Checkliste: 6 unverzichtbare Elemente für Ihre fortgeschrittene Analysen

Übersicht

In Ihren Daten verbirgt sich der Schlüssel zu täglichen Geschäftschancen und Aha-Erlebnissen. Ihre Aufgabe ist es, sie aufzudecken. Und Ihr Werkzeug für visuelle Analysen ist dazu da, Ihnen den Weg zu diesen Daten aufzuzeigen. Es sollte Ihren Intellekt und Ihre Neugier stimulieren. Es sollte Sie befähigen, tiefergehende Fragen zu Ihren Daten zu stellen – über die üblichen KPIs hinaus zu gehen und aussagefähige Erkenntnisse aufzudecken.

Damit die Anwender die Möglichkeit haben, tiefergehende Fragen zu stellen, sollte ein Werkzeug für visuelle Analysen die Begeisterung für leistungsstarke Analysetechniken wecken. Sie sollten inspiriert werden, mit erweiterten Analysen komplexe Fragen an Ihre Daten zu stellen. Die Analysen sollten sowohl zugänglich als auch ausgereift sein.

Damit Sie die Kraft erweiterter Analysen freisetzen können (mit oder ohne Programmierung), sollte Ihr Werkzeug für visuelle Analysen Ihnen Folgendes ermöglichen:

1. Im Flow bleiben

Ein visuelles Analysewerkzeug sollte Ihnen die Möglichkeit geben, tiefergehende Fragen zu stellen, ohne aus Ihrem Analyseflow zu geraten. Wenn Sie Ihre Analyse verlassen, um in einem Assistenten zu arbeiten, Codes in einer anderen Anwendung zu schreiben oder sich mühsam mit einer neuen Datenquelle zu verbinden, verlieren Sie womöglich den roten Faden Ihres Gedankengangs. Sie unterbrechen die Entdeckung. Das menschliche Gehirn kann nicht gut mit Unterbrechungen umgehen. Darum sollten Sie ein Werkzeug auswählen, in dem Sie Ihre Analysen möglichst wenig unterbrechen müssen.

Ihr visuelles Analysewerkzeug sollte über nahtlos integrierte erweiterte Analysen mit bequemem Drag & Drop verfügen, damit Sie im Flow bleiben. Die nächste Frage zu stellen, sollte ein natürlicher Bestandteil Ihrer Datenuntersuchung sein.

Im Flow bleiben

Weitere Informationen über Zeig es mir! erhalten Sie in der Tableau-Hilfe.

Wechseln Sie die Perspektive

Bleiben Sie im Flow mit der intuitiven Benutzeroberfläche von Tableau. Funktionen wie Zeig es mir! decken sofort die reichen Analysestorys in Ihren Daten auf. Hier visualisieren wir den Tourismus nach Ländern in Form von Stab-, Balken- und Doppelliniendiagrammen usw. Erkunden Sie die Tourismusdaten gründlicher in einem interaktiven Analysespiel:

Spielen Sie „Wählen Sie Ihr eigenes Abenteuer“

2. Bequeme Segmentierung

Gruppen, Sätze und Kohorten können neues Licht auf Daten werfen. Geben Kunden, die über eine Direktmail-Kampagne akquiriert wurden, im Laufe der Zeit mehr aus als Kunden, die über eine Google-Anzeige angeworben wurden? Welche Trends lassen sich bei den Absolventenzahlen nach Hauptfach erkennen? Was, wenn Sie die Daten nach Hauptfach und Jahr des Studienbeginns untersuchen? Ihr visuelles Analysewerkzeug sollte Ihnen die Möglichkeit geben, diese Arten von Fragen zu stellen, um Gruppen zu erstellen, Sätze mit Logik zu definieren und Kohorten anzupassen – ohne die zugrunde liegenden Daten ändern zu müssen.

Mit dieser Art der visuellen Analysen können Benutzer Daten detailliert und aus verschiedenen Perspektiven erkunden und Hypothesen testen, ohne aus dem Analyseflow zu geraten. Die Segmentierung sollte intuitiv, einfach und zugänglich, aber dennoch auch leistungsstark sein.

Gruppen, Sätze und Kohorten sollten parallel zu den zugrunde liegenden Daten nahtlos aktualisiert werden, ohne manuelle Skriptausführungen oder Datenaktualisierungen.

Bequeme Segmentierung

Weitere Informationen über Segmentierung erhalten Sie unter Erweiterte Analysen mit Tableau.

Gruppieren Sie Ihre Daten

Durch das Erstellen von Gruppen in Tableau können Ihre Visualisierungen die richtigen Datenpunkte unglaublich wirkungsvoll hervorheben, und das mit nur einem Klick. Hier heben wir die Länder mit der höchsten Performance im Hinblick auf die Tourismus-Ausgaben hervor, indem wir sie gruppieren und sortieren. Erkunden Sie die Tourismusdaten gründlicher in einem interaktiven Analysespiel:

Wählen Sie Ihr eigenes Abenteuer

3. Fragen Sie: „Was wäre, wenn?“

Bei der Untersuchung von Daten möchten Sie auf einfache Weise die Eingaben für Ihre Analysen ändern können. Zum Beispiel möchten Sie vielleicht eine Klickrate ändern, während Sie die Performance einer Facebook-Anzeigenkampagne bewerten, oder Sie möchten die Preisgrundlage in einer Kosten-Nutzen-Analyse oder die Provision in Prozent in einem Vertriebsmodell ändern. Diese „Was-wäre-wenn-Analysen“ beleuchten zentrale geschäftliche Fragen.

Indem Sie die Parameter ändern, für welche Variablen angezeigt werden, können Sie mühelos mehr Arten von Analysen in ein und derselben Visualisierung oder auf demselben Dashboard durchführen und teilen. Ihr visuelles Analysewerkzeug sollte eine flexible Kombination von Eingabesteuerungen bieten, damit Sie und Ihre Zielgruppe Zahlen, Texte und Daten anpassen und direkt sehen können, wie sich dies auf die Ergebnisse auswirkt.

Fragen Sie: „Was wäre, wenn?“

Weitere Informationen über Was-wäre-wenn-Analysen erhalten Sie unter Erweiterte Analysen mit Tableau.

Geben Sie mir die Parameter

Durch die Verwendung von Feldern aus Ihrem Datensatz als Parameter in Tableau geben Sie allen Benutzern die Möglichkeit, den gewünschten Blickwinkel für schnelle Datenvergleiche zu finden. Hier erstellen wir zwei Ansichten: eine für die Ankunft und die andere für die Abreise von Touristen – auf ein und derselben Karte. So können Sie den Tourismus im Ländervergleich auf einen Blick darstellen. Erkunden Sie die Tourismusdaten gründlicher in einem interaktiven Analysespiel:

Spielen Sie „Wählen Sie Ihr eigenes Abenteuer“

4. Gehen Sie tiefer ins Detail mit Berechnungen

Ihre Datenquelle enthält nicht immer genau die Felder, die Sie für Ihre Analyse brauchen. Darum brauchen Sie die Möglichkeit, Berechnungen und Logik auf Ihre Quelldaten anzuwenden, um neue Felder zu erstellen – und dabei bleiben Sie natürlich die ganze Zeit in Ihrem Analyseflow. Ihr visuelles Analysewerkzeug sollte dies einfach machen und eine integrierte Sprache bieten, die ausdrucksstark und flexibel ist.

Anstatt komplexe SQL-Gruppierungsanweisungen zu schreiben, wählen Sie lieber ein Werkzeug, das die Detailgenauigkeitsberechnungen einfach macht. Außerdem sollten die integrierten Berechnungen gut mit relativen Daten in einer Tabelle funktionieren und die Erstellung von laufenden Summen, Rankings und gewogenen Durchschnitten einfach machen.

Ein Werkzeug, das ausgeklügelte integrierte Berechnungen bietet, erspart Ihnen stundenlanges Schreiben von SQL-Codes – und kann Benutzern, die nicht mit SQL oder anderen Programmiersprachen vertraut sind, das Tor zu einer ganzen Welt erweiterter Analysen öffnen.

Berechnungen

In unserem Blog-Beitrag zum Thema Top 15 LOD-Ausdrücke erfahren Sie mehr über Detailgenauigkeitsberechnungen.

Berechnung schreiben

Die robuste integrierte Berechnungssprache von Tableau bedeutet, dass Sie immer eine Möglichkeit finden, bei Ihren Analysen voran zu kommen. Hier schreiben wir eine Berechnung für Tourismusausgaben in Prozent der Gesamtausgaben nach Ländern und visualisieren die Ergebnisse in einer gefüllten Karte. Erkunden Sie die Tourismusdaten gründlicher in einem interaktiven Analysespiel:

Spielen Sie „Wählen Sie Ihr eigenes Abenteuer“

5. Trend verfolgen und die Zukunft vorhersagen

Wählen Sie ein visuelles Analysewerkzeug, mit dem Sie die Historie einer Zeitreihe analysieren und vorhersagen können, was im weiteren Verlauf geschehen wird. Ob Sie Umsatztrends, Absolventenquoten oder Temperaturmuster verfolgen – Trendlinien und Prognosen bieten aussagefähige Einsichten in Ihre Daten.

Sie sollten die Möglichkeit haben, Zeit- und Datumsfelder intuitiv und visuell herunterzubrechen und Gruppen und Kohorten zu erstellen, die für die Trends, die Sie interessieren, sinnvoll sind. Die Untersuchung von Saisonvariationen und Mustern sollte natürlich sein. Sie sollten in der Lage sein, Daten mit einem Klick zu aggregieren und aufzuteilen – sowie Aggregationshäufigkeiten zu ändern, um Trends nach Monat, Quartal, Jahr oder für ein anderes Intervall zu untersuchen. Außerdem sollten Sie mithilfe von relativen Datenfiltern Fragen beantworten können wie zum Beispiel: „Wie haben sich die Anschaffungskosten im letzten Jahr verändert?“

Ihr visuelles Analysewerkzeug sollte über lineare Trendlinien hinausgehen und den Benutzern die Möglichkeit geben, logarithmische, polynomische und exponentielle Funktionen zu untersuchen. Außerdem sollte es für alle Benutzer einfach feststellbar sein, wie gut die Trendlinie geeignet ist. Dazu sollten p- und R-Quadrat-Werte mit einem Klick verfügbar sein. Wenn Sie Berechnungen der laufenden Summe oder des laufenden Durchschnitts auf Ihre Zeitreihe anwenden möchten, sollten Sie dazu ebenfalls die Möglichkeit haben, um noch detailliertere Erkenntnisse zu gewinnen.

Einen Trend verfolgen

Entdecken Sie unter Erweiterte Analysen mit Tableau alle Tableau-Methoden für Trend- und prädiktive Analysen.

Voll im Trend

In Tableau sind Trendlinien genau da, wo Sie sie brauchen. So können Sie überprüfen, ob Ihr p-Wert statistisch signifikant ist, und zu weiteren Schritten übergehen. Hier führen wir eine Trendanalyse zu den Ausgaben von Inlandstouristen durch, um die Kurve für die Tourismusbranche nach Region zu untersuchen. Erkunden Sie die Tourismusdaten gründlicher in einem interaktiven Analysespiel:

Spielen Sie „Wählen Sie Ihr eigenes Abenteuer“

6. Integration mit R und Python

Ein gutes visuelles Analysewerkzeug macht ausgeklügelte Analysen für allgemeine Benutzer zugänglich. Dennoch investieren viele Organisationen auch in erweiterte Statistikplattformen wie R, SAS und SPSS. Diese schaffen einen eigenen Analysenutzen – und da viele Organisationen seit Jahren damit arbeiten, bestehen möglicherweise schon wertvolle Arbeiten. Ihr visuelles Analysewerkzeug sollte die Nutzung dieser Investitionen ermöglichen.

Die Integration mit R bietet den Zugang zu Fortschritten in der größeren Statistik-Community. Zudem schafft sie ein breiteres Publikum für die in R erstellten Arbeiten. Wenn Sie ein Werkzeug wählen, das die Ergebnisse von erweiterten Statistikwerkzeugen schnell visualisieren kann, schaffen Sie dadurch eine Umgebung, in der technisch weniger versierte Benutzer bei ihren Entscheidungen die Arbeit von Datenwissenschaftlern und Statistikern einbeziehen können.

Integration mit R und Python

Erfahren Sie, wie Sie die Power von Python in Tableau nutzen oder wie die Verwendung von R und Tableau aussieht.

Arbeiten Sie mit R und Python?

Integrieren Sie R und Python direkt in Tableau, um bereits vorhandene Modelle oder Skripts innerhalb von Tableau zu nutzen. Hier führen wir die multiple lineare Regression aus, um zu untersuchen, wie viele Touristen notwendig sind, um ein bestimmtes Einnahmenziel zu erreichen. Erkunden Sie die Tourismusdaten gründlicher in einem interaktiven Analysespiel:

Spielen Sie „Wählen Sie Ihr eigenes Abenteuer“

Gehen Sie den Dingen auf den Grund mit Tableau

Standard-KPIs und -Kennzahlen beantworten einige Ihrer Fragen, aber in einer sich rasant verändernden Welt brauchen Sie ein Werkzeug, das zur gründlicheren Untersuchung von Daten inspiriert. Suchen Sie nach einem Werkzeug, mit dem die Benutzer über die erste Frage hinaus gelangen und immer mehr sich ergebenden Fragen nachspüren können, um von einem Aha-Erlebnis zum nächsten zu kommen. Sie brauchen eine Lösung, die einerseits ausgeklügelt genug für einen Datenwissenschaftler ist und andererseits zugänglich und intuitiv genug für einen Geschäftsanwender, damit alle im Flow ihrer Analysen bleiben und sich gedankenschnell durch ihre Fragen bewegen können.

Tableau ist in vielerlei Hinsicht einzigartig unter den Analyseplattformen. Unsere Mission ist es, die menschliche Erkenntnisfähigkeit zu erweitern. Darum haben wir Tableau sowohl für Geschäftsanwender als auch für Datenwissenschaftler entwickelt. Getreu unserer Mission, Benutzern die möglichst schnelle Beantwortung interessanter Fragen zu ihren Daten zu erlauben, haben wir eine Plattform gebaut, die wertvolle Funktionen für Benutzer aller Niveaus bietet.

Das flexible Front-End von Tableau gibt Analytikern die Möglichkeit, Fragen von unterschiedlicher Komplexität zu beantworten. Durch die Nutzung ausgeklügelter Berechnungen, die Integration von R und Python, die schnelle Kohortenanalyse und Prognosefunktionen können Datenwissenschaftler komplexe Analysen in Tableau erstellen und die visuellen Ergebnisse mühelos teilen. Ob Sie Tableau für die Datenexploration und Qualitätskontrolle nutzen oder zum Entwerfen von Modellen und Tests, die interaktive Beschaffenheit der Plattform erspart Ihnen zahllose Stunden während der gesamten Dauer eines Projekts. Tableau macht Analysen auf allen Ebenen zugänglicher und schneller durchführbar. Dadurch fördert es die unverzichtbare Zusammenarbeit und bessere Entscheidungen im gesamten Unternehmen.



Wählen Sie Ihr eigenes Abenteuer

Erleben Sie die erweiterten Analysen von Tableau in einem interaktiven Spiel zum weltweiten Tourismus.



Tableau Desktop testen

Verbinden Sie sich mit Ihren eigenen Daten und entdecken Sie Hardcore-Analysen in Aktion.