MapCase analysiert Echtzeit-Daten von 200.000 Sportbegeisterten mit Tableau



Die MapCase Media GmbH, ein Startup-Unternehmen aus Eschborn, nutzt die GPS-basierten Echtzeitinteraktionen zu seinen rund 200.000 App-Downloads in einem völlig neuen Kontext. Erstmals wird Ski-, Bike- und Wanderurlaubern die Möglichkeit gegeben, vor Ort und während der Aktivität Feedback zu geben. Dabei werden die Daten ergänzt durch Social Media, Hotelbewertungen und gezielte Umfragen zu weiteren Touchpoints.

Bastian Kneissl, Gründer und CEO der MapCase Media GmbH

Diese Daten sind auch für regionale und überregionale Tourismus-Anbieter, Tourismusverbände, Betreiber von Serviceeinrichtungen wie Bergbahnen oder Hotels, aber auch für die Markenhersteller von Sportprodukten wie Skiern, Snowboards, Bikes oder Outdoor-Kleidung hoch interessant. Denn sie eröffnen ihnen einen direkten Kanal zu ihren Kunden und bieten ihnen die Möglichkeit, beispielsweise auf aktuelle Trends unmittelbar zu reagieren.

Zur Analyse dieser Informationsfülle suchte MapCase deshalb eine geeignete Visualisierungslösung, die in der Lage war, die für die jeweils relevanten Zielgruppen interessanten Informationen blitzschnell auszuwerten, grafisch interaktiv aufzubereiten und online zur Verfügung zu stellen. Aus der Evaluierung verschiedener Visualisierungslösungen ging Tableau als Sieger hervor. In kurzer Zeit entwickelte MapCase mit Tableau mächtige Dashboards und konnte schon bald erste Kunden für sein innovatives Informationsangebot gewinnen.

Das Interesse an dieser Lösung ist in der gesamten Branche riesig. Denn die Möglichkeit, das Wissen über Vorlieben, Nutzungsverhalten regionaler Einrichtungen und Angebote sowie die Zufriedenheit der jeweiligen Zielgruppen, zeitnah zu erhalten, eröffnet Tourismusunternehmen ganz neue Wege, ihre Investitionen besser zu planen und die eigenen Aktivitäten zielgruppenorientiert zu optimieren.

So erobert die Digitalisierung in Windeseile immer neue touristische Anwendungsfelder. Und MapCase ist dank Tableau sehr zuversichtlich, auch in Zukunft als einer der großen Player auf diesem Gebiet ganz vorne mitzuspielen.



Echtzeit-Daten von 200.000 Sportbegeisterten bergen enormes Potenzial für Marketingprofis

Eine Heatmap zeigt die geographische Verteilung von App-Nutzern

Die permanente Aufzeichnung von GPS-Daten ermöglicht es Nutzern der Smartphone-Apps MAPtoSNOW, MAPtoHIKE und MAPtoBIKE – also Wintersportlern, Wanderern und Radsportlern –, die eigenen Leistungen zu speichern, laufend zu überprüfen und sich mit anderen zu messen. Der Entwickler und Anbieter dieser Apps, das Eschborner Startup-Unternehmen MapCase, macht ihre Nutzung durch eine Fülle von Zusatzfunktionen, wie das Ausloben von Preisen für absolvierte Leistungen, die Teilnahme an virtuellen Wettbewerben und Schnitzeljagden sowie die Aufnahme in Ranglisten zusätzlich attraktiv. Im Ergebnis zählen nach Aussage von Bastian Kneissl, dem Gründer und CEO von MapCase, heute bereits über 200.000 Sportbegeisterte auf der ganzen Welt zu den aktiven Anwendern.

Durch die Aufnahme eines Dialogs mit den Nutzern in Form diverser Abfragen zur Zufriedenheit mit den touristischen Angeboten oder besonderen Empfehlungen für die Mitstreiter in aller Welt generieren diese Apps eine Fülle von Informationen, die — zusammen mit den laufenden Positionsdaten — praktisch in Echtzeit und unter hohen Datenschutzstandards auf dem MapCase-Server auflaufen.

„Dank unserer Apps hatten wir einen sehr wertvollen Interaktionskanal aufgebaut und begannen, unsere Nutzer bewusst zur freiwilligen Abgabe von Feedback und Zufriedenheit mit dem Serviceangebot abzufragen.“, berichtet Bastian Kneissl. „Wir wussten zum Beispiel, welche Strecken und Skipisten besonders bevorzugt oder welche eher abgelehnt wurden, welche Gästegruppen welchen Alters und Geschlechts sich am liebsten wo, wann und wie lange aufhielten und wie zufrieden sie mit den touristischen Angeboten waren.“

Die grafische Aufbereitung erleichtert die Zielgruppenanalyse

In ersten Gesprächen mit verschiedenen Marketing- und Tourismus-Unternehmen stellte sich schnell heraus, dass solche Informationen sehr begehrt waren, denn ihre Erfassung und Auswertung war bislang mit herkömmlichen Methoden nicht möglich gewesen. Und die Aussicht, das Wissen über Vorlieben, Nutzungsverhalten regionaler Einrichtungen und Angebote sowie die Zufriedenheit der jeweiligen Zielgruppen, zeitnah zu erhalten, eröffnete diesen Unternehmen ganz neue Möglichkeiten, ihre Investitionen besser zu planen und die eigenen Aktivitäten zielgruppenorientiert zu optimieren.

