Die Betaversion von Tableau 2020.1 ist da – mit spannenden neuen Funktionen zur Dateninteraktion. Das sind die Highlights der neuen Version:

  • Dynamische Parameter: Auf diese Funktion sind wir ganz besonders stolz, denn mit dynamischen Parametern gehört das ständige manuelle Aktualisieren der Dashboard-Parameter bei Änderungen an den Daten der Vergangenheit an.
  • Animation von Visualisierungen: Bewegungen von Markierungen in einer Visualisierung werden nun visuell dargestellt, sodass Sie besser nachvollziehen können, wie sich bestimmte Schritte auf das Visualisierungsergebnis auswirken.
  • Umkreisberechnung nach Entfernung: Umkreisberechnungen für Karten verdeutlichen die Entfernung zwischen Markierungen und erleichtern so die räumliche Analyse.

Betrachten wir nun einige der wichtigsten Funktionen dieser Version etwas eingehender.

Dynamische Parameter immer auf dem aktuellsten Datenstand

Diese Funktion haben wir auf vielfachen Wunsch unserer Kunden eingeführt. Kein anderes Feature wurde im Tableau-Ideenforum so häufig angefragt – in Tableau 2020.1 ist es nun Realität. Dynamische Parameter nehmen Ihnen einiges an Arbeit ab: Bislang mussten Arbeitsmappen mit Parametern jedes Mal, wenn sich die zugrunde liegenden Daten änderten, neu veröffentlicht werden – diese Mühe können Sie sich nun sparen.

Ab sofort müssen Sie einen Parameter nur noch einmalig einrichten, danach wird er von Tableau regelbasiert automatisch aktualisiert, sobald jemand die Arbeitsmappe öffnet. Im Parameterdialog sehen Sie eine entsprechende neue Option: „Beim Öffnen der Arbeitsmappe“. Wenn Sie nun im Drop-down-Menü das jeweilige Feld auswählen, aktualisiert Tableau die Liste der Parameterwerte entsprechend der ausgewählten Spalte – und das war es schon!

Noch anschaulichere Datenstorys mit Visualisierungsanimationen in Tableau

Durch die Animation von Visualisierungen sind Dashboards jetzt noch intuitiver und anschaulicher. Diese neue Funktion animiert Markierungsveränderungen in einer Visualisierung, sodass Sie beim Durchführen einer Aktion in Tableau, etwa beim Filtern oder Sortieren, sofort sehen, wie sich die Daten verändert haben. Die automatischen Animationen wurden für alle Visualisierungstypen eingerichtet, darunter Balken-, Streu- und Flächendiagramme.


Copyright: Tableau Zen Master Andy Kriebel

Animationen veranschaulichen die Analyseschritte, die zu einer Visualisierung führen. Nehmen wir als Beispiel das unten abgebildete Balkendiagramm: Werden bestimmte Jahre oder Unterkategorien herausgefiltert, ändern die Balken sofort ihre Länge und Position. Wenn Sie nun Animationen anwenden und die Jahre 2015, 2016 und 2014 herausfiltern, sehen Sie auf den ersten Blick, wie sich die Gewinne verändern. Schließen Sie nun noch bestimmte Unterkategorien aus, wird die Anpassung der Balkenlängen animiert. Ohne diese Animation wären die Änderungen viel schlechter nachvollziehbar.

Animationen lassen sich ganz einfach aktivieren: Wählen Sie dazu einfach im entsprechenden Formatierungsbereich die Option „Ein“ – eine Einrichtung ist nicht nötig. Falls Sie die Animationen nicht nutzen möchten, können Sie sie jederzeit auf Arbeitsblatt-, Arbeitsmappen- oder Benutzerebene deaktivieren. Wir hoffen, dass Ihnen die Arbeit mit Dashboards mit dieser neuen Funktion noch mehr Spaß macht.

Erweiterte Kartenfunktionalität dank Umkreisberechnungen

Noch nie war es so einfach, räumliche Entfernungen zu verstehen, wie mit Tableau 2020.1. Dafür sorgen Umkreisberechnungen, eine leistungsstarke Erweiterung der georäumlichen Tableau-Funktionen. Damit werden räumliche Analysen für Anwender jeder Art zum Kinderspiel. Alles, was Tableau braucht, sind drei Parameter: Ort, Entfernung und Maßeinheit – und schon wird ein Umkreis berechnet und angezeigt. Die unten stehende Abbildung zeigt exemplarisch die Standorte von vier Filialen in Washington, D.C. Nach dem Erstellen einer einfachen Berechnung lässt sich ein Umkreis von einer Meile rund um die Geschäfte visualisieren. So werden räumliche Überschneidungen augenfällig – ein möglicher Hinweis darauf, dass sich die Filialen untereinander Kundschaft abspenstig machen.

