Dieser Gastbeitrag stammt von Matt Hull, Business Consultant im Professional Services Team von Tableau.

Neulich kam einer der Kunden, mit denen ich arbeite, mit einem interessanten Problem auf mich zu. Er arbeitete an einem Dashboard, dem mehrere Datenquellen zugrunde lagen, und wollte alle Blätter im Dashboard nach Jahr filtern. Normalerweise hätte er bei Nutzung mehrerer Datenquellen für jede einzelne dieser Quellen einen Schnellfilter nutzen müssen. Da es sich um insgesamt vier Datenquellen handelte, bat er mich, ihm bei der Suche nach einer Möglichkeit zu helfen, statt vier Schnellfiltern nur einen nutzen zu müssen.

Hinweis für alle, die sich mit Tableau noch nicht so gut auskennen: So sieht ein Schnellfilter aus. Er hilft bei der schnellen und interaktiven Analyse von Daten.

Das Problem lässt sich auf verschiedene Weise lösen, ob durch Verschmelzen von Daten oder durch Dashboard-Aktionen. In diesem Fall hätten die genannten Optionen jedoch die bestehende Funktionalität beeinträchtigen können, weswegen ich mich für das Filtern per Parameter entschieden habe.

Parameter sind extrem einfach – sie ermöglichen das Auswählen oder Eingaben eines Werts. Dieser Wert kann dann in Berechnungen und anschließend in Filtern eingesetzt werden. Um Zeit zu sparen, können Sie sogar festlegen, dass die Werte, die den Benutzern zur Wahl gestellt werden sollen, auf der Grundlage eines Felds in Ihren Daten automatisch erstellen werden.

Mein Ziel in dieser Situation war einfach. Ich wollte einen Parameter erstellen, mit dem Benutzer ein Jahr auswählen konnten, und dann eine Berechnung hinzufügen, die anhand dieses Parameters nach dem ausgewählten Jahr filtert. Im Folgenden erläutere ich, wie Sie meine Herangehensweise anhand der in Tableau bereits geladenen Datensätze „Superstore“ und „CoffeeChain“ (klicken Sie einfach auf „Verbindung zu Daten herstellen“) nachvollziehen können. Zur besseren Übersichtlichkeit werden die englischen Parameternamen wie in den Screenshots verwendet. Wir beginnen mit der Datenquelle „CoffeeChain“.

1. Parameter namens „Year“ erstellen und mit einer für das Arbeitsblatt relevanten Auswahlliste versehen

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Datenfenster und wählen Sie „Parameter erstellen“.
  • Legen Sie als Datentyp „Zeichenfolge“ fest und wählen Sie für „Zulässige Werte“ „Liste“ aus.
  • Hinweis: Da die beiden Datenquellen zwei unterschiedliche Datentypen für das Datum haben („Superstore“-Verkäufe: „Datum und Uhrzeit“, „CoffeeChain“: „Datum“), können wir für unseren Parameter nicht den Datentyp „Datum“ angeben, da er nicht mit beiden Quellen kompatibel ist. Wenn das Datumsformat bei allen Datenquellen gleich ist, kann für den Parameter auch der Datentyp „Datum“ festgelegt werden.
  • Geben Sie in der Liste die Jahre an, auf die der Parameter „Year“ innerhalb der Datenquelle Zugriff haben soll, und klicken Sie dann auf „OK“, um den Parameter zu erstellen.

2. Berechnetes Feld erstellen, das mit der Zeichenfolgeversion des für das Datum geltenden Jahres ausgefüllt wird

  • Da für das Datumsfeld der Datenquelle der Datentyp „Datum und Uhrzeit“ gilt, müssen wir eine Zeichenfolgeversion der Jahresangabe erstellen, um diese mit dem soeben erstellten Parameter vergleichen zu können, den wir ja als Zeichenfolge definiert haben.
  • Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste unter „Dimensionen“ auf das Feld „Datum“ und wählen Sie „Berechnetes Feld erstellen“ aus.
  • Geben Sie dem berechneten Feld den Namen der Dimension „Date“ und fügen Sie dem Namen die Parameterbezeichnung „Year“ hinzu. Binden Sie unter „Formel“ das „Date“-Feld in die Zeichenfolgefunktion (STR()) und die Jahresfunktion (YEAR()) ein und wählen Sie „OK“, um das berechnete Feld zu erstellen. Mit dieser Berechnung erhalten wir stets das Jahr des Felds „Date“.

3. Berechnetes Feld als Filter verwenden und mit dem Parameter „Year“ verknüpfen

  • Ziehen Sie jetzt das neu erstellte berechnete Feld („Date Year“) auf die Karte „Filter“. Ein Filterfeld wird angezeigt.
  • Wählen Sie auf dem Tab „Allgemein“ „Alle verwenden“, um anzugeben, dass alle Jahre in der Datenquelle verwendet werden sollen. Klicken Sie dann auf den Tab „Bedingung“.
  • Wählen Sie die Option „Nach Formel“ und klicken Sie auf die Schaltfläche „…“, um das Fenster für die Formelerstellung zu öffnen. Hier werden das berechnete Feld und der Parameter miteinander verknüpft.
  • Legen Sie für das berechnete Feld „Date Year“ fest, dass es gleich dem Parameter „Year“ sein soll, und klicken Sie auf „OK“.
  • Klicken Sie noch einmal auf „OK“, damit der Filter auf der Basis des mit dem Parameter verknüpften berechneten Felds erstellt wird.


4. Benutzern das Auswählen von Werten mithilfe des Parameters erlauben

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Parameter „Year“ und wählen Sie „Parametersteuerelement anzeigen“.
  • Klicken Sie auf den schwarzen Pfeil für das Drop-down-Menü in der oberen rechten Ecke des Fensters „Parametersteuerelement“ und wählen Sie die Option „Schieberegler“.
  • Öffnen Sie noch einmal das Drop-down-Menü, wählen Sie diesmal „Anpassen“ und deaktivieren Sie die Option „Schaltflächen anzeigen“, sodass die Schaltflächen nicht mehr im Fenster „Parametersteuerelement“ angezeigt werden.
  • Hinweis: Das Fenster „Parametersteuerelement“ lässt sich auf vielfältige Weise anpassen. Experimentieren Sie mit den Einstellungen, um das Fenster so zu konfigurieren, wie Sie es für Ihren Filter benötigen.

5. Schritt 2 für alle Datenquellen mit einer zu filternden Datumsdimension wiederholen

6. Schritt 3 für jedes Blatt wiederholen, das nach Datum gefiltert werden muss

Wenn das Parametersteuerelement geändert wird, wirkt sich dies auf jedes Blatt im Dashboard aus, das einen mit dem Parameter verknüpften Filter hat. Die Einrichtung dauert zwar ein bisschen, aber das Endergebnis ist aufgeräumt und übersichtlich, wie hier zu sehen.

Matt Hull ist Business Consultant im Tableau Professional Services Team. Er hilft Kunden in den verschiedensten Branchen, ihre Ziele zu erreichen und ihre Analytics-Expertise auszubauen. Sie erreichen ihn unter mhull@tableau.com.

Abonnieren Sie unser Blog