Der achtjährige Judah Bausili hat in der letzten Zeit sehr viel Pokémon Go gespielt. Er und sein Vater Ben haben bisher 46 gefangen.

„Ich habe Doduo und Bulbasaur gefangen und an den letzten ... kann ich mich nicht erinnern“, sagt Judah.

Judah hat es immer gefallen, Pokémons zu fangen, aber er konnte nie so gut unterscheiden, welche Typen er fing. Und da sah sein datenorientierter Vater Ben, der bei Tableau Gold Partner InterWorks arbeitet, eine Gelegenheit.

Ben hat die Statistiken für einige Pokémon-Charaktere von Wikipedia heruntergeladen. Dann gab er Judah einen kurzen Crash-Kurs in Tableau.

„Ich habe ihm Dimensionen und Kennzahlen erklärt. Dann habe ich ihm gezeigt, wie man Diagramme erstellt und ließ es ihn ausprobieren“, sagt Ben.

Fünf Minuten später schaltete Ben die Kamera ein.

Nachdem er die Statistiken untersucht hatte, verstand Judah, dass nicht alle Charaktere gleich sind und deklarierte einen neuen Favoriten: „Mewtwo, weil er so richtig stark ist, schnell und richtig defensiv.“

Der Neugier nachgeben

Diese Übung war Judahs erste Einführung in Tableau, aber es war nicht einmal seine erste Lektion im Sehen und Verstehen von Daten.

Alles begann, als Judah gerade eben 6 war. Ben saß auf seinem Bett und analysierte Daten, als Judah in den Raum kam.

„Er sprang auf das Bett und sagte: ‚Ich möchte dir zugucken! Das sind aber viele Zahlen, Papi!‘ Er war ganz aufgeregt dabei“, erzählt Ben. „Das ist wirklich eine meiner Lieblingsgeschichten über Judah.“

Seitdem hat Judah seinem Vater häufig bei der Arbeit zugeschaut. Manchmal stellte er Fragen zu dem, was er auf dem Bildschirm sah. Und Ben hat diese Gelegenheiten wahrgenommen, um ihm Dinge zu erklären.

„Wenn er Neugier zeigt, begrüße ich das“, sagt Ben. „Ich lasse ihn an dem teilhaben, was ich mache. Ich erkläre ihm, warum ich etwas tue, warum es wichtig ist. Er lernt und das ist bedeutsam für ihn.“

Da Judah schon früh mit Computern in Berührung gekommen war, konnte ich ihm Tableau blitzschnell erklären“, sagt Ben.

„Bei jeder Gelegenheit im täglichen Leben versuche ich, ihm etwas über Technologie zu vermitteln. Und dadurch wird das Vermitteln von Tableau einfach, da Tableau sehr intuitiv ist“, sagt Ben.

Die Attraktivität von Do-It-Yourself-Daten

Judah hat gelernt, dass Zuschauen nicht das gleiche ist wie etwas zu tun. Seit Judah mit Tableau in Berührung gekommen ist, hat‘s ihn gepackt.

„Das hat mir wirklich gefallen, weil es Spaß macht“, sagt er.

Als Nächstes möchte Judah die Daten von Marvel Comics untersuchen – dabei überlegt er, ob er seinen jüngeren Bruder Leo dabei helfen lässt.

„Er möchte jetzt sein eigenes Dashboard machen“, sagt Judah von seinem Bruder.

Es sieht so aus, als ob das bloße Zuschauen beim Vater nicht mehr reicht.

„Neulich habe ich ein Dashboard für einen Kunden entwickelt. Und Judah fragte mich, ob er es für mich machen kann“, sagt Ben.

Wenn Sie Judah fragen, was ihm beim Untersuchen von Daten am meisten gefällt, gibt er wahrscheinlich immer die gleiche Antwort: „Zeit mit meinem Vater verbringen.“

Datenkinder und -eltern, wir laden euch zur Community-Gruppe „Data-Kids“ ein! Meldet euch hier an, um Zugang zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Neuen Kommentar hinzufügen 

Abonnieren Sie unser Blog