Neu in Data Management: inkrementelle Aktualisierung für Abläufe, ein Salesforce-Connector und hervorgehobene Datenqualitätswarnungen

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Selfservice-Analytics mit Datenmanagementfunktionen zu bereichern. Zu den neuen Funktionen im Release 2020.2 gehört die inkrementelle Aktualisierung für Ihre Tableau Prep-Abläufe. Sie spart Zeit und stellt sicher, dass Sie stets mit den neuesten Daten arbeiten. Außerdem gibt es einen neuen Salesforce-Connector für Tableau Prep zum Kuratieren Ihrer Salesforce-Daten. Hinzu kommen Verbesserungen beim Tableau-Katalog, die dabei helfen, Datenqualitätsprobleme schnell zu finden und noch tiefere Einblicke in Ihr Datenökosystem zu gewinnen. Mit jedem neuen Release verbessern wir unser Angebot und erleichtern das Kuratieren, Verwalten und Entdecken Ihrer Daten. Wenn Sie mehr erfahren möchten, lesen Sie weiter.

Inkrementelle Aktualisierung Ihrer Daten

Data Management macht es einfach, Abläufe zu erstellen und zeitlich zu planen. Allerdings hören wir von Ihnen, dass Sie mit einem großen Problem zu kämpfen haben: Ständig kommen neue Daten hinzu – nicht selten jede Minute eine neue Zeile. Sie benötigen Analytics-Ergebnisse, die auf den allerneuesten Daten basieren, haben aber Schwierigkeiten, dies zu realisieren, weil Sie Ihren Ablauf jedes einzelne Mal gegen alle Daten laufen lassen müssen. Das raubt Zeit und Ressourcen und führt dazu, dass Sie Ihre Daten nicht so oft aktualisieren können, wie Sie es gern hätten.

Daher freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu können, dass es jetzt dank inkrementeller Aktualisierung einfacher denn je ist, Abläufe häufiger zu aktualisieren. Zur Einrichtung der inkrementellen Aktualisierung in Tableau Prep Builder genügt es anzugeben, bei welchem Feld neu eintreffende Zeilen erkannt werden sollen und welche Art von inkrementeller Aktualisierung ausgeführt werden soll. Bei der Planung Ihres Ablaufs in Tableau Prep-Dirigent müssen Sie dann nur noch angeben, dass jedes Mal eine inkrementelle Aktualisierung ausgeführt werden soll. Wir verarbeiten dann ausschließlich die neuen Daten. Haben Sie zum Beispiel festgelegt, dass Ihr Ablauf bei aktivierter inkrementeller Aktualisierung in Tableau Prep-Dirigent stündlich ausgeführt werden soll, verarbeiten wir nur noch die neu hinzugekommenen Zeilen. Die inkrementelle Aktualisierung spart Zeit und Ressourcen und sorgt dafür, dass Sie stets mit der neuesten Version Ihrer Daten arbeiten.

Vorbereiten von Salesforce-Daten für die Analyse

Wir freuen uns, Ihnen einen Salesforce-Connector für Tableau Prep vorstellen zu können. Mit diesem neuen Connector sind Sie in der Lage, Prep-Abläufe einzurichten und zu planen, die Ihre Salesforce-Daten unter die Lupe nehmen. So lassen sich Erkenntnisse aus Ihren Salesforce-Daten deutlich einfacher mit Tableau Prep operationalisieren.

Hervorgehobene Qualitätswarnungen überall

Datenqualitätswarnungen im Tableau-Katalog sind eine gute Möglichkeit, den Benutzern Informationen bereitzustellen. Aber nicht alle Datenqualitätswarnungen sind gleich wichtig – es gibt durchaus Abstufungen beim Schweregrad. Dort, wo es schwerwiegende Probleme mit der Datenqualität gibt, sollte der Benutzer beim Öffnen der Visualisierung sofort darauf hingewiesen werden. Daher erhalten Administratoren jetzt die Möglichkeit, zwei Arten von Datenqualitätswarnungen einzurichten: informierende Datenqualitätswarnungen und hervorgehobene Datenqualitätswarnungen. Während die informierenden Datenqualitätswarnungen mit einem normalen blauen Kreissymbol versehen sind, werden die hervorgehobenen Datenqualitätswarnungen durch ein gelbes Warndreieck-Symbol gekennzeichnet. Außerdem wird am oberen Rand von Arbeitsblättern oder Dashboards, die auf Daten mit einer hervorgehobenen Datenqualitätswarnung basieren, ein Banner mit einer entsprechenden Information angezeigt. Die Einführung von hervorgehobenen Datenqualitätswarnungen hilft Ihren Benutzern herauszufinden, ob sie sich bei wichtigen Entscheidungen auf die entsprechende Visualisierung verlassen können. Die Sicherstellung der Vertrauenswürdigkeit und Qualität innerhalb Ihres Datenökosystems ist im Tableau-Katalog deutlich einfacher geworden.

Erweiterte Unterstützung für Dashboards in der Datenherkunft

Herkunftsangaben im Tableau-Katalog sorgen für das Maß an Sichtbarkeit, das Sie für eine einfache Datenverwaltung und Auswirkungsanalyse benötigen. Neu im Release 2020.2 ist die Unterstützung für Dashboards. Sie können sich ab sofort über die Auswirkungen bis hinunter zu Ihren Downstream-Dashboards informieren lassen. Dank der neuen Dashboard-Unterstützung haben Sie jetzt alle Ressourcen vollständig im Blick.

Blog abonnieren