Whitepaper

Drei grundlegende Veränderungen in modernen Datenumgebungen

Erstellen
Dustin Smith, Produktmanager, Tableau

Das hohe Tempo bei Innovation in der Datenbanklandschaft führt dazu, dass IT-Führungskräfte die Strategien für ihre Datenumgebungen neu überdenken. Von Hadoop über NoSQL zu Datenbeständen in der Cloud – die Erwartungen an IT-Abteilungen, bei Technologien und Strategien immer auf dem neuesten Stand zu sein, waren noch nie so hoch wie heute. Doch während viele CIOs und IT Directors daran arbeiten, neue Technologien in ihrer Organisation zu integrieren, übersehen sie leider einen großen Fallstrick. Sie unterschätzen die Rolle von Selfservice-Analytics bei der Gestaltung der modernen Datenumgebung.

In diesem Paper wird auf drei grundlegende Veränderungen in modernen Datenumgebungen eingegangen, die IT-Führungskräfte rund um den Globus als ausschlaggebend für die Fähigkeit ihres Unternehmens ansehen, wirklich datengesteuert zu arbeiten.

Folgende Themen werden hier erörtert:

  • Das Aufkommen von Hadoop und NoSQL und deren Bedeutung für das herkömmliche Enterprise Data Warehouse
  • Überblick über die Bewertung von Cloud-Datenquellen
  • Akzeptanz von Selfservice-Analytics als Teil der Datenplattformstrategie

Weiterlesen …

Das Ausfüllen dauert nur 15 Sekunden. Falls Sie bereits registriert sind, anmelde.

Über den Autor

image

Dustin Smith

Produktmanager, Tableau

Dustin ist Produktmanager bei Tableau Software mit Schwerpunkt auf die sich weiterentwickelnde Datentechnologie. Er stieß 2010 zum Presales-Team von Tableau, mit dem er an hunderten von BI- und Analytics-Bereitstellungen beteiligt war. Dustin hat seine Leidenschaft für die Unterstützung von Anwendern mit Daten und Analytics nicht verloren, obwohl er mittlerweile bei Tableau strategische Aufgaben im Aufbau einer Support-Community, bei der Initiierung von neuen Technologiekooperationen und zuletzt bei der Zusammenarbeit mit Kunden übernommen hat, die den Sprung zu Cloudtechnologien wagen. Wenn er nicht gerade wieder zu viel Kaffee trinkt, steckt er knietief in Tableau-Betaversionen oder ist mit Tweets zu nützlichen Tableau-Ressourcen beschäftigt.