Datenvisualisierung war früher ein verhältnismäßig obskures Themenfeld, das aber mittlerweile aus der Welt der Business Intelligence (BI) und des Datenjournalismus nicht mehr wegzudenken ist. All diese Infografiken, die Sie sehen? Das ist Datenvisualisierung in der Praxis. Außerdem gibt es zahlreiche Methoden, um Erkenntnisse effektiv und ansehnlich zu präsentieren, sowie Unmengen an Blogs, die täglich Visualisierungen erstellen und analysieren. Werfen Sie für Inspirationen, grundlegende Informationen oder interessante Fakten einen Blick auf diese Websites!

Wenn Sie allerdings mehr über Datenvisualisierung im Allgemeinen erfahren möchten, sehen Sie sich unser ausführliches Handbuch zur Datenvisualisierung oder einige unserer Lieblingsbeispiele an.

1. Storytelling with Data (Storytelling mit Daten)

Geführt von: Cole Nussbaumer Knaflic
Link zur Website: StorytellingWithData.com

Datenvisualisierung besteht größtenteils deswegen, um eine fesselnde Geschichte zu erschaffen. Cole Nussbaumer Knaflic, die am bekanntesten für ihr gleichnamiges Buch „Storytelling with Data“ (deutscher Buchtitel: Storytelling mit Daten) ist, verfolgt einen tiefsinnigen, auf der Erzählkunst basierenden Ansatz bei der Datenvisualisierung. Sie stellt den regelmäßigen Lesern ihrer Website monatliche Aufgaben zum Thema Visualisierung und bietet Kritiken sowie Tutorials, damit aus ihren Community-Mitgliedern echte Profis werden.

Verwenden Sie den Hashtag #SWDchallenge auf Twitter, um alle Teilnehmer der aktuellen Aufgabe sowie eine Zusammenfassung von Knaflic zu allen eingesandten Graphen am Ende jeder Aufgabe zu sehen.

2. Information is Beautiful (Informationen sind schön)

Geführt von: David McCandless
Link zur Website: InformationIsBeautiful.net

Anstatt Daten einfach nur auf langweilige Funktionalität zu beschränken, befasst sich David McCandless auf seinem Blog „Information is Beautiful“ damit, maßgeschneiderte Projekte mit einer klaren minimalistischen Design-Palette zu präsentieren. Für McCandless stellen sowohl aktuelle Ereignisse als auch wissenswerte Fakten eine Gelegenheit dar, um kreative Projekte zur Datenvisualisierung vorzustellen.

Klar verständliche Themen und ein aufgeräumtes simples Design machen aus Datenvisualisierungen wie dem Hunde-Datendiagramm „Best in Show“ eine der beliebtesten Visualisierungen von McCandless. Es ist ein großartiges Beispiel für die symbiotische Beziehung zwischen Daten und Design: Farben, Formen und Größen vermitteln zahlreiche Informationen, ohne viel Platz einzunehmen oder den Leser zu überfordern.

3. Flowing Data (Daten im Fluss)

Geführt von: Nathan Yau
Link zur Website: FlowingData.com

„Flowing Data“ erforscht unser Verständnis von Daten und wie sie unseren Alltag beeinflussen. Der Statistiker und Gründer des Blogs, Nathan Yau, verfolgt bei der Datenvisualisierung einen lingualen Ansatz: eine anhaltende Konversation zwischen Thema und Ersteller.

Bezeichnet als die „Ergebnisse eines rastlosen Verstands zu später Stunde“, stellen die fesselndsten Projekte von Yau brillante Visualisierungen von verhältnismäßig banalen, teils sogar beliebigen Informationen dar. Haben Sie jemals darüber nachgedacht, wie sich Ihr Karrierepfad auf die Wahl Ihres romantischen Partners auswirken könnte? Nein? Nun, hier finden Sie eine Veranschaulichung einer Voraussage zur Partnervermittlung basierend auf Angaben zum Beruf. Für Ökonomen/Fast-Food-Liebhaber bietet eine Karte Aufschluss über die wachsende Dominanz von Subway auf dem US-amerikanischen Sandwich-Markt. Wenn Sie sich nicht für riesige Sandwiches begeistern können, bietet Ihnen „Flowing Data“ auch gleichermaßen interessante Grafiken über Pizza, Burger und Kaffee. Neugier statt Konformität ist der Grund, warum es „Flowing Data“ gibt.

4. Visualising Data (Daten visualisieren)

Geführt von: Andy Kirk
Link zur Website: VisualisingData.com

Der Gründer und Chefredakteur von „Visualising Data“, Andy Kirk, hat aus seinem Blog ein Nachschlagewerk für die Welt der Datenvisualisierung geschaffen, samt Ressourcen, Beispielen, Diskussionsforen und sogar einer freundlichen Community bestehend aus Branchenprofis. Passenderweise ist Datenvisualisierung auch ein Aspekt beim Design der Website, da beliebte Posts in einem bezaubernden Sprechblasen-Design angezeigt werden.

