KellyOCG® liefert Erkenntnisse aus Milliarden von US-Dollar an Personalaufwand


John Healy, Vice President und Managing Director, Global Talent Supply Chain für KellyOCG erklärte: „KellyOCG hat speziell in Analysen investiert, weil wir verstanden haben, dass es den Unternehmen an Erkenntnissen zur Entscheidung über den richtigen Einsatz von Talenten mangelt.“

Mit Tableau hat das Team die Lösung gefunden, nach der es gesucht hat. Und das hat sich ausgezahlt, da nun beeindruckende Ergebnisse für Kunden, Lieferanten und das Unternehmen erzielt wurden.


Kunden, Lieferanten und internen Interessengruppen mehr Erkenntnisse liefern

„Wir verwalten weltweit im Auftrag unserer strategischen Kunden Personalaufwand in Milliardenhöhe“, sagt John Healy, Vice President und Managing Director, Global Talent Supply Chain, KellyOCG. „Dies betrifft 43 Länder und 18 verschiedene Sprachen. Unsere Kunden haben uns damit beauftragt, ihnen zu helfen, Talente zu finden und sie auf effizienteste und effektivste Weise im Zuge ihrer Geschäftsstrategie einzusetzen.“

Von den mehr als einer Million Vakanzen, die das Unternehmen jedes Jahr besetzt, werden etwa 550.000 direkt von Kelly Services beschäftigt. Der Rest wird über ein Anbieternetzwerk platziert.

KellyOCG hat Transaktionsdaten aus fünf Jahren in einer Microsoft SQL Server-Datenbank gespeichert. Das Unternehmen verfügt auch über CRM-Daten aus Salesforce.com, Anbieterdaten von verschiedenen Lieferanten-Management-Systemen sowie Website-Daten – etwa zum Verhalten nach der Stellensuche sowie psychografische Informationen – über Google Analytics.

Die Führungskräfte wollte diese Daten nutzen, um interne Entscheidungen abzusichern. Sie wussten auch, dass Kunden und Lieferanten unbedingt die Erkenntnisse benötigten, um mehr datenorientierte Entscheidungen zu fällen.

Zusätzlich zu diesen internen Daten hatte KellyOCG Zugriff auf einige Kunden-, Partner- und Lieferantensysteme. Und nicht zuletzt gab es externe Quellen, einschließlich Markt- und Branchendaten, die das Talent Supply Chain-Team in die Analysen einbeziehen wollte.

Die Führungskräfte wollte diese Daten nutzen, um interne Entscheidungen abzusichern. Sie wussten auch, dass Kunden und Lieferanten unbedingt die Erkenntnisse benötigten, um mehr datenorientierte Entscheidungen zu fällen.

Das Problem waren die Zeit und die Datenversiertheit, die erforderlich waren, um diese verstreuten Daten zusammenzuführen. Abgesehen von den zentralisierten Serviceteams und den vorhandenen Berichten, die von den vorhandenen Tools verwendet wurden, verbrachte der Betriebsleiter zusätzliche zehn Stunden pro Woche, um Datenbestände aus bis zu vier verschiedenen Berichterstellungssystemen zusammenzuführen.

Zum Beispiel lieferte KellyOCG diesen Lieferanten Leistungskennzahlen über vierteljährliche Supplier Scorecards. Dieser vierteljährliche Rhythmus bedeutete, dass die Lieferanten dieses Feedback nicht nutzen konnten, um ihre Geschäftsprozesse zeitnah umzustellen.

Tom Tisdale, Vice President of Talent Supply Chain Analytics für KellyOCG sagt: „Die Scorecards waren ein reaktiver Prozess und konnten lediglich ‚Wer, Wo, Was’ mitteilen. Sie haben weder die Zusammenarbeit noch die Innovation gefördert. Wir benötigten eine Echtzeit-Bereitstellungsplattform über das ‚Warum’ und das ‚Wie’, nämlich die Erkenntnisse. Diese Plattform musste so flexibel sein, dass sie die tragende Säule einer wesentlich umfassenderen Strategie zur Lieferantenbefähigung werden kann."

