Die Universität Bielefeld setzt Tableau für die Visualisierung von Daten zum Gesundheitswesen ein



Als Aufgabe war gestellt, epidemiologische Daten zu Rehabilitationspatienten in Deutschland zu analysieren. Den Studenten, die größtenteils auf keine gesonderte technischen Ausbildung zurückgreifen konnten, gelang es, ein Gesamtbild der Patienten im Hinblick auf Dauer der Behandlung, Geschlechtsunterschiede bei der Behandlung sowie Änderungen im Zeitablauf zu zeichnen.

Die Studenten waren (genau wie ich) überrascht, wie schnell sie den Einstieg in Tableau schafften.

Prof. Dr. Ralf Ulrich lehrt Gesundheitskommunikation und öffentliches Gesundheitswesen an der Universität Bielefeld. Er ist außerdem Leiter des Instituts für Bevölkerungs- und Gesundheitsforschung.

Wesentliche Lernziele:

  • Vermittlung der Grundlagen der Datenanalyse
  • Verständnis und Nutzung von Dashboards

Interview
Warum haben Sie sich für Tableau entschieden?
Tableau wurde in einem der Excel-Foren erwähnt, die ich regelmäßig besuche. Im Gesundheitswesen werden riesige Datensätze erzeugt, die aber häufig nur mangelhaft analysiert und genutzt werden. Tableau bietet einfachen Zugriff auf Daten und verschiedene Tools für die Analyse. Dies bedeutet für mich einen enormen Zeitgewinn bei der Analyse und Visualisierung von demografischen, epidemiologischen und verwaltungsbezogenen Daten im Gesundheitswesen, sodass ich am Wochenende keine Überstunden einlegen muss. Meine eigene Erfahrung mit der flachen Lernkurve haben mich ermutigt, Tableau in diesem Kurs einzusetzen.

Wie haben Sie Tableau in Ihrem BI-Kurs eingesetzt?
Als Aufgabe war gestellt, epidemiologische Daten zu Rehabilitationspatienten in Deutschland zu analysieren. Sie mussten eine Verbindung zu einem Excel-Blatt herstellen und Kennzahlen/Dimensionen sortieren. Dann galt es, verschiedene Tableau-Arbeitsblätter zu erstellen, um die Auswirkungen verschiedener Krankheiten auf das Gesamtbild sowie Geschlechtsunterschiede, durchschnittlicher Behandlungsdauer, altersspezifische Prävalenz und Änderungen im Zeitablauf zu analysieren.

Wie haben Sie sich in Tableau eingearbeitet?
Hauptsächlich anhand der Videos, von denen ich einige mehrmals anschauen musste. Bei der Vorbereitung der Beispiele für meine Studenten habe ich ebenfalls viel gelernt.

Wie haben Sie Ihre Studenten in Tableau eingearbeitet?
Ein Drittel des Kurses waren wir mit Datenbanken und Pivot-Tabellen in Access/Excel beschäftigt. Der Rest bestand aus einer Mischung aus von mir gehaltenen Vorlesungen, On-Demand-Videos von der Tableau-Website und Übungen. Die Studenten fertigten eine Hausarbeit an und präsentieren ihren Kommilitonen die Ergebnisse.

Welche waren die größten Herausforderungen bei der Einarbeitung in Tableau?

Am Anfang waren nur wenige Studenten mit Datenbanken vertraut (Relationen, Normalisierung) und hatten noch nie etwas von Pivot-Tabellen und Dashboards gehört. Meine Studenten haben in der Regel keine technische Vorbildung.

Welches Feedback haben Sie von Ihren Studenten bekommen?

Sie waren genau wie ich überrascht, wie schnell sie den Einstieg in Tableau schafften. Sie haben alle das enorme Potenzial von Tableau bei der Analyse riesiger Datensätze erkannt.

Das könnte Sie auch interessieren ...