Neben den äußerst interessanten Sonderinhalten stechen auch die regelmäßigen Posts auf „Visualising Data“ hervor:

  1. Das Beste der Datenvisualisierung: Monatliche Posts mit den besten Inhalten zur Datenvisualisierung und ein halbjährlicher Rückblick auf die bedeutsamsten Entwicklungen in der Datenvisualisierung.
  2. Artikel: Die zweimal im Monat veröffentlichten Artikel befassen sich mit Visualisierungsdesign und beinhalten oft Interviews mit Profis aus dem Gebiet der Datenvisualisierung.
  3. Die Kleinigkeiten des Visualisierungsdesigns: Diese Artikel konzentrieren sich auf die kleinen unterschiedlichen Designmöglichkeiten, die sich erheblich auf die Visualisierung auswirken.

5. Junk Charts (Diagramme, die keiner braucht)

Geführt von: Kaiser Fung
Link zur Website: JunkCharts.typepad.com

„Junk Charts“ analysiert die Unzulänglichkeiten verschiedener Datenvisualisierungen und bietet ausführliche konstruktive Kritiken und Aufschlüsselungen von Techniken. Von zweifelhaften Datenquellen über problematische Farbpaletten bis hin zu falsch angewandten Graphentypen – der Autor Kaiser Fung erläutert, worin die Fehler liegen und – wichtig – was sich verbessern lässt.

Am Ende jeder Kritik bietet Fung einen passenden Ersatz für den Daten-Graph und setzt so seine Verbesserungsvorschläge hilfreicherweise direkt um, damit die Leser nachvollziehen können, wie Best Practices in der Praxis aussehen. Zwar werden Posts mehrmals in der Woche veröffentlicht, doch jedes Jahr erhält der Pi-Tag (14. März) besondere Aufmerksamkeit, wenn Fung und ein Kollege einen glücklosen Graphen ausfindig machen, der für die #onelesspie-Kampagne gegen die Verbreitung von Tortendiagrammen geopfert wird.

6. The Pudding (Der Pudding)

Geführt von: Matt Daniels
Link zur Website: Pudding.cool

„The Pudding“ produziert kreative visuelle Essays, die sich auf Interaktion konzentrieren. Durch die Kombination von Datenjournalismus, Visualisierung und Web-Engineering verfolgt „The Pudding“ einen experimentellen und äußerst spezifischen Ansatz, um kulturelle Diskussionen zu visualisieren. Dies ist eine großartige Website, um einen Blick darauf zu werfen, wie die Grenzen der webbasierten Datenvisualisierung erkundet und ausgelotet werden.

Die Journalisten/Ingenieure von „The Pudding“ dokumentieren außerdem ihre eigenen Tools und Methoden in einer wachsenden Artikelreihe mit Anleitungen, die für jeden zur Weiterbildung zur Verfügung stehen. Die Posts sind verständlich, unterhaltsam und scheuen auch nicht davor, sich im Detail mit dem Code zu befassen.

7. The Atlas (Der Atlas)

Geführt von: Quartz Media
Link zur Website: TheAtlas.com

Weniger ein Blog und mehr ein Repository – „The Atlas“ ist ein Sammelpunkt für alle interessanten Diagramme und Graphen von Quartz mit einem klaren Fokus auf Einfachheit, Durchsuchbarkeit und Eignung für Mobilgeräte. Komplexe Datenvisualisierungen werden Sie hier nicht finden, stattdessen werden Ihnen zurückhaltende und pointierte Visualisierungen geboten, die eine interessante Einzelheit untersuchen. Wenn ein großes und komplexes Dashboard ein Buch ist, dann ist die Visualisierung durch Atlas ein sorgfältig formulierter Absatz. Dies sind Visualisierungen, die zu den Online-Artikeln von Quartz passen sollen und problemlos in andere Websites eingebettet werden können.

Interessanterweise bietet „The Atlas“ herunterladbare Daten für die meisten Visualisierungen und enthält eingebettete Statistiken, mit denen Sie nachverfolgen können, wo jede Visualisierung anderenorts im Internet eingebettet und verwendet wurde.

8. Graphic Detail (Grafisches Detail)

Geführt von: The Economist
Link zur Website: Graphic Detail

Möchten Sie die Welt durch die Augen von „The Economist“ sehen? „Graphic Detail“ ist der mit Preisen ausgezeichnete Blog des Magazins zur Datenvisualisierung. An jedem Werktag werden erkenntnisreiche Diagramme, Karten oder Infografiken veröffentlicht, die in die Makro- und Mikromechanismen eintauchen, die globale Ereignisse prägen. Jede Visualisierung enthält auch eine schriftliche Analyse mit Details zur verwendeten Datenquelle.