KellyOCG stellte auch Berichte für die Kunden bereit. Account-Teams lieferten jährliche Geschäftsberichte. Die Kunden erhielten diese als statische PowerPoint-Präsentationen. Einige strategische Kunden traten an KellyOCG heran, um detailliertere Erkenntnisse zu gewinnen.

Mit Tableau können wir ein wesentlich komplexeres Geschäftsproblem so darstellen, dass unser Operations-Team, unsere Kunden und unsere Lieferanten Geschäftsentscheidungen fällen können, die das gemeinsame Geschäft voranbringen.

John Healy, Vice President und Managing Director, Global Talent Supply Chain für KellyOCG.

Mehr als „Wer, Wo, Was“

Das Talent Supply Chain-Analyseteam hat eine Fokusgruppe ausgewählter Kunden zusammengestellt. Sie stellten detaillierte Fragen über die Art der Daten, die die Kunden benötigten, um bessere Entscheidungen fällen zu können.
Als die Anforderungen definiert waren, bestand der nächste Schritt darin, eine Analyseplattform zu ermitteln, die mit der Menge und Vielfalt der einzubeziehenden Daten umgehen konnte.

Sie sahen sich den Magic Quadrant von Gartner für Business Intelligence- und Analyseplattformen an. Zusätzlich zur Möglichkeit, mit Big Data umzugehen, bewertete das Team zukünftige Lösungen in den folgenden Bereichen:

  • Benutzerfreundlichkeit und Intuition
  • Datenverbindung
  • Möglichkeit der Einbettung von Ergebnissen in Webseiten
  • Flexible Lizenzmodelle zur Minimierung der Vorabinvestitionen

„Wir sind alle Lieferanten des Segments ‚Leader’ im Magic Quadrant von Gartner durchgegangen, um die richtige Wahl zu treffen. Tableau war unser Spitzenreiter“, so John Healy.

Das Team arbeitete eng mit Senior Vice President und CIO Judy Snyder zusammen, um die endgültige Wahl zu treffen.

Wir sahen uns Tableau an, damit gewährleistet ist, dass es unsere Anforderungen hinsichtlich Skalierbarkeit, Governance und Unternehmensfähigkeit erfüllt. Tableau konnte unsere strengen Anforderungen aufgrund komplexer Daten und des IT-Systemumfeldes erfüllen.

„Wir haben uns Tableau angesehen, damit gewährleistet ist, dass es unsere Anforderungen hinsichtlich Skalierbarkeit, Governance und Unternehmensfähigkeit erfüllt. Tableau konnte unsere strengen Anforderungen aufgrund der komplexen Daten und des IT-Systemumfeldes erfüllen“, erklärte Judy Snyder.

Heute erstellt eine Kerngruppe des Teams visuelle Analysen in Tableau Desktop für viele verschiedene Zielgruppen. Die größte Tabelle, zu der das Team eine Verbindung in Tableau herstellt, hat 25 bis 30 Mio. Datenzeilen.

Die Teammitglieder sind begeistert von den ausgefeilten Analysen, die sie in Tableau durchführen können, etwa Prognosen, Wahrscheinlichkeitsanalysen von Ergebnissen und Vorhersage mithilfe von Simulations- und Korrelationsmodellen in Verbindung mit der Michigan State University. Sie nutzen die Verbindung zu R für diese umfassende Prognoseanalyse.

Sie veröffentlichen Visualisierungen und Dashboards auf Tableau Server und geben die Erkenntnisse frei, indem sie Analysen auf dem Portal ihres Kompetenzzentrums einbetten. Das ist die gemeinsame Analyseplattform für Kunden, Lieferanten und Programmteams.

„Mit dieser Plattform kann zum ersten Mal jeder die gleiche Analyse und die gleichen Erkenntnisse in Echtzeit sehen“, sagt Richard Fisher, Director of Talent Supply Chain Analytics, KellyOCG.

