Für den achtjährigen Joe Radburn ist montags oft „Datentag". Joe ist regelmäßiger Teilnehmer von Makeover Monday, einer wöchentlichen Übung zur Überarbeitung von Datenvisualisierungen.

„Mein Vater lädt die Daten herunter, und dann habe ich etwa 20 Minuten, um mich damit zu vergnügen. Wenn ich dann zufrieden bin, sieht mein Vater sich das an“, sagt Joe.

Joe verbringt die Zeit mit Datenuntersuchungen, sagt sein Vater, Tableau-Zen-Meister Rob Radburn. Dann hilft sein Vater ihm bei einigen abschließenden Formatierungen für seine Visualisierung, passt normalerweise Farben oder Schriftgrößen an.

„Er macht das richtig gut. Er zieht einfach alle Dimensionen und Kennzahlen in die Ansicht und betrachtet sie, dann zieht er sie wieder zurück“, sagt er.

Joe sieht die Muster in den Daten, so Rob Radburn, und bittet dann seinen Vater, deren Bedeutung zu erklären.

„Beim Boxplot sah er etwa ein Muster in den Daten und fragte: ‚Was bedeutet das?’. Und ich erwiderte: ‚Es zeigt, dass das Studium in den USA immer teurer wird’“, erklärt Rob Radburn.

Alles begann, als Joe sah, wie sein Vater beim Makeover Monday teilnahm.

„Joe mag Mathematik, Computer und hoffentlich auch seinen Vater. Hierbei werden alle drei Aspekte kombiniert. Er sah, wie ich Zeit damit verbrachte, und wollte mitmachen“, sagt Rob Radburn.

Rob Radburn startete eine kurze Einführung in Tableau – Drag & Drop und „Zeig es mir!“ – und übergab die Maus an Joe. Sein Sohn, der dank Minecraft schon viel Übung mit dem Computer hatte, kam recht schnell damit zurecht.

Bis jetzt hat Joe 18 Visualisierungen erstellt und dabei schon seinen eigenen Stil entwickelt.

„Ich mag gern Baumkarten mit den Kästchen. Und zwar weil man da die Größen gut vergleichen kann“, sagt er. „Blasendiagramme sind auch gut.“

Joes Lieblingsschriftart ist Comic Sans. Und er verleiht Visualisierung mit Vorliebe seinen eigenen Stil, wie etwa die Sterne bei den Frauen in der US-Gesetzgebung.

„Die ist echt gut geworden. Wenn man nämlich auf einen Stern klickt, wird der dazugehörige Balken hervorgehoben“, sagt Joe.

Joe hat aber nicht nur Designtricks aufgeschnappt. Er hat sogar schon seinem Vater, einem Zen-Meister, einige Tipps zu Tableau gegeben.

„Joe hat mir gezeigt, wie man eine Referenzlinie mit der Maus aus einem Arbeitsblatt ziehen kann, anstatt per Rechtsklick und ‚Entfernen’“, sagt Rob Radburn. „Ich habe ein GIF auf Twitter gepostet. Die meisten Benutzer hatten das noch nicht bemerkt.“

Rob Radburn sagt, dass er Joe nicht erklärt hat, wie man Fragen weiter aufschlüsselt. Das hat er selbst gelernt.

„Ich brauchte ihm das nicht zu zeigen. Mit der Software macht er das einfach“, sagt er. „Das ist wirklich erstaunlich. Er erstellt interessante Visualisierungen nur mithilfe von Mausaktionen, ohne Berechnungen. Daran lässt sich erkennen, wie interessante Storys aus Daten erstellt werden können, ohne viel einzugreifen.“

Rob Radburn vermutet, dass Joe so gut ist, weil er sich einfach auf die Daten konzentriert und sich keine weiteren Gedanken macht. Er hält das Ganze möglichst einfach.

„Er denkt nicht zu viel darüber nach. Ich bin vorbelastet von dem, was ich als Zen-Meister kann, und denke dann: ‚Oh, hier muss ich vielleicht noch etwas mit mehr Wirkung hervorbringen!’’ Das gibt es beim ihm nicht. Er verliert sich einfach in den Daten“, sagt Rob Radburn.

Joe sagt, er mag den Makeover Monday, weil er jede Woche andere Daten bekommt – und „man weiß ja nie, was da so kommt“.

Er genießt es auch, Teil der Tableau-Community zu sein. Jedes Mal, wenn Joe eine Visualisierung erstellt, schickt er eine Twitter-Nachricht an Andy Kriebel, Mitbegründer des Projekts, der ihm immer ermutigend antwortet. Joe freut sich immer sehr auf diesen Austausch, so Rob Radburn.

„Und er bekommt manchmal mehr Retweets als ich. Das ist erstaunlich“, schmunzelt Rob Radburn. „Das zeigt, was für eine tolle Community das ist, in der sich ein Achtjähriger als Teil davon fühlt!“

Joe hat sich vorgenommen, an mindestens der Hälfte aller Makeover Mondays in diesem Jahr teilzunehmen.

„Es macht mir Spaß. Und meine Designs werden besser. Ich habe Verschiedenes gelernt, um sie besser zu machen“, sagt er.

„Es ist ja auch nur eine halbe Stunde. Wir beschäftigen uns nicht stundenlang damit. Und es ist schön, das zusammen zu machen“, sagte Rob Radburn.

Weitere Visualisierungen von Joe finden Sie auf seiner Profilseite in Tableau Public.

Datenkinder und Eltern, wir laden euch zur Community-Gruppe „Data-Kids“ ein! Meldet euch hier an, um einen Zugang anzufordern.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Neuen Kommentar hinzufügen 

Abonnieren Sie unser Blog