EY erspart Kunden Millionen und verhindert Betrugsfälle – mit Tableau


EY ist ein professionelles Dienstleistungsunternehmen mit Standorten in weltweit 150 Ländern. Es bietet Unternehmen aller Größen und rund um den Globus Dienstleistungen im Bereich des Risikomanagements. In diesem Video erläutert Jack Jia, Partner von EY in Hongkong, wie das Unternehmen mithilfe von Tableau seine Kunden mit einer schnellen und effizienten Betrugsprävention zufriedenstellt. Mit Tableau konnte EY Hongkong bisher Folgendes erreichen:

  • Ersparnis von Millionen Dollar und Prävention von Reputationsrisiken beim Kunden
  • Verknüpfung mehrerer Datenbanken zu benutzerdefinierten Datensätzen für Kunden
  • Prognose und Verhinderung von Betrug im Vorhinein

Tableau: Welche zentralen Aufgaben erledigen Sie mit Tableau?
Jack Jia, Partner bei EY Hongkong: Sehr wichtig ist die Fähigkeit, Betrugsfälle vorausberechnen zu können.

Zu meinen wichtigsten Aufgaben gehört, Betrugsfälle zu erkennen und diese entweder proaktiv zu verhindern oder reaktiv zu untersuchen.

Tableau: Wie integriert sich Tableau in Ihren Arbeitsalltag?
Herr Jia: Ein zentraler Bestandteil meines Arbeitsalltags ist die Verwendung von Daten. Und die Daten muss ich so visualisieren, dass ich Ausreißer und potenzielle Anomalien erkenne und so für unsere Kunden Betrugsmuster ermitteln kann.

Unsere Kunden verwenden dabei viele verschiedene Datenquellen. Mit Tableau können wir all diese verschiedenen Datenquellen verknüpfen und für den Kunden benutzerdefinierte Datensätze erstellen. Genau davon sind die Kunden begeistert.

Mit Tableau-Dashboards verknüpft EY Hongkong für seine Kunden verschiedene Datenquellen in einer Ansicht.

Tableau stellt äußerst nützliche Einblicke in die Abläufe bereit, wobei hierfür sowohl die unstrukturierten als auch die strukturierten Daten genutzt werden. So etwas haben die Kunden noch nie zuvor gesehen.

Tableau: Wie nutzen Ihre Kunden Tableau?
Herr Jia: Als wir beispielsweise Börsenhändlermuster und -informationen betrachteten, konnten wir ermitteln, dass bestimmte Börsentage deutlich vom Durchschnittswert abwichen. Auf dieser Basis waren wir in der Lage, diese bis zu den Kommunikationsverläufen auf den Blackberrys und den SMS der Händler zurückzuverfolgen, wodurch wir nun an den fraglichen Tagen potenzielle Manipulationen und betrügerische Aktivitäten aufdecken können.

Auf diese Weise erhalten wir äußerst nützliche Einblicke in die Abläufe, wobei hierfür sowohl die unstrukturierten als auch die strukturierten Daten genutzt werden. So etwas haben die Kunden noch nie zuvor gesehen.

Tableau: Können Sie andere Beispiele nennen, für die Sie Tableau eingesetzt haben?
Herr Jia: Ich erinnere mich an einen Fall, bei dem wir versucht haben, potenziell betrügerische Versicherungsmakler zu finden. Dabei haben wir fünf Ausreißerpunkte ermitteln können.

Nach einigen Untersuchungen konnten wir den Hintergrund zu diesen Ausreißerpunkten ermitteln. Einige der Versicherungsmakler sind nicht mehr im Unternehmen tätig und begingen tatsächlich betrügerische Handlungen.

Dies überzeugte die Kunden in hohem Maße, konnten sie doch mehrere Millionen Dollar sparen. Es geht jedoch nicht nur um das Geld, sondern vielmehr auch um das Reputationsrisiko, das vermieden werden konnte.

EY nutzt Tableau zur Analyse von Daten, die anschließend für den Kunden visuell aufgearbeitet werden.

Tableau: Wie haben Ihre Kunden auf den Einsatz von Tableau reagiert?
Herr Jia: Zu unseren wichtigsten Kunden zählen Anwälte. Sie verwenden unsere Dashboard-Lösungen von Tableau für die Befragung verdächtiger Personen.

Dabei schätzen sie sehr die Möglichkeit der detaillierten Datenanzeige. Damit stehen ihnen viel mehr Möglichkeiten zur Verfügung. Anstatt die IT-Abteilung bei jeder Frage, die ein Verdächtiger beantwortet, um die Aufbereitung der Ergebnisse bitten zu müssen, sehen sie die Antworten sofort in den Dashboards, da sie die Details sofort anzeigen können. Das Feedback, das wir von unseren Anwaltskunden erhalten, ist deshalb überaus positiv.

Tableau: Verwenden Sie Tableau neben der Ermittlung von Betrug noch für andere Bereiche?
Herr Jia: Keinesfalls suchen wir nur nach Betrugsfällen. So bieten wir Beratungsdienste im IT-Bereich an, beispielsweise bei der Einführung von IT-Lösungen für Kunden, und zwar nicht nur zur Ermittlung von Betrugsfällen, sondern auch zur Prognose von Umsatz-, Cross-Selling- und Upselling-Kunden.

Die R-Technologie, deren Unterstützung jüngst in Tableau eingeführt wurde, ist hierfür sehr nützlich, denn nun können wir die Prognoseaspekte in unsere Analysen einbetten. Außerdem können wir nun vorhersagen, welche Kunden mit hoher Wahrscheinlichkeit unsere Dienstleistungen erwerben. Anhand der Prognosefunktionen können wir Betrugsfälle ermitteln, noch bevor sie sich im großen Stil ausbreiten.

Tableau: Gibt es eine Funktion in Tableau, die Ihnen besonders gefällt?
Herr Jia: Bei einem aktuellen Beispiel haben wir Tableau zur Vorhersage von wachstumsstarken Risikobereichen – mit hohen Schadensquoten – eingesetzt. Wenn man beispielsweise alle Schadensquoten auf eine Karte projiziert, kann man sehr schnell die wichtigen Bereiche ermitteln und diese untersuchen, bevor sich ihr Risiko noch mehr erhöht.

Die Verwendung von Tableau ist wirklich sehr kurzweilig und macht uns deshalb viel Spaß. Ich würde deshalb sagen, dass man Spaß mit dem Tool haben sollte, dann gewinnt man auch viele neue Erkenntnisse.

Jack Jia erklärt, wie Tableau den Mitarbeitern mit Selfservice-Analysen neue Möglichkeiten eröffnet.

Die Meinungen, die in diesem Artikel wiedergegeben werden, entsprechen denen des Autors und nicht unbedingt den Ansichten des global tätigen Unternehmens EY und seiner Konzernunternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren ...