So spart Henkel mit Tableau in seiner preisgekrönten digitalen Lieferkette jährlich Millionen von Euro


Datensichtbarkeit und -transparenz sparen 4 Millionen Euro Energiekosten ein
20 % weniger Energieverbrauch in der „Laundry & Home“-Lieferkette
Tableau zur Überwachung des Bestands von Schutzausrüstung und des operativen Bereichs

Henkel ist eines der führenden Unternehmen im Bereich Chemie und Konsumgüter. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf, Deutschland, beschäftigt über 52.000 Mitarbeiter in drei großen Unternehmensbereichen: Laundry & Home Care (Wasch-/Reinigungsmittel), Adhesives Technologies (Klebstofftechnologien) und Beauty Care (Schönheitspflege).

Hier erläutert Dr. Johannes Holtbruegge, Senior Manager Digital Transformation bei Henkel Laundry & Home Care, wie das Unternehmen Tableau als Teil seiner innovativen digitalen Lieferkette einsetzt, um operative Einsparpotenziale in Millionenhöhe zu identifizieren und den Mitarbeitern Selfservice-Analytics zu ermöglichen. In Anerkennung dieses branchenführenden Ansatzes wurde Henkel dieses Jahr vom Weltwirtschaftsforum (WEF) als Advanced 4th Industrial Revolution Lighthouse ausgezeichnet.

Welche Rolle spielen Daten im operativen Bereich von Henkel?

Wie bei vielen multinationalen Unternehmen von heute ist es auch bei Henkel entscheidend, effektives Daten-Reporting und effektive Analytics umzusetzen. Bei operativen Geschäften in einer solchen Größenordnung können in Bereichen wie der Lieferkette selbst die kleinsten Einsparungen Millionen Euro wert sein. Je höher die Präzision, die wir mit unseren Daten erreichen können, desto wahrscheinlicher finden wir heraus, wo solche Einsparungen möglich sind.

Wann haben Sie bei Henkel erstmals Tableau implementiert?

Wir haben Tableau 2016 auf Empfehlung eines Zulieferers implementiert. Davor hatten wir sehr simple Reporting- und Analytics-Tools eingesetzt. Diese waren ausreichend für einfache Aufgaben, aber im Zuge unserer immer komplexer werdenden Datenanforderungen konnten sie nicht mehr die Funktionen erfüllen, die wir benötigten. Die Migration zu Tableau war eine echter Wendepunkt für uns. Zunächst begannen wir 2013, unsere Werke weltweit mit einem zentralen Daten-Repository zu verbinden. Aber erst nach dem Umstieg auf Tableau erkannten wir, in welchem Umfang wir unsere Daten an einem Ort zentralisieren und wie sehr wir dadurch die Effizienz steigern und Einsparpotenziale identifizieren konnten. Heute sind alle unsere Lieferkettendaten aus unterschiedlichen Quellen wie Dreamio, Oracle, Excel-Cubes usw. über Tableau konsolidiert. Dadurch haben wir zum ersten Mal eine einzige gemeinsame Quelle, die jeder im Unternehmen konsultieren und verwenden kann.

Welche Art von Einsparungen haben Sie so erzielt?

Alleine 2019 konnten wir Energie und Kosten im Wert von 4 Millionen Euro einsparen und das vor allem dank besserer Datensichtbarkeit und -transparenz. Außerdem konnten wir seit 2013 den Energieverbrauch in unserer globalen Lieferkette von Laundry & Home Care um 20 Prozent senken und die Effizienz unserer Werke um mehr als 10 Prozent steigern. Alle unsere Werke weltweit können in Tableau die Daten zum Energie- und Stromverbrauch der jeweils anderen Werke sehen, was zu einem gesunden Wettbewerb um die beste Energieeffizienz geführt hat

Können Sie ein konkretes Beispiel nennen, wie die Analysen von Tableau zu signifikanten Einsparungen geführt haben?

