Es ist mal wieder so weit. Iron Viz steht vor der Tür – höchste Zeit, sich auf den großen Datenshowdown vorzubereiten. Für alle, die Iron Viz noch nicht kennen: Dabei handelt es sich um einen Datenvisualisierungswettbewerb, der aus einer Reihe von Qualifikationsrunden besteht – jede davon mit einem anderen offenen Thema. Die Gewinner der Qualifikationsrunden nehmen am großen Live-Finale entweder auf der Tableau Conference oder der Tableau Conference Europe teil.

Iron Viz mag zunächst einschüchternd wirken, aber das muss nicht sein. Selbst wenn Sie gar nicht das große Ziel haben, beim Finale auf der Bühne zu stehen, ist die Teilnahme am Vorentscheid eine ausgezeichnete Gelegenheit, an Ihren Datenvisualisierungsfähigkeiten zu feilen und dabei Ihr „Live-Portfolio“ in Tableau Public auszubauen. Die Vorbereitung auf Iron Viz gleicht mitunter der Vorbereitung auf ein großes Wettrennen: Gefordert sind sowohl geistiges als auch körperliches Training, doch letztlich soll es vor allem Freude und nützliche Erkenntnisse bringen.

Für einige Profi-Tipps habe ich die erfahrenen Iron Viz-Teilnehmer Timothy Vermeiren (Champion 2018, Tableau Conference) und Sarah Bartlett (Finalist 2018, TC Europe) gefragt, mit welchen Ressourcen sie ihre Datenvisualisierungskompetenz in den Kategorien Design, Storytelling und Analyse trainieren. Daraus ist dieser Leitfaden entstanden, mit dem bei Iron Viz gar nichts mehr schiefgehen kann – los geht’s:

Nahrung für den Geist: lesenswerte Bücher über Datenvisualisierung

Es gibt viele gute Bücher über die Theorie und Geschichte, aber auch über bewährte praktische Anwendungsmöglichkeiten von Datenvisualisierungen. Sowohl Timothy als auch Sarah greifen sehr gern auf Fachliteratur zurück, um ihr Wissen über Datenvisualisierungen zu vertiefen. Für den Einstieg empfiehlt sich ein Blick auf diese Liste mit Büchern zum Thema Datenvisualisierung. Einige von Sarahs und Timothys Lieblingstiteln finden Sie außerdem hier:

  1. The Functional Art und The Truthful Art von Alberto Cairo: „Die Bücher von Alberto Cairo sind wirklich ideal, um sich die wichtigsten Designgrundsätze anzueignen – in der Welt der Datenvisualisierung unverzichtbar.“ – Sarah Bartlett
  2. Storytelling mit Daten: Die Grundlagen der effektiven Kommunikation und Visualisierung mit Daten von Cole Nussbaumer Knaflic: „Der Titel sagt eigentlich schon alles. Auf ihrem Blog und in ihrem Buch finden sich herausragende Beispiele für Storytelling.“ – Sarah Bartlett

    „Cole Nussbaumer Knaflics Buch befasst sich vor allem damit, wie man ‚Daten zum Dreh- und Angelpunkt seiner Story macht‘. Es beleuchtet das Thema leicht verständlich und lehrreich in verschiedenen Kontexten und für unterschiedliche Arten der Kommunikation.“ – Timothy Vermeiren

  3. Dear Data von Giorgia Lupi und Stefanie Posavec: „Dear Data beschreibt und illustriert ein Jahr, in dem die Autorinnen wöchentlich miteinander kommuniziert haben. Ihre Kommunikation bestand ausschließlich aus handgezeichneten Datenvisualisierungen auf Postkarten, die sie sich zu verschiedensten alltäglichen Anlässen geschickt haben: Entscheidungen, Beschwerden, lustige Anekdoten, Grüße und, und, und. Jede Postkarte erzählt eine Story auf eine Weise, die ich spannend, anschaulich und leicht nachvollziehbar fand.“ – Timothy Vermeiren
  4. The Big Book of Dashboards von Steve Wexler, Jeffrey Shaffer und Andy Cotgreave: „Steve Wexler, Jeffrey Shaffer und Andy Cotgreave haben 28 Unternehmensdashboards ausgewählt, unter denen sich gleichermaßen gute und schlechte Beispiele für funktionales Design finden.“ Die Autoren erklären, wie und warum diese Dashboards auf bestimmte Weise gestaltet wurden, und vermitteln dem Leser, warum Designfunktionalität für jedes reale Anwendungsszenario so wichtig ist.“ – Timothy Vermeiren

Visualisierungskompetenz in Community-Wettbewerben trainieren

Sarah empfiehlt, sich das ganze Jahr über an Community-Wettbewerben zu beteiligen, um ständig dazuzulernen und sich so auf ein größeres Wettbewerbsformat vorzubereiten. Datenvisualisierungswettbewerbe gibt es im Internet zuhauf. Sarahs Favoriten sind Folgende:

