Extrakte müssen wir in der Regel nicht groß anpreisen, denn die Leistungssteigerungen durch die lokale Materialisierung von Daten sind meist atemberaubend. Und mit Tableau Server haben wir eine nützliche Plattform, die all dies automatisch aktualisiert.

Bei großen Extrakten kann es jedoch ziemlich zeitaufwändig sein, vor der Server-Veröffentlichung eine Desktopversion zu erstellen. Kunden fragen daher oft, ob es nicht einen Weg gibt, „das einfach den Server machen zu lassen“.

Natürlich gibt es den.

Wir hatten schon den einen oder anderen Blog-Beitrag (danke, Russell!), in dem Techniken vorgestellt wurden, um kleine Extrakte in Desktop zu erstellen, die dann nach der Veröffentlichung vollständig gefüllt werden.

Ich verwende immer eine etwas flexiblere Version, bei dem Tableau Server sofort den kompletten Extrakt erstellt. Und ich dachte, dass dies für manche von Ihnen hilfreich sein könnte.

Der erste Schritt ist die Einrichtung eines Booleschen Parameters für ein kleines Steuerelement:

Zeigen Sie das Parametersteuerelement im Arbeitsbereich an, um einfach umschalten zu können.

Als Nächstes brauchen wir ein berechnetes Feld, in das der gewählte Wert übergeben wird.

Nun definieren wir unseren Extrakt und verwenden die obige Berechnung als Filter.

Der Trick besteht darin, den übergebenen Wert (in diesem Fall „True“) auszuschließen, da diese Bedingung sofort mit „False“ ausgewertet werden soll. Schließlich ist unser Ziel, dass keine Zeilen zurückgegeben werden.

Die Definition unseres Extrakts sieht jetzt so aus:

Klicken Sie auf Extrahieren und wählen Sie einen Speicherort für die .tde-Datei. Der Vorgang sollte in wenigen Sekunden abgeschlossen sein. Jetzt haben wir einen Extrakt ohne jeglichen Dateninhalt.

Als Nächstes verschieben wir diesen Inhalt – vielleicht in Form einer wiederverwendbaren Datenquelle – auf den Server. Der entscheidende Schritt ist, den Parameter wie folgt umzuschalten …

… und dann zu veröffentlichen.

Die veröffentlichte Version enthält nicht die erzwungene Fehlerbedingung in der Extraktdefinition, daher wird der Extrakt durch jede Aktualisierung – ob sofortig oder nach Zeitplan – vollständig gefüllt.

Die oben beschriebene Methode eignet sich besser für einen Extrakt, der Teil einer geteilten Datenquelle ist, als für einen Extrakt im Kontext einer Arbeitsmappe. Dies liegt daran, dass wir den Extrakt höchstwahrscheinlich zu Beginn des Entwicklungszyklus brauchen und der Einsatz von Data Server in unserem Workflow naheliegt.

Außerdem bedeutet ein leerer Extrakt in einer Arbeitsmappe – selbst wenn wir Ansichten mit einer Direktverbindung entwickelt haben –, dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Daten vorhanden sind und die generierten Miniaturbilder leer sind.

Abonnieren Sie unser Blog