„Unsere Interaktionsmöglichkeiten und Echtzeit-Erkenntnisse zu Gästen eröffnen regionalen und überregionalen Tourismus-Anbietern einen direkten Kanal zu ihren Kunden und bieten ihnen die Möglichkeit, beispielsweise auf aktuelle Trends unmittelbar zu reagieren“, erläutert Bastian Kneissl.
Die Aufgabe bestand also nun also darin, die laufend anfallenden, riesigen Informationsmengen in kürzester Zeit und möglichst automatisiert so aufzubereiten, dass sie als Entscheidungshilfe für die Vielzahl von Tourismus-Unternehmen nutzbar waren. Denn erste, manuell durchgeführte Versuche zur Erstellung sinnvoller Auswertungen hatten fast vier Tage in Anspruch genommen.

Dieses neue Geschäftsmodell haben die blitzschnellen interaktiven Echtzeit-Analysen von Tableau eigentlich erst möglich gemacht!

Tableau setzt sich als Echtzeit-Analytics-Lösung gegen alle Wettbewerber durch

Bei der Evaluierung verschiedener Visualisierungslösungen überprüfte das MapCase-Team deshalb insbesondere die Fähigkeit der Programme, riesige Datenbestände innerhalb kürzester Zeit in einfach verständliche Auswertungen zu überführen. In der Endauswahl befanden sich schließlich noch die Lösungen von Looker und Tableau.

„Hier bewies Tableau seine enormen Stärken sowohl durch die Einfachheit seiner Bedienung und die Schönheit der damit erstellten Dashboards als auch durch die wahnsinnige Geschwindigkeit, die – verglichen mit herkömmlichen Methoden – einen Quantensprung darstellte“, erklärt Bastian Kneissl. „Und schließlich hob sich Tableau für uns auch mit seiner hohen Stabilität und einem Kostenvorteil von ca. 10.000 $ gegenüber einer vergleichbaren Konfiguration von Looker sehr positiv ab.“

So wurde Tableau schnell zum Dreh- und Angelpunkt der Auswertungsaktivitäten bei MapCase. Bastian Kneissl erinnert sich: „Einer unserer Mitarbeiter hatte sich die Tableau-Testversion heruntergeladen und begonnen, damit zu arbeiten. Er wollte gar nicht mehr aufhören. Ohne Schulung – einfach durch Learning by Doing – hatte er innerhalb von zwei bis drei Tagen die ersten Erfolge erzielt. Inzwischen hat er eine kurze Schulung bei Tableau vor Ort absolviert und ist immer noch begeistert.“

Heute erstellen zwei Mitarbeiter die gewünschten Visualisierungen und Dashboards mit Tableau Desktop. Die Quelldaten sammelt MapCase überwiegend in einer Amazon Redshift-Datenbank. Um seinen Datenschatz noch wertvoller zu machen, bezieht MapCase aber auch Informationen aus anderen Quellen wie Websites, Social-Media-Auftritten oder Hotelbewertungsportalen in die Analysen mit ein. Die ersten Dashboards konzentrieren sich auf die Auswertung des Nutzungsverhaltens in Wintersportgebieten. Deshalb bietet MapCase seinen Interessenten die mit Tableau Server online bereitgestellten Analyselösungen unter der Bezeichnung MountLytics an. Und die ersten zufriedenen Kunden beweisen, dass MapCase eine echte Marktlücke gefunden hat.

Diese Ansicht verfolgt die Zufriedenheit der Gäste

Immer mehr Tourismus-Unternehmen nutzen die Tableau-Visualisierungen von MapCase zur Verbesserung ihrer Kundenbeziehungen

Das große Interesse der potenziellen Kunden ist für MapCase sehr viel versprechend. Die Tourismus-Manager fangen überall an, darüber nachzudenken, wie sie dieses neue Informationsangebot für sich nutzen können. Seit Beginn der Wintersportsaison erhält das Unternehmen besonders viele Anfragen. In den meisten Gesprächen ist zunächst eine intensive Beratung der Interessenten erforderlich. Anschließend entwickeln MapCase-Spezialisten häufig gemeinsam mit ihnen ganz neue Marketing-Tools wie zum Beispiel neue Kundenbindungssysteme.

„Dank Tableau sind wir auch in der Lage, blitzschnell für die jeweilige Kundengruppe besonders interessante zusätzliche Datenquellen in die Analysen mit einzubeziehen“, freut sich Bastian Kneissl.

Aus den einzelnen Ansichten entsteht ein Dashboard, das blitzschnell alle wichtigen KPIs zugänglich macht

Die weltweite Digitalisierung erobert in Windeseile immer neue touristische Anwendungsfelder. Die ganze Branche befindet sich zurzeit im Umbruch. Nie waren Anbieter und Konsumenten in der Touristikindustrie so nah zusammen. Und MapCase schafft mit seinen innovativen Projekten immer engere und individuellere Beziehungen zwischen allen Beteiligten. Bastian Kneissl fasst zusammen: „Dieses neue Geschäftsmodell haben die blitzschnellen interaktiven Echtzeit-Analysen von Tableau eigentlich erst möglich gemacht!“

Und weil es auf diesem Gebiet für MapCase bisher auch praktisch noch keinen ernsthaften Wettbewerber gibt, blicken die Verantwortlichen sehr optimistisch und voller Tatendrang nach vorne.

„Wir planen, in Zukunft mit neuen Apps, neuen Regionen und neuen Analysen weitere Märkte anzugehen“, gibt Bastian Kneissl einen Ausblick auf zukünftige Vorhaben. „Und sind überaus zuversichtlich, hier mithilfe von Tableau einer der ganz großen Player zu werden.“

Dank Tableau sind wir auch in der Lage, blitzschnell für die jeweilige Kundengruppe besonders interessante zusätzliche Datenquellen in die Analysen mit einzubeziehen.



Das könnte Sie auch interessieren ...