Wenn Sie sich für Politik oder Wirtschaft interessieren oder einfach nur Inspiration bzw. einige Gesprächsthemen für die Happy Hour suchen, stellt „Graphic Detail“ dafür eine tägliche Anlaufstelle dar.

9. US-Volkszählung und FEMA

Geführt von: US Census Bureau (US-Statistikamt); US Department of Homeland Security (US-Heimatschutz-Ministerium)
Link zur Website: Census.org; FEMA.gov

Websites der Regierung sind vielleicht nicht die offensichtlichste Wahl und streng genommen auch keine Blogs. Zudem sind „föderale Bürokratie“ und „hippe nützliche Datenvisualisierung“ nicht wirklich Synonyme. Jedoch sind das US Census Bureau und die FEMA (Federal Emergency Management Agency; US-Bundesbehörde für Katastrophenschutz) solche Experten der Datenvisualisierung, dass deren .gov-Seiten ausführliche Untersektionen zu diesem Thema mit regelmäßigen Updates bieten.

Die Seite des Statistikamts ist besonders praktisch. Dank der wöchentlichen Updates bietet das Amt mit seiner Galerie zur Datenvisualisierung einen wahren Schatz an demografischen Informationen. Aber finden Sie sich nicht nur mit historischen Bevölkerungsentwicklungen und -gesamtzahlen ab. Es wird an einer Erweiterung gearbeitet, die Haushalts- und Familiendynamiken, Daten zur Migration und geografischen Mobilität sowie Wirtschaftsindikatoren beinhaltet. Falls Sie tiefer eintauchen möchten, können Sie sich die Quelldaten und Umfragedaten des Statistikamts ansehen und eine API ausprobieren. Auch der spezielle Bereich der FEMA-Website enthält gleichermaßen zahlreiche interaktive und ausführliche Grafiken mit Details zu allen möglichen Themen, etwa Notstandserklärungen, Brandfällen, Notunterkünften im Katastrophenfall oder historische Daten zu Fluten.

10. Tableau-Blog

Geführt von: Tableau
Link zur Website: Tableau.com/de-de/about/blog

Und unseren eigenen Blog wollen wir natürlich auch nicht unerwähnt lassen. Abgesehen von den Einblicken zu unseren regelmäßig aktualisierten Produktangeboten und unserer Firmenkultur bietet der Tableau-Blog zahlreiche Beispiele, Inspirationen, Tipps und Tricks, Highlights aus der Community und Geschichten über den gesellschaftlichen Einfluss von Daten. Sehen Sie sich unbedingt die wöchentliche Kolumne „Best of the Tableau Web“ an, welche Datenvisualisierungen, Tipps und Geschichten rund um Tableau beinhaltet.

Sonderempfehlung: FiveThirtyEight

„FiveThirtyEight“ von ESPN ist zwar kein Blog und postet auch nicht ausschließlich Datenvisualisierungen, verdient aber dennoch einen Platz auf dieser Liste. „FiveThirtyEight“ ist eine Datenjournalismus-Seite, die Visualisierungen sowie interaktive visuelle Modelle produziert und regelmäßig ausführliche Datensatz-Dokumentationen auf Github veröffentlicht. Besonders hervorhebenswert sind die interaktiven politischen Visualisierungen, die Themen abdecken wie die Modellierung der Daten zur US-Präsidentschaftswahl 2016 und die Sammlung von Beliebtheitswerten des US-Präsidenten.

Sonderempfehlung: Viz.WTF und r/DataIsUgly

Wenn es gute und großartige Datenvisualisierungen gibt, dann muss es auch schlechte und schlimme Visualisierungen geben. Viz.WTF und die Reddit-Community r/DataIsUgly sind heitere Sammlungen der verrücktesten Fehlgriffe, Ausrutscher und nicht ganz dem Prinzip der Best Practice folgenden Datenvisualisierungen, die es im Internet gibt. Von falsch proportionierten Balkendiagrammen bis hin zu Tortendiagrammen, die zusammengerechnet keine 100 % ergeben, bieten diese Seiten ein unterhaltsames „Worst of“ und einen hervorragenden Zeitvertreib, während Ihre Daten extrahiert werden. Im Gegensatz zum oben erwähnten „Junk Charts“ konzentrieren sich diese beiden Seiten allerdings darauf, Lacher zu erzielen anstatt konstruktive Kritik zu üben.

Für Sie könnte auch Folgendes interessant sein: