Definition von Business Intelligence

Business Intelligence (BI) ist ein technologiegetriebener Prozess zur Analyse von Daten und zur Präsentation verwertbarer Informationen, der Führungskräften, Managern und anderen Endanwendern hilft, fundierte Geschäftsentscheidungen zu treffen.

BI umfasst eine Vielzahl von Tools, Anwendungen und Methoden, die es Unternehmen ermöglichen, Daten aus internen Systemen und externen Quellen zu sammeln, sie für die Analyse vorzubereiten, Abfragen zu entwickeln und auszuführen, Berichte, Dashboards und Datenvisualisierungen zu erstellen, um die Analyseergebnisse sowohl den Entscheidungsträgern in Unternehmen als auch den operativen Mitarbeitern zugänglich zu machen.

Der Begriff wird erstmals in dem 1958 veröffentlichten Beitrag „A Business Intelligence System“ von Hans Peter Luhn verwendet – etabliert und geprägt hat ihn dann in den frühen 1990er Jahren die Gartner Group.

Business Intelligence entwickelte sich dann zunächst relativ unabhängig von „Data Warehousing“, „Enterprise Content Management“ und „Knowledge Management“. Business Intelligence-Systeme werden vor allem im deutschsprachigen Raum als analytische Informationssysteme verstanden. Inzwischen haben Data Warehousing und Business Intelligence-Systeme ein gewaltiges Wachstum, eine zunehmende Bedeutung für das Informationsmanagement sowie einige Paradigmenwechsel und Erweiterungen erfahren.

Warum ist Business Intelligence wichtig?

Ursprünglich wurden BI-Tools hauptsächlich von Datenanalysten und anderen IT-Experten verwendet, die Analysen durchführten und Berichte mit Abfrageergebnissen für Geschäftsanwender erstellten. Klassische Einsatzgebiete sind vor allem die Unternehmensbereiche Finanzen und Controlling. In zunehmendem Maße nutzen jedoch Führungskräfte und Mitarbeiter BI-Plattformen selbst, was zum Teil auf die Entwicklung von Selfservice-BI und Datenerfassungs-Tools und -Dashboards zurückzuführen ist.

Um den immer größer werdenden Datenmengen Herr zu werden, haben sich in den vergangenen Jahren IT-gestützte Business Intelligence Systeme in den Unternehmen durchgesetzt.

Gerade im Zusammenhang mit Big Data wird die analytische Komponente immer wichtiger. Dazu kommt der Paradigmenwechsel, vom automatischen System zur Verbreitung von Informationen an die verschiedenen Abteilungen von Industrie-, Wissenschafts- und Regierungsorganisationen hin zum Business Performance Measurement.

Warum Business Intelligence nutzen?

Zu den potenziellen Vorteilen von Business Intelligence-Tools gehören die Beschleunigung und Verbesserung von Entscheidungsprozessen, die Optimierung interner Geschäftsprozesse, die Steigerung der betrieblichen Effizienz, die Steigerung neuer Umsätze und der Gewinn von Wettbewerbsvorteilen gegenüber Mitbewerbern. BI-Systeme können Unternehmen auch helfen, Markttrends zu erkennen und Geschäftsprobleme zu erkennen, die es zu lösen gilt.

Das heißt wir erleben zunehmend einen Wandel von der Bauchentscheidung zur gut fundierten, datengetriebenen Entscheidung. BI-Systeme helfen dabei, Big Data auszuwerten und so dem Menschen den Überblick zu ermöglichen. Zudem lassen sich mit statistischen Methoden, Mustererkennung etc. vorausschauende Entscheidungen treffen, nicht immer nur reaktive.

Business Intelligence Software

Business Intelligence-Lösungen verfügen über unzählige Funktionen, aber im Allgemeinen können Sie damit alle oder einen Teil der folgenden Aufgaben durchführen:

  • Vergleich, Abgleich verschiedener Ergebnisse über A/B- oder multivariate Tests
  • Prognostizieren von Ergebnissen durch prädiktive Modellierung
  • Einblicke in Mustern oder Beziehungen
  • Präsentieren von Ursache-Wirkungs-Szenarien

Legen Sie beim Vergleich von Business Intelligence-Lösungen Wert darauf, dass sie alle oder zumindest einige der folgenden Funktionen enthalten sollten:

Online Analytical Processing (OLAP) oder Business Analytics.

OLAP umfasst die gesamte Bandbreite der Datenaufbereitung, -verarbeitung und -bereitstellung für das Reporting. Den Kern der BI-Lösungen bilden OLAP-Tools, mit denen Sie multidimensionale Daten in Echtzeit oder gleichzeitig mit anderen Analyseverfahren analysieren können.
Generell gilt: Je mehr Möglichkeiten Sie haben, Daten aus einem Dataset (dem so genannten OLAP-Cube) zu isolieren und anzuzeigen, desto flexibler können Sie Daten interpretieren.

Reporting und Abfragen.

Reporting und Abfrage ist ein weiterer Schwerpunkt von BI-Software, die komplexe Daten generiert und sortiert. Inzwischen verfügen moderne BI-Lösungen über intuitive Abfragen, die es Anwendern ermöglichen, komplexe Daten auch ohne SQL-Schreib- oder Programmierkenntnisse abzubilden. OLAP bereitet die Datensätze automatisch für jede neue Abfrage vor. Dies ermöglicht es Unternehmen, BI-Tools unternehmensweit und über den traditionellen Bereich der IT-Abteilung hinaus einzusetzen.

Digitale oder visuelle Dashboards.

Die Datenvisualisierung ist die Endphase des Berichtswesens und in der Tat eines der identifizierbarsten Elemente von BI-Lösungen. Führungskräfte und nicht-technische Benutzer betrachten BI oft ausschließlich aus diesem Blickwinkel. Erweiterte Visualisierungen umfassen raumbezogene Berichte, Wärmekarten, etc.

Integration.

BI-Lösungen basieren auf verschiedenen Datenquellen, um aussagekräftige Erkenntnisse zu gewinnen, weshalb die Integration von entscheidender Bedeutung ist. Tatsächlich bündeln viele Anbieter BI-Tools mit anderen Geschäftsanwendungen wie CRM, Salesforce-Automatisierung und Warenkorb-Software.
Aber nicht alle haben eine API-Integration, die es Ihnen ermöglicht, Apps für die Software zu entwickeln. Wenn Sie Entwickler sind, gibt es BI-Lösungen mit offener API sowie Unterstützung für Rubin, Java und JavaScript.