Sechs Strategien für den Umstieg in die Cloud


Übersicht | Lerninhalt: 

Seit ein paar Jahren hört man viel über die Vorteile der Cloud (und die damit einhergehenden großen Veränderungen). Allenthalben wird berichtet, dass die Vorteile beträchtlich und nachhaltig sein können. Viele beschließen also, in die Cloud aufzubrechen – aber wissen noch nicht, wie genau sie dabei anfangen.

Dazu ist erst einmal anzumerken, dass der Aufbruch in die Cloud keine Alles-oder-nichts-Entscheidung ist. Die beste Strategie ist vielmehr, mit der Lösung eines spezifischen Problems zu beginnen oder eine sich bietende Chance zu nutzen. Unternehmen, die nicht „in der Cloud geboren“ wurden, also eigentlich alle Unternehmen, die es schon mehr als ein paar Jahre gibt, brauchen einen Plan für den Cloud-Einstieg. Welche neuen Ansätze werden in der Cloud umgesetzt? Welche Systeme werden ausgesondert und bei nächster Gelegenheit in die Cloud versetzt? Welche Systeme funktionieren heute gut und bleiben unverändert? Wahrscheinlich werden Sie nie 100 % in der Cloud sein – und das ist durchaus kein Problem.

Allerdings brauchen Sie einen Plan, wenn Sie mit dem Umstieg in die Cloud beginnen. Deshalb zeigen wir Ihnen hier einige Strategien für den Umstieg in die Cloud.

  • Umreißen Sie zunächst das Problem, das Sie lösen möchten.
  • Nutzen Sie die Cloud, um Ihre Abläufe zu überdenken.
  • Seien Sie so flexibel wie die Cloud selbst.
  • Planen Sie Wachstum ein.
  • Gewinnen Sie Glaubwürdigkeit, indem Sie Ihre Erkenntnisse klar kommunizieren.
  • Bereiten Sie Ihre gesamte Organisation umfassend vor.

Zu Ihrer Information lesen Sie hier die ersten Seiten des Whitepapers. Auf der rechten Seite können Sie das vollständige Whitepaper herunterladen.


Sechs Strategien für den Umstieg in die Cloud

Seit ein paar Jahren hört man viel über die Vorteile der Cloud (und die damit einhergehenden großen Veränderungen). Allenthalben wird berichtet, dass die Vorteile beträchtlich und nachhaltig sein können. Viele beschließen also, in die Cloud aufzubrechen – aber wissen noch nicht, wie genau sie dabei anfangen.

Dazu ist erst einmal anzumerken, dass der Aufbruch in die Cloud keine Alles-oder-nichts-Entscheidung ist. Die beste Strategie ist vielmehr, mit der Lösung eines spezifischen Problems zu beginnen oder eine sich bietende Chance zu nutzen. Unternehmen, die nicht „in der Cloud geboren“ wurden, also eigentlich alle Unternehmen, die es schon mehr als ein paar Jahre gibt, brauchen einen Plan für den Cloud-Einstieg. Welche neuen Ansätze werden in der Cloud umgesetzt? Welche Systeme werden ausgesondert und bei nächster Gelegenheit in die Cloud versetzt? Welche Systeme funktionieren heute gut und bleiben unverändert? Wahrscheinlich werden Sie nie 100 % in der Cloud sein – und das ist durchaus kein Problem.

Allerdings brauchen Sie einen Plan, wenn Sie mit dem Umstieg in die Cloud beginnen. Deshalb zeigen wir Ihnen hier einige Strategien für den Umstieg in die Cloud.

1. Umreißen Sie zunächst das Problem, das Sie lösen möchten.

Ihr Umstieg in die Cloud sollte aufgrund einer echten geschäftlichen Problemstellung erfolgen und nicht aufgrund der abstrakten Vorstellung, jetzt auch in der Cloud sein zu müssen. Ein solcher Fall könnte eintreten, wenn Sie eine neue Personalverwaltungslösung benötigen. Beginnen Sie an diesem Punkt. Vergleichen Sie die Cloud-Angebote in diesem Bereich, wie etwa Workday, SuccessFactors und andere. Die Implementierung wird wahrscheinlich schneller gehen, wenn sie in der Cloud erfolgt. Das bedeutet, dass Sie die Wertschöpfung schneller erreichen und den Umstieg durchführen, ohne bestehende Systeme ausmustern zu müssen. Höchstwahrscheinlich sparen Sie dabei auch Kosten.

Scott Moran von WildTangent hat die Dateninfrastruktur seines Unternehmens zum Großteil in die Cloud verlegt. Er plädiert dafür, die zahlreichen Cloud-Serviceangebote wie einen Werkzeugkasten zu sehen. Wählen Sie also das richtige Werkzeug zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Größe für Ihren Bedarf.

Scott Moran, Director of Business Intelligence bei WildTangent erklärt: „Sie mieten einfach den Zugang zu den Services.“ Er merkt auch an, dass der Ausbau der Kapazität oft nur Bruchteile eines Cents kostet, weil die Serviceanbieter alle Hardware- und Netzwerkaufgaben übernehmen. Außerdem meint er: „Wir haben festgestellt, dass es viel einfacher ist, die Infrastruktur mit einer einfachen Abbuchung von der Kreditkarte zu skalieren, als das IT-Team in der Nacht aufzuwecken, um zusätzliche Serverkapazität einzurichten … Mit ein paar Mausklicks können wir uns jetzt vergrößern oder verkleinern.“

Scott Moran verlegte die Datenarchitektur von WildTangent nach und nach in die Cloud. Er bleibt bei dem Beispiel mit dem Werkzeugkasten und warnt davor, alle Werkzeuge auf einmal einsetzen zu wollen. Sie verwenden erst eines, schließen die Aufgabe ab und gehen dann zum nächsten. So kommt es während des Umstiegs zu keinerlei Unterbrechungen in Ihrem Unternehmen.

Wenn Sie sich bereits für den Umstieg entschieden haben, sehen Sie sich den Werkzeugkasten der Cloud-Services an und prüfen Sie, ob es darin das Richtige für Ihre Anforderungen gibt. Brauchen Sie ein neues Data-Warehouse? Eine Lösung für die Personalverwaltung? CRM? Beginnen Sie hier mit Ihren Cloud-Überlegungen. Die Implementierung wird wahrscheinlich schneller sein, wenn sie in der Cloud erfolgt. Das bedeutet, dass Sie die Wertschöpfung schneller erreichen und Ihren Umstieg durchführen, ohne bestehende Systeme ausmustern zu müssen. Höchstwahrscheinlich sparen Sie dabei auch Kosten.

Möchten Sie weiterlesen? Dann laden Sie das ganze Whitepaper herunter!

Weiterlesen …

Das könnte Sie auch interessieren ...