Natürlich. Die Produktion von Waschpulver ist ein ganz wesentlicher Teil unseres Geschäfts. Es ist jedoch ein sehr energieintensives Verfahren und die Sprühtürme, in denen flüssiges Waschmittel in Pulver umgewandelt wird, sind extrem empfindlich gegenüber noch so kleinen Änderungen der Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Wenn es zu warm oder zu feucht ist, kann dies die Effizienz erheblich beeinträchtigen. Mit Tableau waren wir aber in der Lage, lokale Wetterdaten mit den Betriebszeitplänen unserer Türme zu korrelieren, und konnten so sicherstellen, dass die Produktion bei optimalen atmosphärischen Bedingungen maximiert wurde und anderenfalls gedrosselt wurde. Dadurch konnten wir die Energieeffizienz in der Produktion um sage und schreibe 5 % erhöhen.

In nur sechs Monaten ist unsere Tableau-Community von einigen wenigen zentralen Analysten auf über 2.100 Henkel-Benutzer angewachsen, von globalen Managern bis zum Bedienpersonal in der Fertigung.

Sie haben kürzlich Selfservice-Analytics über Tableau auf alle Mitarbeiter ausgedehnt. Wie hat sich dies ausgewirkt?

Wann immer ich einen unsere Standorte besuche, sehe ich die positiven Auswirkungen von Selfservice-Analytics. Die Mitarbeiter können in Tableau nicht nur viele ihrer Datenfragen selbst beantworten, sondern sich auch schneller auf Meetings vorbereiten und bei Bedarf in Echtzeit Live-Daten austauschen – und all das mit nur einem Tastendruck. In nur sechs Monaten ist unsere Tableau-Community von einigen wenigen zentralen Analysten auf über 2.100 Henkel-Benutzer angewachsen, von globalen Managern bis zum Bedienpersonal in der Fertigung. Viele Kollegen haben mir gesagt, dass sie sehr beeindruckt von all den Möglichkeiten sind, die sich aus den Tableau-Daten ergeben.

Henkel wurde kürzlich vom Weltwirtschaftsforum (WEF) als Advanced 4th Industrial Revolution Lighthouse ausgezeichnet. Welche Rolle hat Tableau dabei gespielt?

Die Auszeichnung des WEF ist eine große Wertschätzung der Arbeit, die wir in die Digitalisierung der gesamten Lieferkette von Laundry & Home Care investiert haben, und Tableau spielt in diesem Prozess eine zentrale Rolle. Die Prüfer des WEF waren so beeindruckt von unserem globalen Ansatz, dass sie eigens für unsere Initiative eine neue Lighthouse-Kategorie geschaffen haben – End-to-End Connected Digital Lighthouse. Dies haben wir als riesiges Kompliment empfunden!

Update (Mai 2020): Wie nutzt Henkel Tableau, um durch die COVID-19-Pandemie zu navigieren?

Da wir Tableau und die passenden Berichte in Tableau Server nutzen, konnten wir zielgerichtete Analytics einsetzen, um die COVID-19-Krise so reibungslos wie möglich abzufangen. Alle unsere wichtigsten KPIs sind online und Manager können problemlos von zuhause aus darauf zugreifen. Davon profitieren unsere Bestrebungen nach einer sicheren Lenkung der Geschäfte durch diese einzigartigen Zeiten enorm. Außerdem erstellten wir schnell eine Reihe wichtiger neuer Berichte in Tableau, die diese Bestrebungen weiter unterstützen. Hierzu zählt ein Dashboard zur Überwachung unseres globalen Bestands von Schutzausrüstung, damit wir sicherstellen können, dass unsere Mitarbeiter in allen Werken angemessen geschützt sind. Außerdem haben wir ein Dashboard zur Planung von Vertrieb und operativem Bereich erstellt, auf das die Manager aus der Ferne zugreifen können. Dies hilft bei der wichtigen einheitlichen Ausrichtung aller Disziplinen auf lokaler, regionaler und globaler Ebene.