Noch mehr Datenverbindungen und -analysen

Tableau 2020.1 hält auch wesentliche Verbesserungen für Connectors bereit. So haben wir unseren Salesforce-Connector überarbeitet, der jetzt leistungsstärker und flexibler ist und noch mehr Daten verarbeiten kann. Dazu haben wir zunächst die Art der Verbindung zu Salesforce-Daten geändert: Der Connector wechselt nun dynamisch zwischen verschiedenen APIs, je nachdem, wie groß der Datensatz ist – das Ergebnis ist eine spürbar bessere Leistung. Darüber hinaus unterstützt der Salesforce-Connector jetzt die Salesforce Object Query Language (SOQL) auf gleiche Weise wie bei der Nutzung benutzerdefinierter SQL-Anfragen, was flexiblere Analysen ermöglicht. Zu guter Letzt können Sie ab sofort Verbindungen zu zusätzlichen Datenobjekten wie dem Salesforce-Aktivitätsverlauf oder dem Kampagneneinfluss herstellen. Dadurch lassen sich in Tableau noch mehr Daten darstellen und untersuchen.

Unser Snowflake-Connector unterstützt nun auch Snowflake-Rollen. Dadurch kann in OAuth-Szenarien die Standardrolle im Snowflake-Dialog mit der Rolle überschrieben werden, die für die Verbindung definiert wurde.

Leichtere Verwaltung und Skalierung von Tableau-Bereitstellungen

Das Verwalten von Lizenzschlüsseln für Tausende Creators ist mitunter sehr aufwendig. Deshalb haben wir die anmeldebasierte Lizenzverwaltung eingeführt. Damit können Creators Tableau Desktop oder Tableau Prep aktivieren, indem sie sich einfach mit ihren Tableau Server-Anmeldeinformationen in diesen Produkten anmelden – ganz ohne Produktschlüssel. Administratoren können Zugriffsrechte für Tableau Desktop und Tableau Prep direkt über Tableau Server gewähren, überwachen und entziehen; Lizenzschlüssel müssen also nicht mehr mühselig an die einzelnen Endanwender übermittelt werden. Diese Lizenzierungsoption steht rollenbasierten Kunden zur Verfügung. Weitere Informationen dazu erhalten Sie von Ihrem Kundenserviceteam.

Tableau Server ist mit der Version 2020.1 viel flexibler geworden. Im Rahmen des Server Management-Add-ons können Sie jetzt Speichergeräte im Netzwerk für Backup-Snapshots verwenden, wodurch sich der Zeitaufwand für Datensicherungen erheblich verkürzt. Mit dieser neuen Funktion können Sie zudem Ihre Bereitstellungstopologie effizienter gestalten, indem Sie die Datenspeicherung zentralisieren. Infolgedessen erübrigt sich das Ausführen von Dateispeichern auf mehreren Knoten in einem Tableau Server-Cluster.

Neue Betriebssystemvoraussetzungen für Tableau Server

Damit Tableau Server noch skalierbarer, leistungsfähiger und sicherer wird, nutzen wir die Vorteile der neuen Technologien zum Verpacken in Container auf Betriebssystemebene. Ab dieser Version ist für Tableau Server das Betriebssystem Windows Server 2016, Windows Server 2019 oder Linux erforderlich. Mit dieser Änderung stellen wir 2021 den Support für Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2 für neue Versionen von Tableau Server ein. Mehr darüber erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

Testen Sie spannende neue Funktionen: melden Sie sich jetzt für das Pre-Release-Programm an

Wir arbeiten mit Hochdruck an der Veröffentlichung von Tableau 2020.1, doch vorher möchten wir gern Ihre Meinung hören! Daher freuen wir uns über jedes Feedback, das uns hilft, Problemstellen zu erkennen und die bestmögliche Qualität für unsere neuen Funktionen sicherzustellen. Welche Funktionen in der Betaversion und welche in der endgültigen Version von Tableau 2020.1 verfügbar sein werden, hängt von den abschließenden Ergebnissen der Betatests ab.

Als Mitglied der Tableau-Pre-Release-Community können Sie

  • im Rahmen von Alpha- und Betaprogrammen vorzeitig neue Funktionen, Versionen und Produkte ausprobieren sowie
  • über Benutzerforschung, Produktbesprechungen und Feedback-Aktivitäten rund um Themen, die Sie interessieren, in direkten Kontakt mit dem Tableau-Entwicklerteam treten.

Abonnieren Sie unser Blog