Im Kurs zu Wirtschaftsstatistik werden Tableau und statistische Methoden eingesetzt, um Erkenntnisse aus Daten zu gewinnen


Dr. Deanna M. Kennedy verwendet seit 2011 Tableau in ihren Kursen.  An der University of Washington lehrt sie in den Bereichen Betriebsablauf und Projektmanagement sowie quantitative Methoden und Wirtschaftsstatistik.  Sie lernte Tableau erstmals über die Leitung ihrer Programmkommission kennen, als sie sich damit befasste, wie Geschäftsanalysen in ihren Lehrplan integriert werden konnten.  Durch die Nutzung von Tableau for Teaching-Lizenzen konnten Dr. Kennedys Studenten ein geschäftsbezogenes Thema erforschen und Daten mittels eines Tableau-Dashboards untersuchen.  Im folgenden Interview erläutert die Professorin, was ihr am Unterrichten mit Tableau gefällt.

Wesentliche Lernziele:

  • Einarbeitung in ein Visualisierungstool für die Datenanalyse
  • Kennenlernen verschiedener Darstellungsmöglichkeiten für Daten sowie deren Vor- und Nachteile
  • Ziehen von Schlussfolgerungen, Aufstellen von Hypothesen und Formulierung von Fragen auf der Grundlage von Visualisierungen
  • Kennenlernen und sichere Verwendung von Computern zur Datenanalyse

Interview
Verraten Sie uns, wie Sie Tableau in Ihrem Kurs eingesetzt haben?
Im Kurs zu quantitativen Methoden und Wirtschaftsstatistik wurde Tableau als Datenanalysetool eingeführt. In Gruppen von drei bis fünf Studenten wurden Daten zu einem geschäftsbezogenen Thema analysiert. Zu den Themen zählten unter anderem die Märkte für Handys und Elektroautos, E-Book-Umsätze, Gehälter und Arbeitslosigkeit in der landesweiten Betrachtung sowie Online-Dating-Dienste als Branche. Durch Einsatz von Tableau konnten die Studenten Visualisierungsergebnisse bewerten, um neue Erkenntnisse zu gewinnen, Hypothesen aufzustellen und zukünftige Forschungsfragen zu formulieren.
Ziel dieses Gruppenprojekts war es, statistische Methoden anzuwenden, um neues Wissen zu einem Unternehmen, einer Technologie oder eines Geschäftsfelds zu schaffen. Die Abschlussaufgabe war die Erstellung eines Dashboards, die Führung des Nutzers durch die verschiedenen Dashboard-Bereiche sowie die Darstellung einer möglichen Managemententscheidung auf der Grundlage dieser Informationen.

Während viele Studenten ihren Statistikkurs durchaus für nützlich halten, fehlt vielen der Spaß an dem Fach. Ich wollte erreichen, dass mein Statistikkurs nützlich und unterhaltsam wird... Die Reaktion war überwältigend. Die Studenten hatten wirklich Spaß am Programm, und viele nutzen es noch heute außerhalb des Gruppenprojekts. Das Ergebnis hätte nicht besser sein können.

Warum haben Sie sich für Tableau entschieden?
Während viele Studenten ihren Statistikkurs durchaus für nützlich halten, fehlt vielen der Spaß an dem Fach. Ich wollte erreichen, dass mein Statistikkurs nützlich und unterhaltsam wird. Mir war es auch ein Anliegen, die Abdeckung der Datenanalyse zu erweitern.  Die Arbeit mit einem Datenanalyseprogramm war eine hervorragende Möglichkeit, den Kurs unterhaltsamer zu gestalten, um nicht nur Zahlen in Kalkulationstabellen zu bearbeiten. Da der Kurs in nur zehn Wochen eine Reihe von Themen behandelt, war mir bewusst, dass jedes neue Programm benutzerfreundlich und leicht erlernbar sein musste, damit Zeit bleibt, um es auch zu nutzen. Als ich Tableau ausprobierte, gelang mir der Einstieg recht schnell.   Also stellte ich es den Studenten vor und ließ diese in Gruppenprojekten damit arbeiten.  Die Reaktion war überwältigend. Die Studenten hatten wirklich Spaß am Programm, und viele nutzen es noch heute außerhalb des Gruppenprojekts.  Das Ergebnis hätte nicht besser sein können.

Wie haben Sie sich in Tableau eingearbeitet?
Ich habe Tableau erlernt, indem ich immer wieder damit gearbeitet habe. Als ich das Programm neu heruntergeladen hatte, habe ich zunächst die Beispieldaten verwendet, um verschiedene Blätter und schließlich ein Dashboard zu erstellen. Später habe ich andere Datensätze importiert und verschiedene Blätter und Dashboards kreiert. Das Team für Hochschulprogramme von Tableau half mir bei Fragen und der Vertiefung meiner Kenntnisse bezüglich der Optionen von Tableau (um bestimmte Funktionen in meinem Kurs vorzustellen).  Ich habe verschiedene Präsentationen angesehen, um das Programm zu verstehen und es meinen Studenten zu vermitteln.

Wie haben Sie Ihre Studenten in Tableau eingearbeitet?
Wir haben einen Block mit vier Unterrichtsstunden für einen Workshop genutzt. Per Computer und Projektor habe ich die Studenten angeleitet, ein Dashboard mit den Beispieldaten von Tableau (Superstore) zu erstellen. Die auf dem Bildschirm gezeigten Aktionen konnten die Studenten am ihren eigenen Computern nachvollziehen. Da wir alle dasselbe Dashboard erstellten, konnten die Studenten sich gegenseitig helfen, um die Schulung abzuschließen. Am Ende der Schulung hatten die Studenten die Gelegenheit, Daten für ihr Gruppenprojekt zu importieren und diese mit Tableau zu visualisieren. Die Studenten beherrschten die einfachen Techniken aus der Schulung sehr schnell und konnten bald ausgefeilte interaktive Grafiken erstellen.

Welche waren die größten Herausforderungen bei der Einarbeitung in Tableau?
Die größte Herausforderung beim Kennenlernen von Tableau waren Studenten mit Apple-Computern. Eine weitere Hürde war für die Studenten, Daten im richtigen Format für Tableau aufzubereiten. Die Strukturierung der Daten war das häufigste Problem, bei dem ich Hilfe leisten musste. Künftig werde ich wahrscheinlich eine weitere Kurseinheit für die Arbeit mit Daten und deren Strukturierung aufwenden.

Welches Feedback haben Sie von Ihren Studenten bekommen?
Viele Studenten waren der Ansicht, dass Tableau ein wertvoller Bestandteil des Kurses war und ein Tool, das sie wahrscheinlich für andere Kurse einsetzen würden.  Viele Studenten erkundigten sich außerdem danach, wie sie Tableau beruflich einsetzen könnten, weil es so benutzerfreundlich und interaktiv ist.

Beispiel für ein Studentenprojekt:

Klicken Sie hier, um den Projektbericht anzuzeigen.

Das könnte Sie auch interessieren ...