„Wir betten die Dashboards mithilfe von iframes in das .net-Framework ein“, erläutert Rich. „Wir haben ein Karussell mit Miniaturbildern am unteren Rand der Anzeige. Wenn Sie auf ein Miniaturbild klicken, wird das vollständige Bild im iframe eingeblendet.“

Zur Einhaltung der europäischen Datenschutzgesetze wurden alle personenbezogenen Daten aus den veröffentlichten Analysen herausgefiltert.

Das Team begann mit der Bewertung einer cloudbasierten Lösung – Microsoft Azure in diesem Fall. Es hatte bereits in einer Azure-Sandbox-Umgebung mit den Tableau-Tests begonnen.

„Mit Tableau können wir ein höchst komplexes Geschäftsproblem so visualisieren, dass unser Betriebsteam, unsere Kunden und unsere Lieferanten Geschäftsentscheidungen fällen können, die das gemeinsame Geschäft voranbringen“, sagt John Healy.

Das Niveau unserer Fachkräfte erreicht eine neue Ebene. Sogar diejenigen Mitarbeiter, die wir als „Anfänger“ einschätzen würden, lösen sehr anspruchsvolle Geschäftsprobleme. Auf diese Weise können sie in dem Schulungs-Framework schneller aufsteigen als bei einer herkömmlichen Technologie.

Zeit einsparen und Datenprofis auf den Plan rufen

„Da die Unternehmen beginnen, die sich verändernde Belegschaftsdynamik zu berücksichtigen, haben unsere Kunden die Art der Innovation gefordert, die wir mit Tableau bereitstellen können“, sagt John.

Das Team bei KellyOCG hat aus der Zusammenarbeit mit Tableau sowohl interne als auch externe Vorteile umsetzen können:

  • Es wurde eine betriebliche Produktivitätsverbesserung von 25 % erreicht. Einer der frühesten Vorteile, die KellyOCG beobachten konnte, war die Eliminierung von zehn Wochenstunden gegenüber dem vorherigen manuellen Berichtsverfahren. Wenn ein Dashboard eingerichtet ist, kann das Team die Datenaktualisierung planen. So wird ein im Wesentlichen ständig aktueller Bericht geschaffen.„Unser Betriebsleiter kann sich jetzt auf wertschöpfende Aufgaben konzentrieren“, sagt John Healy.
  • Die um mehrere Monate verkürzte Erstellung der Lieferantenbewertungen führte zu Innovationen bei den Lieferanten. Anstatt Scorecards vierteljährlich bereitzustellen, liefert KellyOCG jetzt wöchentliche Erkenntnisse an die Lieferanten.

    „Unsere Lieferanten haben jetzt einen wesentlich umfassenderen Einblick in den Markt, in ihre Leistung und in die echten Anforderungen der Kunden – und das führt zu Innovationen“, erklärt John Healy.Die Lieferanten konnten diese zeitnahen Erkenntnisse nutzen, um den Markt zu bewerten, etwa um optimale Vergütungen zu ermitteln, die richtigen Fachkräfte anzuziehen, die beste Anzahl der Subunternehmer sowie weitere Benchmarking-Werte zu bestimmen.

  • Wertvolle, von den Kunden gewünschte Erkenntnisse liefern KellyOCG ist heute in der Lage, den Kunden die geforderten datenorientierten Ansichten zu liefern.Das Team prognostiziert beispielsweise Beschäftigungstrends in einem Unternehmen oder liefert Vergleichsanalysen gegenüber anderen Unternehmen, die innerhalb einer Branche oder Region ähnliche Mitarbeiterprofile suchen.
  • Präsentation von Betriebsdaten mit Wow-Effekt KellyOCG hat seine Präsentation geschäftlicher Daten dynamischer und ansprechender gestaltet. Die Kunden melden sich einfach bei der .net-Website an, sehen sich die Daten an und rufen Details zu Bereichen auf, die sie verstehen wollen.

