hetras: Umsatzsteigerung bei Hotels dank Embedded Analytics



Hetras, gegründet 2007 und mit Sitz in München, entwickelt Cloud-basierte Hotelmanagementlösungen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Kunden von hetras ihre Preise mehrmals täglich anpassen. Allerdings kann es Tage dauern, Umsätze in Excel zu analysieren. Daher entschied sich hetras, eine BI-Lösung in sein Produkt zu integrieren und den Kunden direkten Zugriff auf die aktuelle Reservierungslage in sämtlichen Online- und Offlinekanälen zu geben.

hetras integriert Tableau Online in sein Cloud-basiertes Produkt. Kunden haben jetzt Zugriff auf Daten, ohne zwischen mehreren Systemen wechseln zu müssen.

Heute nutzen rund 100 Hotels aller Größen eine Cloud-basierte hetras-Lösung. Damit visualisieren Hotelmanager tagtäglich enorme Datenmengen per Mausklick und passen Zimmerpreise der jeweils aktuellen Nachfrage an. Heute können Hotels ihre Preise mehrmals täglich anpassen und die Auswirkungen dieser Maßnahmen direkt sehen.


Tableau: Wer ist hetras? Was ist Ihr Angebot, und wie sieht Ihre Zielgruppe aus?
Philipp von Ditfurth, CEO: Mein Name ist Philipp von Ditfurth. Ich bin Geschäftsführer der hetras. hetras ist eine Cloud-basierte Hotelmanagement-Software. Unsere Kunden sind Hoteliers, bzw. die Revenue-Manager der Hotels, die Preise für die einzelnen Zimmer Tag für Tag setzen.

Tableau: Welche Tableau-Produkte nutzen Sie und wofür?
Philipp von Ditfurth: Wir nutzen Tableau Desktop und Tableau Online zum Visualisieren der Daten über das Internet. Es arbeiten knapp 100 Hotels mit unserer Software. Pro Hotel arbeiten ca. 5 - 10 Personen spezialisiert mit diesen Daten. Die Revenue-Manager in den Hotels nutzen Tableau für ihre tägliche Arbeit. Sie analysieren sämtliche Reservierungen aus der Vergangenheit sowie auch die Reservierungen der Zukunft, um auf Basis dieser Daten die richtigen Preisentscheidungen zu treffen. Somit ist Tableau für viele unserer Kunden Bestandteil der täglichen Arbeit geworden.

Tableau: Was gefällt Ihnen an Tableau?
Philipp von Ditfurth: Tableau ist dadurch aufgefallen, dass es sehr schnell erlernbar ist, dass es sehr intuitiv funktioniert.

Tableau: Wo sehen Sie die wesentlichen Vorteile dieser Lösung?
Philipp von Ditfurth: Gleichzeitig bietet uns die Kombination von Tableau Desktop und Tableau Online die Möglichkeit, auch in unsere Cloud-basierte Produktwelt Tableau leicht zu integrieren. Und nicht zuletzt einfach die Geschwindigkeit des Systems, die einen nahtlosen Übergang möglich macht, hat dann letztlich dazu geführt, dass wir uns für Tableau entschieden haben. Und auch durch die Systempartner von Tableau waren wir jederzeit sehr schnell in der Lage, die gewünschten Aufgabenstellungen unseren Kunden zur Verfügung zu stellen.

Was vorher in mühsamer Arbeit viele Stunden gedauert hat, ist jederzeit verfügbar.

Tableau: Wie hat sich der Einsatz von Tableau auf die tägliche Arbeit Ihrer Kunden ausgewirkt?
Philipp von Ditfurth: Um gleichartige Auswertungen zu machen, mussten vorher mehrere Mitarbeiter des Hotels in riesigen Excel-Dateien arbeiten, was teilweise mehrere Tage gebraucht hat, und da diese Informationen täglich zur Verfügung gestellt werden mussten, war damit ein erheblicher Aufwand verbunden. Mit Tableau ist es jetzt möglich, diese Daten auf Knopfdruck vorbereitet im Zugriff zu haben. Das heißt, das, was vorher in mühsamer Arbeit viele Stunden gedauert hat, ist jederzeit verfügbar. Dadurch ist es den Hotels insbesondere möglich, nicht nur einmal täglich, sondern auch mehrfach am Tag diese Anpassungen an Preisen vorzunehmen und damit auch direkt den Umsatz des Hotels zu verbessern.

Über die Integration von Tableau in unser Produkt können wir höherwertige Services jetzt mit anbieten. Tableau ist dabei sehr nahtlos in unser eigenes Cloud-basiertes Produkt integriert. Der Nutzer hat direkten Zugriff auf seine Daten und braucht auch nicht mehr Systeme zu wechseln, um für seine Kernarbeit die entsprechenden Daten zu analysieren. Sie stehen ihm jetzt direkt im Produkt zur Verfügung, und so kann letztlich der Effizienzgewinn auch direkt in die tägliche Arbeit eingebunden werden.

Tableau: Wie sieht Ihre weitere Planung aus?
Philipp von Ditfurth: Wir haben zunächst damit begonnen, Tableau sehr stark über Tableau Online unseren Kunden zur Verfügung zu stellen. Die nächste Stufe war dann, Tableau noch weiter in unser Produkt zu integrieren. Hier wollen wir weitermachen. Wir wollen Tableau noch tiefer, noch intensiver in unser eigenes Produkt einbinden. Das bietet sich an und insofern wollen wir über diese verstärkte Integration noch neue Services unseren Kunden bieten.



Das könnte Sie auch interessieren ...