  1. Storytelling with Data Challenge: „Die Autorin des im englischen Original gleichnamigen Buches, Cole Nussbaumer Knaflic, veranstaltet jeden Monat einen Wettbewerb namens Storytelling with Data Challenge. Diese Challenge steht jedes Mal unter einem anderen Motto, und die Teilnehmer haben eine Woche Zeit, um passende Daten aufzutreiben und eine Visualisierung zu erstellen, zu veröffentlichen und zu kommentieren. Beim letzten Mal lautete die Aufgabenstellung, eine Visualisierung zur Veranschaulichung der Varianz zu erstellen. Doch aufgrund ihres Hintergrundes legt Knaflic auch besonders großen Wert auf den Storytelling-Aspekt. Wer den Hashtag #swdchallenge verwendet, erhält sogar Feedback von ihr.“
    – Sarah Bartlett
  2. IronQuest: „Die allererste Teilnahme an einer Iron Viz-Qualifikationsrunde kann mitunter ein entmutigendes Erlebnis sein. Das Ziel von IronQuest besteht darin, Teilnehmern mehr Vertrauen in ihre Fähigkeit zu geben, eigene Daten zu erheben und ein bestimmtes Thema visuell darzustellen. Dadurch steigen hoffentlich die Chancen, dass sich IronQuest-Teilnehmer auch für die Teilnahme am eigentlichen Iron Viz-Wettbewerb entscheiden, sobald die Anmeldung für die Qualifikationsrunde beginnt.“ – Sarah Bartlett
  3. Makeover Monday und Workout Wednesday: „Makeover Monday und Workout Wednesday sind hervorragende Community-Ressourcen. Schon wer anderen einfach nur dabei zusieht, wie diese eine Story darstellen, kann jede Menge dazulernen. Die Teilnahme an solchen Projekten hilft bei der Vorbereitung nicht nur auf den Analyseteil des Iron Viz-Wettbewerbs, sondern auch auf die Aspekte Design und Storytelling.“
    – Sarah Bartlett

Anhand von Analyse-, Storytelling- und Designbeispielen im eigenen Tempo lernen

Aller Anfang ist schwer – wer kennt das nicht? Umso hilfreicher sind Beispiele zur Orientierung. Anregungen finden Sie beispielsweise in den Galerien der Tableau-Community, wo auch eine Liste früherer Iron Viz-Gewinner zur Verfügung steht, oder bei anderen Wettbewerben wie Information is Beautiful. Hier einige Beispiele für den Einstieg:

  1. Visualisierungsgalerie früherer Iron Viz-Gewinner: „Lassen Sie sich von ehemaligen Wettbewerbssiegern inspirieren. Zu den Iron Viz-Visualisierungen, die mir besonders gut gefallen, gehören die von Shine Pulikathara und Corey Jones. Shine Pulikatharas Beitrag für das Iron Viz-Finale 2015 hat mich stark beeindruckt. Seine Story ist sehr gut strukturiert und geht von einer persönlichen Perspektive aus. Dadurch wird der emotionale Wert sofort offensichtlich. Corey Jones‘ Beitrag für den Iron Viz Feeder Contest 2018 zum Thema ‚Gesundheit und Wohlbefinden‘ trug den Titel Oasen in Lebensmittelwüsten finden und liest sich wie eine Geschichte mit einem typischen Erzählungsaufbau: Auf die Einleitung folgen der (höchst anschauliche und interaktive) Hauptteil und ein Fazit. Die Handlungsaufforderung am Ende ist ein sehr eindeutiger, gut umsetzbarer Vorschlag.“ – Timothy Vermeiren

  2. Data Beats-Projekt: „Rob Radburn und Chris Love binden ihre analytischen Erkenntnisse direkt in eine Erzählstruktur ein – genau wie im Datenjournalismus. Ihre Story erzählen sie mit übersichtlichen Diagrammen und Grafiken, die sich gegenseitig ergänzen.“ – Sarah Bartlett
  3. Kantar Information is Beautiful Awards: „Von früheren Kandidaten kann man sich einiges abschauen. So bekommt man eine Vorstellung davon, was für diese Kandidaten gutes Design ist. Die Inhalte stammen aus allen möglichen Quellen, einschließlich journalistischen Artikeln. Manche Visualisierungen sind regelrecht atemberaubend.“ – Sarah Bartlett

Mit Tipps aus Tableau-Blogs auf dem Laufenden bleiben

Blogs bieten geballtes Wissen von ausgewiesenen Datenvisualisierungs- und Analytics-Experten in leicht verdaulichen Häppchen. Was Blogs zum Thema Datenvisualisierung angeht, hat Timothy einen besonderen Tipp: „Hier ist die Tableau-Community absolute Spitze! Dort finden sich reichlich Blogbeiträge von Anwendern aller Niveaus, darunter absolute Anfänger, die ihre Erfahrungen mit Tableau schildern.“

Eine monatliche Liste der besten Tableau-Blogger im Web finden Sie im Tableau-Blog. Timothy empfiehlt außerdem, einen Blick auf diese Übersicht von Visualisierungslisten aus dem Jahr 2018 zu werfen, um sich „Designanregungen im ästhetischen Sinne“ zu holen.

Auf der Iron Viz-Website stehen weitere Informationen zum Iron Viz-Wettbewerb zur Verfügung – darunter die offiziellen Teilnahmebedingungen, ein Zeitplan der Iron Viz-Vorentscheide und eine Galerie preisgekrönter Visualisierungen.

Für Sie könnte auch Folgendes interessant sein:

Abonnieren Sie unser Blog