Sie wissen bereits, dass Tableau Server eine leistungsstarke Plattform für die Zusammenarbeit ist. Sie können sehr einfach in Tableau Desktop erstellte Arbeitsmappen und Dashboards gemeinsam nutzen und weitergeben. Da Mitarbeiter in Ihrer gesamten Organisation von Tableau Server abhängig sind, ist es wesentlich, auf Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit zu achten.

Befolgen Sie diese fünf Tipps, um die Leistung von Ihrem Tableau Server zu verbessern, Ihre Verwaltungsaufgaben zu optimieren und sicherzustellen, dass Ihre Investition skalierbar ist.

1. Wenn Sie über Active Directory verfügen, verwenden Sie es von Beginn an.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Ihre Benutzer sich bei Tableau Server authentifizieren können:

  • Mit lokaler Authentifizierung, wobei Tableau Server die Anmeldedaten intern speichert
  • Über Active Directory

Wenn Ihr Unternehmen Active Directory verwendet, installieren Sie Ihren Tableau Server von Anfang an mit der Active Directory-Authentifizierung. Aus folgendem Grund: Tableau Server verknüpft jedes einzelne Inhaltselement mit der Eigentümerschaft. Wenn also Inhalte mit aktivierter lokaler Authentifizierung erstellt werden, sind die lokalen Benutzer die Eigentümer. Wenn Sie zu Active Directory wechseln, kann keiner der lokalen Benutzer Inhaltseigentümer sein, weil die Lizenz für alle lokalen Benutzer „aufgehoben“ wird. Sie müssen Anmeldedaten in Active Directory haben.

2. Funktionsberechtigungen verwenden

Diese Möglichkeit wird entscheidend sein, wenn Sie Ihren Tableau Server skalieren. Wenn Funktionsberechtigungen von Anfang an mit Tableau Server verwendet werden, ersparen Sie sich zahllose Verwaltungsstunden bei der Verwaltung der Inhaltsberechtigungen.

Hierbei werden Gruppen gebildet, die durch die Funktionen von Mitarbeitergruppen im Hinblick auf spezifische Inhalte definiert werden. Angenommen, das interne Audit-Team Ihres Unternehmens hat Inhalte auf Ihrem Tableau Server. Auf Projektebene hat das Team ein Projekt für den jährlichen Audit-Plan. Es gibt zwei verschiedene Funktionen, die die Benutzer ausüben werden:

  • Veröffentlicher: Diese Funktionsgruppe veröffentlicht Inhalte zum jährlichen Audit-Plan-Projekt. Sie enthält Autoren des internen Audit-Teams.
  • Interakteure: Diese Funktionsgruppe enthält Benutzer, die mit Inhalten interagieren können. Diese Benutzer kommen aus verschiedenen Teilen der Organisation, darunter eventuell CFO, Verwaltungsrat, COO, Teammitglieder aus Rechts- und Compliance-Abteilung usw.

Mit Funktionsberechtigungen usw. kann der Tableau Server-Administrator Gruppenberechtigungen erteilen, je nachdem, was Benutzer mit den Inhalten tun, anstatt Unternehmensberechtigungen auf Abteilungsbasis anzuwenden. Auf diese Weise werden zwei häufig auftretende Fehler vermieden:

  • Berechtigungen für Inhalte aufgrund individueller Benutzerebenen erteilen: Wenn Sie auf diese Weise beginnen, wird die Verwaltung der Berechtigungen zeitaufwendig und die Fehlersuche bei Berechtigungskonflikten verwirrend, wenn die Bereitstellung skaliert wird. Bei 25 Benutzern wird es mühselig, bei 2500 unüberschaubar.
  • Unternehmensberechtigungen verwenden: Sie können beispielsweise eine Vertriebsgruppe einrichten, die alle Vertriebsmitarbeiter umfasst, und dann Berechtigungen für die Unternehmensgruppe erteilen.

3. Tableau-Datenextraktion verstehen und überwachen

Tableau-Datenextrakte sind ein höchst leistungsstarkes Tool, wenn sie ordnungsgemäß implementiert werden. Wenn die Extrakte erstellt und mit einem Aktualisierungszeitplan auf Tableau Server veröffentlicht sind, können sie mit der Zeit unüberschaubar werden. Techniken zum Optimieren, Identifizieren und Überwachen sind wesentlich für den guten Betriebszustand Ihrer Server.

Die meisten großen Extrakte können beispielsweise sehr viele ungenutzte Daten enthalten. Mit regelmäßigen Aktualisierungen können Extrakte anwachsen und unnötigerweise sehr viele Ressourcen verbrauchen. Deshalb ist es wichtig, diese drei Best Practices in Bezug auf Extrakte zu befolgen:

  • Ungenutzte Spalten ausblenden: Tableau ermittelt zum Zeitpunkt der Extraktveröffentlichung, welche Spalten in Ihrer Arbeitsmappe verwendet werden, und blendet alle anderen aus.
  • Auf die höchste sichtbare Ebene Ihrer Ansichten aggregieren: Wenn Ihre Vertriebsgrafik den monatlichen Umsatz nach Regionen darstellt, wählen Sie diese Option, um die Vertriebsaktivitäten nach Monat und Region zu summieren.
  • Ihre Daten filtern: Wenn Sie beispielsweise einen Vorjahresvergleich machen, filtern Sie Verlaufsdaten heraus, die nicht in der Ansicht verwendet werden sollen.

Sie werden die Leistungsverbesserung bemerken, wenn Sie diese Best Practices implementieren. Sehen Sie sich das Beispiel unten an, wo wir die Größe des Extrakts von 3,5 GB auf 6,7 MB reduziert haben. Die Anzahl der Zeilen reduzierte sich von 215 Mio. auf 64 Zeilen.

Beide Extrakte liefern die gleichen Ergebnisse.

4. Hochverfügbaren Tableau Server aufbauen

Viele Kunden wollen einen hochverfügbaren Tableau Server, der die Inhalte in Echtzeit repliziert und Failover-Support bietet. Da sich Extrakte und Repository-Daten schnell ändern, bietet Ihnen ein hochverfügbarer Tableau Server einen besseren Schutz gegen Systemausfälle als regelmäßige Sicherheitskopien.

Dafür benötigen Sie Prozessredundanz, ein Primär-Backup, einen externen Lastausgleich sowie genug Knoten, um ein Quorum bereitzustellen.

5. Benutzerfilter implementieren

Mit dieser wertvollen Technik können Sie automatisch kontrollieren, welche Benutzer welche Daten sehen. Sie bietet Ihren Dashboard-Entwicklern die Möglichkeit, flexiblere Ansichten zu konzipieren.

Tableau Server erkennt dabei den angemeldeten Benutzer und ermittelt mithilfe einer Logik, welche Datenzeilen der betreffende Benutzer sehen kann. Die Filterlogik kann einfach „Ja“ oder „Nein“ sein, je nach den Datenmerkmalen. Es kann auch das Ergebnis einer komplexeren Beziehung zwischen dem Benutzer einer anderen Dimension sein, etwa die Abteilung des Benutzers.

Häufig erstellen Dashboard-Autoren aufgrund der Datenzugriffsberechtigungen verschiedene Versionen derselben Ansicht für verschiedene Benutzer. Dies erfordert aufwendigere Testdurchläufe und eine größere Komplexität. Dabei werden noch mehr Ressourcen verbraucht. Beim Implementieren von Benutzerfiltern sieht jeder einzelne Benutzer in der gleichen Ansicht nur die Daten, für die er eine Berechtigung hat.

Wie diese fünf Tipps implementiert werden, erfahren Sie in der virtuellen oder in der Präsenzschulung über Tableau Server-Administration und Tableau Server-Architektur

Das könnte Sie auch interessieren ...

Neuen Kommentar hinzufügen 

Abonnieren Sie unser Blog