    „Wir erleben es immer wieder: Während einer Besprechung mit einem Kunden über die Geschäftsergebnisse wird die formelle Präsentation plötzlich unterbrochen – und alle versammeln sich um einen Laptop und sehen sich das Dashboard an. Die Kunden fragen: „Was bedeutet dieser Sprung hier? Wie wurde er verursacht? Wie können wir das wiederholen?“ oder „Ich wusste, dass wir hier gut zurechtkommen, aber nicht, dass wir dort ein Qualitätsproblem haben“, sagt Tom Tisdale.„Plötzlich werden sich alle bewusst, dass hier keine langatmige Besprechung der erzielten Ergebnisse mit Berichten über die Effizienz der Programmdurchführung stattfindet, sondern eine gemeinsame Arbeit zur Verbesserung dieser Effizienz. Alle finden sich nun in einer Diskussion über die Entwicklung eines gereiften Aktionsmodells wieder, das auf der Grundlage der Erkenntnisse der Talent Supply Chain-Analyseplattform erstellt wird.“

  • Ungenutztes Team-Potenzial freisetzen. Die größte Überraschung war, dass die Entscheidung zur Bereitstellung von Tableau das Talent Supply Chain Analytics-Team verändert hat.

    „Unser Fachkräfteniveau hat wirklich eine neue Ebene erreicht“, sagt Tom Tisdale. „Sogar diejenigen Mitarbeiter, die wir als „Anfänger“ einschätzen würden, lösen sehr schnell vielschichtige Geschäftsprobleme. Auf diese Weise können sie in dem Schulungs-Framework schneller aufsteigen als bei einer herkömmlichen Technologie.“Das hat nicht nur die Produktivität des vorhandenen Teams verändert, sondern auch einen Vorteil für die Anwerbung ermöglicht. Laut Tom Tisdale konnte sich KellyOCG durch die Arbeit mit Tableau auf die technische Kompetenz des Teams mit Datenwissenschaftlern und auf die Visualisierungsbemühungen konzentrieren. Dabei wurde ein Team geschaffen, das Geschäftswissen, Leidenschaft und hohe Energie mitbringt.

    „Uns ist sehr schnell bewusst geworden, dass wir das Profil der gesuchten Talente ändern können. Wir brauchen nicht in jemanden zu investieren, der über langjährige Technologieerfahrung verfügt. Wir konnten uns von einem Einstellungsprofil mit Schwerpunkt auf technischem Können und Fähigkeiten lösen. Wir sind jetzt nicht mehr auf einen Talent-Pool beschränkt, sondern können eher Personen mit hoher Energie, Engagement und Leidenschaft suchen. Auf technischem Gebiet wissen wir, dass wir sie dorthin bekommen, wo wir sie benötigen. Das Ergebnis?Wir bekommen Datenprofis.“

Apropos Datenprofis: Rich Fisher erhielt kürzlich die Auszeichnung „Golden Circle“ von Kelly Services. Sie wird jedes Jahr einem kleinen Kreis herausragender Mitarbeiter verliehen. Das Tableau-basierte Analyseprojekt wurde bei der Verleihung als wichtiger Faktor zitiert.

Es gab aber auch noch weitere Ritterschläge. Die Talent Supply Chain-Analyseplattform wurde von Branchenanalysten, Lieferanten und Kunden als Spitzeninnovation und als Branchenprodukt anerkannt, das der Konkurrenz bei weitem überlegen ist.

In einem Blog-Beitrag mit dem Titel „Key Practices in Talent Supply Chain Management“, schrieb Kyle Lagunas, Talent-Akquisitionsanalyst bei der Brandon Hall Group: „KellyOCG zeigte eine Live-Vorführung des Analyse- und Berichtstools, das meiner Meinung nach zu den besten fünf Lösungen gehört, die ich bisher gesehen habe.“

Das könnte Sie auch interessieren ...