf die Daten weiterhin verlassen, die dann da raus kommen, die als E-Mail-Reports beispielsweise weitergegeben werden. Und durch diese Nutzung der Daten erhoffen wir uns momentan, viel mehr Einblicke und vor allen Dingen schnelle Einblicke zu bekommen, schnelle Analysen zu machen.

Wir nutzen Tableau einerseits für uns, um sehr generelle Reports an alle Mitarbeiter weiter zu senden. Andererseits versuchen wir, besondere Abteilungen, wie bei uns Production oder Marketing, dazu zu ‚enablen‘ oder Ihnen die Möglichkeit zu geben, die Daten selber zu erkunden, eigene Analysen zu fahren und zum Beispiel auch In-Game-Daten einmal auszuprobieren und verschiedene Sachen zu analysieren. Die Daten visuell in Grafiken zu sehen, dabei vielleicht verschiedene Annahmen zu treffen und zu uns zurück zu kommen, sodass wir diese Annahme gemeinsam überprüfen können.

Tableau: Welche Datenquellen setzen Sie ein?
Stefanie: Hauptsächlich benutzen wir Amazon Redshift als Datenquelle. Das ist der Hauptteil, wo unser Data-Warehouse drauf aufgebaut ist. Es gibt einzelne Projekte, wo wir in die Spiele, in die Datenbanken uns rein verknüpfen. Das kann dann zum Beispiel MySQL sein oder verschiedene Datenbanken. Und da ist Tableau sehr individuell einsetzbar. Wir sind bisher noch nicht an den Punkt gekommen, wo wir uns nicht mit Tableau auf eine Datenbank draufsetzen konnten. Deswegen sind wir da sehr flexibel.

Tableau: Wie zufrieden sind Ihre Anwender?
Stefanie: Die ersten User bei uns, das sogenannte Business-Intelligence-Team, wir sind sehr begeistert von Tableau. Wir sehen, wie einfach Tableau zu benutzen ist. Es macht Spaß für uns zu arbeiten. Wenn wir dann unsere Reports weitergeben, ich sag mal an den Enduser in der Firma, dann ist meistens die erste Reaktion, die wir bekommen, wie schön Tableau ausschaut, wie schön die Dashboards sind, wie einfach die Filter zu benutzen sind. Wir müssen noch ein paar einzelne Leute überzeugen, weniger mit Excel zu arbeiten und mehr mit uns, mit Tableau zu arbeiten. Das ist ein Prozess, in dem wir gerade drinnen sind, aber generell sind die Rückkopplungen, die wir bekommen, sehr positiv. Durch die Einfachheit und die Schönheit, die Tableau bietet.

Tableau: Was schätzen die User besonders an Tableau?
Stefanie: Das Schöne an Tableau für unsere Anwender ist, dass sie sehr einfach darauf zugreifen können. Sie können im Internet von überall mit ihrem Tablet, mit ihrem Computer auf die Daten zugreifen.

Tableau: Welchen Nutzen hat die Lösung Ihrer Organisation gebracht?
Stefanie: Wir benutzen Tableau ungefähr seit eineinhalb Jahren in Aeria Games. Dabei sind wir vor einem knappen Jahr von Prosieben aufgekauft worden. Es gab ein sehr großes Projekt, alle Daten zu vereinheitlichen. Und da ist uns Tableau sehr zu Hilfe gekommen, weil wir es geschafft haben, alle Datensourcen und alle Datenquellen, alles in Tableau zu vereinheitlichen. Das heißt, die Endnutzer haben nur noch das eine Tool, in dem sie alle Daten rausbekommen. Das heißt, einer unserer größten Erfolge war es, einheitliche Daten zu schaffen und den User davon zu überzeugen, in einem Tool nach Daten zu suchen. Für die Zeitersparnis kommt natürlich dazu, dass wir nicht mehr an dem Punkt sind, wo wir Daten vergleichen müssen. Wir haben ein Tool, dem wir vertrauen. Es geht schneller, dieses Tool zu verstehen. Ich würde sagen, eine riesen Zeitersparnis für uns ist, dass wir weniger Schulungen geben, dass wir schnell die Leute hinbekommen, mit Tableau zu arbeiten. Und das hat uns sehr viel Zeit gespart.

Ich gehe jeden Tag gerne zur Arbeit, weil es so viel Spaß macht, mit Tableau zu arbeiten.

Tableau: Wie ist der Ausblick?
Stefanie: Momentan sind wir an dem Punkt, wo wir unser Standard-Reporting ausgebaut haben. Wir haben alle unsere Mitarbeiter, die auf die Daten angewiesen sind, dazu ermutigt, mit den Daten zu arbeiten und selbstständig hineinzuschauen. Was wir in nächster Zeit machen wollen, ist mehr noch die Endnutzer dazu aufzubauen, die Datenstrukturen zu verstehen und selbstständig dort statistische Analysen zu fahren, selbstständig zu prognostizieren, selbstständig Trends zu entdecken und so unser Team als Business Intelligence ein bisschen zu entlasten und mehr als Support-Funktion da zu sein, um andere Unternehmen oder um andere Abteilungen zu unterstützen. Das fängt jetzt gerade an und wird ein mehrwöchiger Prozess sein. Aber da möchten wir hin, dass mehr Endnutzer selbstständig ihre Analysen fahren können.

Tableau: Gibt es sonst noch wichtige Aspekte, die aus Ihrer Sicht für Tableau sprechen?
Stefanie: Was für mich besonders wichtig mit Tableau ist: Ich benutze Tableau erst seit einem Jahr. Ich habe wenig Schulung bekommen ich bin ins kalte Wasser geschmissen worden. Und trotzdem macht es mir Spaß, trotzdem konnte ich mich schnell zurechtfinden. Was für mich eines der größten Geschenke ist, dass ich zur Arbeit gehe und Spaß habe. Ich glaube, das habe ich gern, wenn ich rausgehe und Leuten von Tableau erzähle, auch im Privatleben, was ich sehr gerne teile.

Das könnte Sie auch interessieren ...